The Motley Fool

Ist eine riesige Tabak-Marihuana-Ehe in Sicht?

Die Marihuana-Industrie hat ein ziemlich großes Jahr hinter sich und jeder hat es bemerkt.

Auch wenn die Pot-Aktien in den letzten Jahren nicht so gut abgeschnitten haben wie heute, hat die Cannabis-Industrie 2018 etwas viel wichtigeres gewonnen: die Validierung. Am 17. Oktober hob Kanada das neun Jahrzehnte lange Verbot von Freizeit-Marihuana auf und öffnete die Möglichkeit von legalen Verkäufen von Marihuana an Erwachsene. In Anbetracht der Tatsache, dass es einige Jahre dauern wird, bis die Industrie ihre Produktionskapazitäten erweitert und die Grundlage für ihre internationalen Vertriebskanäle gelegt haben wird, rechnen wir voraussichtlich bis irgendwann zu Beginn des nächsten Jahrzehnts mit einem zusätzlichen Jahresumsatz in Kanada von 5 Milliarden US-Dollar oder mehr.

Dieses Umsatzpotenzial ist das, was die Kurse von Marihuana-Aktien seit 2016 deutlich höher getrieben hat, und es ist das, was kürzlich die Aufmerksamkeit einer Reihe von Markenunternehmen auf sich gezogen hat.

Getränkeunternehmen sind von den Wachstumsaussichten von Marihuana berauscht

Im August kündigte die Getränkeindustrie zwei große Deals mit Marihuana-Aktien an. Es begann am 1. August, als Molson Coors Brewing (WKN:A0DPTB) ein Joint Venture mit der HEXO von 57,5 % zu 42,5 % ankündigte, in dem das Duo Cannabis-infundierte Getränke entwickeln wird. Interessanterweise sind die meisten alternativen Marihuana.-Konsumformen in Kanada derzeit nicht legal, mit Ausnahme von Cannabisölen. Molson Coors und HEXO gehen davon aus, dass sich dies im Sommer 2019 ändern wird, da das kanadische Parlament neue Konsumoptionen, einschließlich infundierter Getränke und Lebensmittel, besprechen und (hoffentlich) genehmigen wird.

Zwei Wochen später wurde ein noch größerer Deal abgeschlossen, als der Hersteller von Modelo- und Corona-Bier, Constellation Brands (WKN:871918), sich bereit erklärte, 104,5 Millionen Aktien von Canopy Growth (WKN:A140QA) mit einer Prämie von mehr als 50 % gegenüber dem Schlusskurs des Vortages zu kaufen. Als der 4-Milliarden-Dollar-Deal abgeschlossen war, hatte Constellation eine 37-prozentige Beteiligung an Canopy Growth übernommen. Dies war eigentlich die dritte derartige Investition von Constellation in Canopy Growth und Constellation kann den Anteil an dem Unternehmen schließlich auf mehr als 50 % erhöhen. Das macht diese “Partnerschaft” zu weit mehr als nur die Entwicklung von Cannabis-infundierten Getränken. Es geht um Constellations Überzeugung, dass die Marihuana-Industrie ein wirksames Geschäftsmodell ist, das das bestehende Getränkeportfolio sinnvoll ergänzen würde.

Nun sieht es so aus, als ob die großen Tabakunternehmen die Pot-Industrie im Visier haben.

Neue Perspektiven

Für diejenigen, die sich nicht erinnern können, kam der allererste Tabak-Cannabis-Deal Ende Juni zustande, als das britische Unternehmen Imperial Brands, das hinter den Zigarettenmarken Winston und Kool steht, bekannt gab, dass es eine stille Beteiligung an Oxford Cannabinoid Technologies getätigt hat, die darauf abzielt, Cannabinoid-Therapien zur Behandlung bestimmter Krankheiten zu entwickeln.

Im Vergleich zu dem, was Constellation Mitte August tat, war dies im Grunde genommen nur ein kleiner Schritt. Mittlerweile scheint es jedoch so, als ob die in den USA ansässige Altria Group (WKN:200417), bekannt für die Premium-Marke Marlboro, für einen Schritt nach vorne gerüstet ist.

