The Motley Fool

Diese 17 Pot-Aktien kamen im November unter Druck

Die Marihuana-Industrie hatte ein wirklich unvergessliches Jahr. Im Oktober, nach neun Jahrzehnten des Verbots, öffnete Kanada die Türen für eine Industrie, die bei voller Kapazität, das Potenzial haben sollte, 5 Milliarden US-Dollar an zusätzlichen Jahresumsätzen zu generieren. Wohlgemerkt, dies ist eine Branche, die bereits durch den Verkauf von medizinischem Pot im Inland und den Export in die Märkte, in denen medizinisches Marihuana legal ist, erfolgreich war.

In den USA lief es ähnlich gut für Marihuana. Die Einwohner zweier weiterer Bundesstaaten (Utah und Missouri) stimmten für die Legalisierung von medizinischem Cannabis, wobei sowohl Vermont als auch Michigan Cannabis für Erwachsene legalisierten. Vermont wird jedoch der einzige Staat unter den 10 Staaten sein, die Freizeit-Cannabis legalisiert haben, der es nicht zulässt, dass Marihuana in Apotheken verkauft wird.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Viele Pot-Aktien erlebten im November ihr blaues Wunder

Trotz dieses unglaublichen Jahres und mehrerer Legalisierungen, die in den letzten zwei Monaten stattfanden, hatten die Marihuana-Aktien im November einen  schlechten Monat. Von den 40 größten und bekanntesten Pot-Aktien schlossen nur 14 den Monat mit einem höheren Aktienkurs ab, und auch nur mit einem niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentsatz. Unterdessen kamen 17 der 26 fallenden Marihuana-Aktien unter die Räder und fielen um einen zweistelligen Prozentsatz. Hier sind sie absteigend sortiert, gerundet auf die nächste ganze Zahl.

  • MedMen Enterprises (WKN:A2JM6N): minus 34 %.
  • Aphria: minus 34 %.
  • Insys Therapeutics (WKN:A1JC8P): minus 30 %.
  • Curaleaf Holdings: minus 27 %.
  • TerrAscend: minus 25 %.
  • Namaste Technologies: minus 24 %.
  • Emerald Health Therapeutics: minus 23 %.
  • Aleafia Health: minus 21 %.
  • FSD Pharma: minus 19 %.
  • Maricann Group: minus 19 %.
  • Aurora Cannabis (WKN:A12GS7): minus 16 %.
  • Medical Marijuana: minus 14 %.
  • CannTrust Holdings: minus 12 %.
  • VIVO Cannabis: minus 12 %.
  • Green Thumb Industries: minus 12 %.
  • GW Pharmaceuticals (WKN:693692): minus 11 %.
  • Canopy Rivers: minus 10 %.

Immer noch keine Begeisterung für die Anbauer

Eines der großen Themen für November ist, dass Cannabis-Anbauer keine Popularität an der Wall Street oder bei den Investoren finden. Während des größten Teils des Jahres haben wir vom Spitzenproduktionspotenzial und der Möglichkeit gehört, Partnerschaften einzugehen, neue Märkte zu erschließen und alternative Cannabis-Produkte zu entwickeln. Da Freizeit-Cannabis jetzt jedoch in Kanada legalisiert ist, ist es an der Zeit, dass diese Versprechen zu konkreten Ergebnissen führen.

Bis jetzt, nach der letzten Runde der Quartalsberichte – die, wohlgemerkt, vor der Legalisierung am 17. Oktober endeten – haben Pot-Aktien die Investoren enttäuscht.

So ging beispielsweise der prognostizierte Top-Anbauer bei Vollauslastung, Aurora Cannabis, im November um 16 % zurück. Ein Großteil des Kurses ging nach der Veröffentlichung der Ergebnisse des ersten Quartals verloren. Obwohl das Unternehmen mit einem Gewinn von 105,5 Millionen kanadischen Dollar “blendend” aussah, war dies ausschließlich auf einen einmaligen Gewinn aus der Veräußerung eines Vermögenswertes und einen Gewinn aus Derivaten zurückzuführen. Operativ verlor Aurora Cannabis fast 112 Millionen kanadische Dollar und investierte aggressiv in den Ausbau der Kapazitäten, den Eintritt in neue Märkte und Übernahmen.

