The Motley Fool

7 Dinge, an die man sich bei einem Einbruch der Aktienmärkte erinnern sollte

Macht die Schotten dicht und versteckt Frauen und Kinder, denn wir befinden uns mitten in einem weiteren Ausverkauf des Marktes.

Am Dienstag, dem 4. Dezember, fiel der legendäre Dow Jones Industrial Average (WKN:969420) um fast 800 Punkte. Unterdessen verloren der S&P 500 (WKN:A0AET0) 90 Punkte und der technologielastige Nasdaq Composite (WKN:969427) 283 Punkte. Was die nominalen Rückgänge betrifft, so war es einer der konstanteren roten Tage des Jahres 2018.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Warum die Börse abstürzt

Warum die Abstürze, fragst du dich? Ein Teil der Antwort könnte die Inversion sein, die am Montag zwischen der dreijährigen und der fünfjährigen Treasury-Rendite beobachtet wurde. Normalerweise wünschen wir uns kurzfristige Anleihen mit einem niedrigeren Zinssatz als bei langfristigen Anleihen. Wenn diese Zinskurve jedoch flach wird oder invertiert (d. h. die Kluft zwischen kurz- und langfristigen Zinsen schrumpft oder negativ wird), kann das die Kreditvergabe beeinträchtigen. Das liegt daran, dass Banken ihr Geld damit verdienen, indem sie Kredite zu kurzfristigen Zinsen aufnehmen und zu langfristigen Zinsen vergeben. Jeder Rezession seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ging eine Umkehrung der Zinskurve voraus und das macht den Markt nervös.

Ein weiteres Problem ist, dass der Markt immer vorausschauend ist, und offen gesagt können die Dinge kaum noch besser werden, als sie es jetzt sind. Unternehmen und Steuerzahler haben die Auswirkungen von Steuersenkungen nach Verabschiedung des Tax Cuts and Jobs Act fast vollständig realisiert, und historisch gesehen ist die Arbeitslosenquote nie über einen längeren Zeitraum unter 4 % geblieben. Das deutet darauf hin, dass sich das Wachstum 2019 voraussichtlich verlangsamen wird, wobei die Arbeitslosenquote steigen wird.

Es gibt auch keine todsichere Lösung für den Handelskrieg zwischen China und den Vereinigten Staaten oder für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Ein 90-Tage-Zollstopp ist ein vorübergehendes Pflaster, das die Wall Street Anfang dieser Woche begrüßte, aber es garantiert nicht, dass China und die USA einen neuen Handelsvertrag aushandeln werden, der den Präsidenten Trump und Xi einvernehmlich entgegenkommt. Was Großbritannien betrifft, so könnte ein so genannter Hard Brexit die britische Wirtschaft in eine Rezession stürzen, was angesichts dessen Bedeutung für den Welthandel eine schlechte Nachricht wäre.

Mit anderen Worten, es gibt viele Gründe, warum sich die Investoren gerade jetzt Sorgen machen sollten.

Sieben Dinge, die man über Börsenkorrekturen wissen sollte

Andererseits gibt es auch Gründe, warum langfristige Investoren von diesem Marktrückgang begeistert sind, da er ihnen die Möglichkeit bietet, Unternehmen, an die sie glauben, günstiger zu kaufen. Bevor du also erwägst, auszusteigen — hier sind sieben Dinge, die du im Hinterkopf behalten solltest.

1. Korrekturen treten häufiger auf, als man denkt

Zunächst einmal sollte man verstehen, dass Börsenkorrekturen tatsächlich normal sind. Nach Angaben des Marktanalyse-Unternehmens Yardeni Research durchlief der S&P 500 seit 1950 37 Korrekturen — d. h. einen Rückgang von mindestens 10 % gegenüber einem neuen Hoch. Das ist etwa eine alle 1,8 Jahre.

Das bedeutet aber nicht, dass sich Börsenkorrekturen an Durchschnitte halten. Es können Jahre ohne eine einzige Korrektur vergehen, oder es können — wie 2018 — zwei Korrekturen in weniger als 10 Monaten auftreten. Der Punkt ist, dass uns Börsenkorrekturen nicht überraschen sollten.