Wie von Reuters am Montag, den 3. Dezember, berichtet, ist Altria in der Anfangsphase der Gespräche mit dem Cannabis-Anbauer Cronos Group (WKN:A2DMQY), um das Unternehmen möglicherweise zu kaufen. Ähnlich wie bei der Kapitalbeteiligung von Constellation geht es hier nicht um eine reine Produktentwicklungspartnerschaft. Vielmehr geht es darum, dass Altria der Gültigkeit des Cannabis-Geschäftsmodells eine besondere Bedeutung einräumt. Ganz zu schweigen davon, dass der Prozentsatz der erwachsenen Raucher in den USA 2017 laut den Centers for Disease Control and Prevention einen historischen Tiefststand erreichte. Daher ist Altria konsequent gegen das schwächere Liefervolumen von Zigaretten mit höheren Preisen vorgegangen. Dies ist ein Kampf, der für das Unternehmen auf lange Sicht nicht gut enden wird, wenn es keine neuen Vertriebskanäle und/oder alternative Produkte findet.

Warum die Cronos Group?

Warum also die Cronos Group? Obwohl erwartet wird, dass das Unternehmen nach dem Jahresertrag ein Top-10-Anbauer wird, wird Cronos wahrscheinlich nicht die großen fünf oder sechs Anbauer des Landes bedrohen, sodass es als bedeutender, aber nicht kritisch wichtiger Spieler bleiben wird. Dies würde die Cronos Group zunächst zu einem logischen Übernahmeziel machen.

Die Cronos Group investiert auch viel Zeit und Geld, um die Vertriebskanäle über die reine getrocknete Cannabispflanze hinaus zu diversifizieren, die in einigen wenigen US-Bundesstaaten kommerzialisiert wurde und in Kanada wahrscheinlich eine ähnliche Zukunft vor sich haben wird. Der im September angekündigte Deal von Cronos mit Ginkgo Bioworks ist ein Beweis dafür. Cronos erhält exklusiven Zugang zu Ginkgos Plattform zur Entwicklung kundenspezifischer Mikroorganismen für die Synthese von Cannabinoiden. Cronos plant, diese Plattform zu nutzen, um acht Cannabinoide, von denen einige selten sind, für die kommerzielle Produktion zu nutzen. Mit anderen Worten, Cronos ist an einigen margenstarken Alternativprojekten beteiligt, die Altria wahrscheinlich sehr gerne sehen würde.

Natürlich ist es wichtig zu beachten, dass sich die aktuellen Gespräche zwischen Altria und Cronos Group in einem frühen Stadium befinden, und es gibt keine Garantie dafür, dass es zu einem Vertrag kommen wird, laut Reuters. Es wird erwartet, dass die Verhandlungen noch mindestens einige Wochen dauern werden.

Altria war zuvor mit Aphria im Gespräch gewesen, um eine kleine Kapitalbeteiligung an dem Unternehmen zu tätigen, aber daraus ist nie etwas Ernstes geworden. Es ist möglich, dass das auch hier passiert.

Es wäre ein teures Geschäft

Während es nie eine gute Idee ist, in eine Aktie zu investieren, nur weil man erwartet, dass sie von einem anderen Unternehmen übernommen wird, bin ich besonders misstrauisch gegenüber Cronos Group, da die Aktie am Montag zum Börsenschluss bereits eine hohe Bewertung von 1,8 Mrd. US-Dollar und nach Börsenschluss fast 2 Mrd. US-Dollar hatte.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Cronos Group aufgrund einer Reihe größerer Ausgaben in absehbarer Zeit einen signifikanten Gewinn pro Aktie erzielen wird. Dazu gehören das Joint-Venture-Projekt des Unternehmens (Cronos GrowCo), in dem eine 850.000 Quadratfuß große Anbauanlage errichtet wird, die Notwendigkeit, Vertriebskanäle auf den internationalen Märkten zu etablieren und die kontinuierliche Diversifizierung weg von getrocknetem Cannabis. Wenn diese höheren Kosten mit der steigenden Anzahl ausstehender Aktien von Cronos kombiniert werden – das Ergebnis einiger Buy-Deal-Angebote – wird deutlich, dass dieses Unternehmen Schwierigkeiten haben wird, signifikante Gewinne pro Aktie zu erzielen.

Bei einer Bewertung von 1,8 Milliarden bis 2 Milliarden US-Dollar könnte es eine bittere Pille für jede Tabak-Aktie sein – sogar eine, die so viel Cashflow generiert wie Altria.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 05.12.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Molson Coors Brewing. The Motley Fool empfiehlt Constellation Brands und Hexo.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.