Ganz zu schweigen davon, dass Unternehmen wie Aurora Cannabis die Investoren durch Kaufangebote und aktienbasierte Übernahmen verwässert haben. Selbst wenn Aurora einen echten Betriebsgewinn erzielen würde, gibt es keine Garantie, dass dies auf Aktienbasis sinnvoll wäre, da das Unternehmen nach der Übernahme von ICC Labs nun fast 1 Milliarde Aktien im Umlauf hat.

Die Hersteller von Cannabinoid-basierten Medikamenten hatten einen schlechten Monat

Eine weitere Gruppe, die sehr schlecht abgeschnitten hat, waren Aktien, die Cannabinoid-basierte Arzneimittel herstellen, wie GW Pharmaceuticals und Insys Pharmaceuticals.

GW Pharmaceuticals brachte das führende Medikament Epidiolex – eine orale Cannabidiol-Lösung zur Behandlung von zwei seltenen Formen von Epilepsie im Kindesalter – vor etwa einem Monat auf den Markt. Es hat jedoch einen Jahrespreis von 32.500 US-Dollar, der Versicherer, Ärzte und Patienten abschrecken könnte, obwohl dieser jährliche Listenpreis im Einklang mit dem anderer Epilepsiebehandlungen steht. GW Pharmaceuticals könnte auch sehr bald der Konkurrenz durch Zogenix beim Dravet-Syndrom ausgesetzt sein, was die Exklusivität als einzige von der Food and Drug Administration zugelassene Therapie für die Erkrankung beenden würde.

Gleichzeitig ist Insys Therapeutics nur ein Desaster. Es gibt keinen besseren Ausdruck dafür. Das Unternehmen erwägt den Verkauf seiner opioidbasierten Arzneimittelserie, zu der auch das fentanylbasierte Medikament Subsys gehöret, die Therapie, die derzeit die Ursache für seine rechtlichen Probleme ist. Abgesehen davon, dass Insys von der regelmäßigen Rendite zu einem Verlust von viel Geld in nur drei Jahren wurde, hat die orale Dronabinol-Lösung, bekannt als Syndros, das ganze Jahr über nur 2,6 Mio. US-Dollar Umsatz erzielt. Nach allem, was man hört, war das wichtigste Medikament von Insys eine Pleite. An dieser Stelle könnte es sich nur lohnen, die Aktie zu meiden.

Die Käufer wurden bestraft

Ein letzter Trend aus dem November war die Bestrafung von akquirierenden Unternehmen. Während sich die Wall Street und die Investoren wahrscheinlich der Notwendigkeit bewusst sind, die Kapazitäten zu erweitern und so viele neue Vertriebskanäle wie möglich zu erschließen, kommt die Tatsache, dass diese Übernahmen durch Stammaktien finanziert werden, wahrscheinlich nicht so gut an.

Zum Beispiel kündigte MedMen Enterprises im Oktober an, dass das Unternehmen PharmaCann für 682 Millionen US-Dollar kaufen werde. Es war die größte Marihuana-Übernahme, die für ein US-amerikanisches Unternehmen angekündigt wurde. Obwohl das Unternehmen nach den Nachrichten über diese Übernahme einen großen Anstieg des Aktienkurses hatte, machen sich die Investoren wahrscheinlich Sorgen darüber, dass MedMen so viel ausgibt wie bei PharmaCann, um 18 zusätzliche Store-Lizenzen, acht neue Produktionsstätten und Zugang zu sechs weiteren US-Bundesstaaten zu erhalten. Die hohen Kosten, die mit diesem Deal und dem Aufbau des Netzwerks von Einzelhandelsstandorten verbunden sind, werden wahrscheinlich dazu führen, dass MedMen in den kommenden Jahren nicht profitabel sein wird. Darüber hinaus könnte es noch viele Monate dauern, bis die Übernahme komplett abgeschlossen ist.

Man könnte nur das wiederholen, woran wir jeden Monat bei Marihuana-Aktien erinnert werden: Sie können genauso leicht (und schnell) fallen, wie sie steigen.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen, ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 05.12.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt CannTrust Holdings Inc und Namaste Technologies.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!