MENU

Der größte Fehler, den die Investoren von Marihuana-Aktien jetzt machen können

Foto: Getty Images.

Die Cannabis-Industrie hat in den letzten Monaten große Veränderungen erlebt, und das hat viele Investoren dazu veranlasst, sich zum ersten Mal mit Marihuana-Aktien zu beschäftigen. Insbesondere die wichtigsten Ereignisse wie der Beginn des Cannabis-Verkaufs in Kanada haben den Unternehmen, die Marihuana anbauen, verarbeiten und vertreiben, eine Chance gegeben, sich zu etablieren. Leider ist das nicht so gelaufen, wie viele gehofft hatten, mit zahlreichen Herausforderungen, die viele Unternehmen daran hindern, die Chancen voll zu nutzen.

Mit dieser Enttäuschung sind große Kursverluste eingetreten, und das ist für viele Aktionäre Grund genug, es gleich wieder sein zu lassen. Doch auch wenn es legitime Sorgen gibt, die Cannabis-Unternehmen angehen müssen, um langfristig erfolgreich zu sein, müssen die Investoren verstehen, dass kurzfristige Kursschwankungen nicht immer mit den langfristigen Aussichten für die gesamte Branche oder die spezifischen Unternehmen, die derzeit eine Führungsrolle beim Wachstum der Branche übernehmen, übereinstimmen werden.

Eine schwierige Zeit für Marihuana-Aktien

Die letzten paar Monate waren für die meisten Marihuana-Investoren hart. Die Kurse der Cannabis-Aktien mit den größten Marktkapitalisierungen sind weitgehend gefallen. Seit Mitte Oktober sind Tilray (WKN:A2JQSC), Canopy Growth (WKN:A140QA) und Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) um etwa 30 % bis 50 % zurückgegangen:

TLRY Chart

TLRY-Daten von YCharts.

Es gibt mehrere Gründe, warum die Aktien von Cannabis-Unternehmen so hart getroffen wurden. Zum einen hatten die Marihuana-Aktien in Kanada enorme Gewinne bei der Einführung von Freizeit-Cannabis erzielt, wobei die Aktien von Tilray um das Siebenfache gestiegen waren, und sowohl Canopy als auch Aurora verdoppelten sich in den zweieinhalb Monaten vor dem Verkaufsstart. Trotz der massiven Rückgänge, die diese und andere Aktien des Sektors seither erlitten haben, liegen die Aktionäre dieser Aktien seit Anfang August immer noch im Plus.

Darüber hinaus führte eine breite Marktkorrektur dazu, dass viele Anleger ihre riskanteren Positionen verkauften. So wie Marihuana-Aktien von der Bereitschaft der Marktteilnehmer profitierten, bei der Auswahl wachstumsstarker Kandidaten ein größeres Risiko einzugehen, führte die Umkehrung der Anlegerstimmung dazu, dass einige plötzlich risikoscheue Investoren ihre Investitionen absicherten.

Schließlich wussten einige Marihuana-Investoren einfach nicht, dass es eine Weile dauern würde, bis die Ergebnisse ihrer Unternehmen in den Quartalsberichten erscheinen. Obwohl die meisten Cannabis-Unternehmen die Ergebnisse einen Monat nach dem Verkaufsstart von Freizeit-Pot in Kanada meldeten, waren diese Ergebnisse für das Quartal, das im September endete. Da dies vor der Markteinführung war, müssen die Investoren bis zum nächsten Quartal warten, um genau zu sehen, wie der Verkauf von legalem Cannabis das Geschäft der Unternehmen beeinflusste.

Der Marihuana-Fehler, den man sich nicht leisten kann

Es ist ganz normal, auf Schwankungen der Aktienkurse reagieren zu wollen. Insbesondere ist es schwierig, nicht negativ zu reagieren, wenn die Aktien, die man besitzt, an Wert verlieren.

Wenn es jedoch darum geht, in Marihuana-Aktien zu investieren, ist es der größte Fehler, den man machen könnte, zu viel Aufmerksamkeit auf kurzfristige Aktienkursschwankungen zu richten.

Um zu verstehen, warum, werfe einen Blick auf die jetzige Cannabis-Industrie. Selbst die größten Spieler in der Region befinden sich noch in der frühen Entwicklungsphase und wollen schnell wachsen, indem sie große Summen in Expansionspläne investieren, Produktionskapazitäten und Vertriebskanäle aufbauen. Die Märkte, die sie bedienen wollen, öffnen sich erst jetzt, und die Vorschriften sind immer noch relativ streng, was ein effizientes Arbeiten erschwert.

Infolgedessen haben die Investoren von Marihuana-Aktien noch keine wirklichen Geschäftsergebnisse, die sie sich ansehen könnten. Die Aktienkurse basieren weitgehend auf den Aussichten der einzelnen Unternehmen, sich zu einem wichtigen Spieler in der Branche zu entwickeln. Selbst die kleinste ermutigende Nachricht kann Aktien in die Höhe treiben – und der Hauch eines winzigen Problems kann zu großen Einbrüchen bei Cannabis-Aktien führen.

Kenne deine langfristige Marihuana-Anlagestrategie

Die Lösung besteht darin, genau zu verstehen, was deine Vision für die Cannabis-Industrie ist, und in einer Weise zu investieren, die mit ihr übereinstimmt. Es braucht Geduld, um den Hype zu ignorieren und sich auf diese Vision zu konzentrieren, aber es ist wichtig, wenn man die Chance haben möchte, die möglichen Vorteile zu nutzen.

Marihuana ist eine riskante Branche für die Investoren und es ist nichts für schwache Nerven. Wenn du jedoch überzeugt bist, dass legales Cannabis als Branche bestehen bleiben wird und dass legitime Unternehmen die Gelegenheit, eine begeisterte Kundenbasis zu bedienen, voll ausschöpfen können, dann könnte sich die Auswahl der richtigen Cannabis-Aktien langfristig noch auszahlen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 02.12.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in den oben genannten Aktien.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.