2. Sie dauern in der Regel nicht sehr lange

Eine weitere Erkenntnis über Börsenkorrekturen ist, dass es sich in der Regel um keine langfristigen Ereignisse handelt. Ohne die aktuelle Korrektur erreichten 22 der 36 vorangegangenen Korrekturen im S&P 500 ihren Tiefpunkt in 104 oder weniger Tagen, wobei seit 1982 nur zwei Korrekturen länger als 288 Tage dauerten. Seit 1950 hat die Börse fast drei Viertel des Jahres im Expansionsmodus verbracht, was sicherlich bullische Anleger begünstigt.

3. Emotionale Investoren schießen bei kurzfristigen Ereignissen in beide Richtungen übers Ziel hinaus

Ein stark fallender Aktienmarkt führt fast immer zu emotionalem Handel. Selbst wenn du einen gesunden Kopf auf deinen Schultern hast, gibt es mehr als genug kurzfristige Händler da draußen, die in der Lage sind, den Aktienmarkt tiefer (und höher) zu bieten. Du solltest wissen, dass die Investoren schon seit langem aufgrund kurzfristiger Nachrichtenereignisse sowohl nach oben als auch nach unten übers Ziel hinausschießen. Selten haben diese kurzfristigen Ereignisse jedoch einen langfristigen Einfluss auf die Aussichten von börsennotierten Unternehmen.

4. Die besten Tage des Marktes ereignen sich oft um die schlechtesten herum

Du wirst vielleicht auch überrascht sein, dass die besten Handelstage der Börse üblicherweise innerhalb von zwei Wochen nach den schlechtesten Tagen stattfinden. Das deutet darauf hin, dass, wenn du an den Rand trittst, um einige der größten Ausfalltage des Marktes zu vermeiden, du auch einige der großen Gewinne verpassen wirst. Laut einer Analyse von J.P. Morgan Asset Management hätte das Auslassen der 10 besten Handelstage des S&P 500 über den Zeitraum von 20 Jahren zwischen dem 3. Januar 1995 und dem 31. Dezember 2014 deine Gesamtrendite von 555 % auf 191 % reduziert.

5. In Wirklichkeit ist dieser Rückgang keine große Sache

Die Anleger sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass der “Sturz” der Börse am Dienstag nur im nominalen Sinne ein Sturz war. Während ich dem voll und ganz zustimme, dass wir es nicht gewohnt sind, den Dow um 800 Punkte oder den Nasdaq um fast 285 Punkte fallen zu sehen, waren diese Rückgänge auf prozentualer Basis nicht allzu beeindruckend oder beunruhigend. Der Dow und der S&P 500 müssten um etwa 7 % sinken, um sich für einen der Top-20-Rückgänge aller Zeiten zu qualifizieren. Mit anderen Worten, konzentriere dich auf Prozentsätze statt auf Punkte — es wird deine Nerven beruhigen.

6. Die Unternehmensgrundlagen haben sich wahrscheinlich nicht verändert

Extreme Volatilität an den Aktienmärkten ist nie lustig, aber es ist wichtig zu erkennen, dass sie praktisch keinen Einfluss auf die zugrunde liegenden und langfristigen Strategien börsennotierter Unternehmen hat. Ein Rückgang des Nasdaq Composite um 283 Punkte mag unerwünscht sein, aber es wird weder Amazons Fokus auf die Cloud ändern, noch den Wunsch von Facebook, den durchschnittlichen Umsatz pro Nutzer in internationalen Märkten zu verbessern oder die Expansion von Netflix im internationalen Streaming verlangsamen. Es besteht eine gute Chance, dass diese Korrektur nichts an der ursprünglichen Investitionsthese der von dir gehaltenen Aktien geändert hat.

7.Langfristige Investoren stehen gut da

Das kann der wichtigste Punkt von allen sein: Langfristige Investoren haben eine perfekte Erfolgsbilanz. Sicher, die Börse kann im Durchschnitt alle 1,8 Jahre eine Korrektur durchlaufen, aber im Laufe der Zeit hat sich gezeigt, dass langfristige Optimisten jedes Mal erfolgreich sind. Jede der 36 Korrekturen des S&P 500 wurde durch eine Rallye aufgehoben, und das wird auch bei der aktuellen Korrektur mit ziemlicher Sicherheit der Fall sein. Kaufe hochwertige Aktien, halte den Kurs und ernte langfristig die Früchte deiner Geduld.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen, ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Facebook und Netflix.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 06.12.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!