The Motley Fool

Wird der Zusammenbruch von Bitcoin Squares Wachstum beeinträchtigen?

Square (WKN:A143D6) hat Anfang 2018 eine Funktion zu seiner Cash App hinzugefügt, die es ermöglicht, mit Bitcoins zu handeln. Damals schien es eine lukrative Wachstumsstrategie zu sein, da die Investoren den Bitcoinkurs auf historische Höchststände trieben.

Allerdings platze die Blase und der Kurs sank um etwa 80 %. Wird dieser Einbruch das Kerngeschäft von Square mit Online-Zahlungen und Geschäftsdienstleistungen beeinträchtigen? Sehen wir uns das noch junges Bitcoin-Geschäft genauer an, um es herauszufinden.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das Bitcoin-Geschäft von Square verstehen

Squares Hardwareprodukte und Software-Dienstleistungen richten sich an Geschäftskunden. Das Hauptprodukt auf dem Verbrauchermarkt ist die Cash App, die neben Zelle und Venmo von Paypal Holdings (WKN:A14R7U) eine der drei führenden mobilen Zahlungsapps in Amerika ist. Square bietet den Nutzern auch eine Debitkarte, die sogenannte Cash Card.

Das Wachstum der Cash App — zusammen mit dem Instant Deposit Service, der Caviar Food Delivery Platform und der Square Capital Finanzierungssparte — unterstützt das Wachstum von margenstärkeren Abonnement- und Dienstleistungsumsätzen, die im letzten Quartal um 155 % im Jahresvergleich stiegen und 19 % der GAAP-Umsätze ausmachten.

Der Guggenheim-Analyst Jeff Cantwell schätzt, dass die Sparte Dienstleistungen im nächsten Jahr fast die Hälfte von Squares Umsatz generieren könnte. Die Erweiterung dieser Dienstleistungen — die auch Unternehmen helfen, Gehaltsabrechnungen, Aktien, Kundendaten, Websites und mehr zu verwalten — würde die Einnahmen pro Kunde steigern, sie in das Ökosystem einbinden und den Wettbewerbsvorteil erhöhen.

Die Einführung von Bitcoin-Transaktionen in die Cash App verschaffte Square einen einzigartigen Wettbewerbsvorteil gegenüber Venmo und Zelle, da keine der konkurrierenden Apps diese Option bietet. Bitcoin-Handel könnte auch Squares bevorstehende Schritte in den Bereich Personal Finance ergänzen — dazu könnten in naher Zukunft Sparkonten und Aktienhandel für die Cash-Nutzer gehören. Einfach ausgedrückt: Square will, dass sich Cash zu einer All-in-One-Finanz-App für digitale Transaktionen entwickelt — und es scheint ein kluger Schachzug zu sein, im Kryptomarkt Fuß zu fassen.

Wie funktioniert das Bitcoin-Geschäft von Square?

Square kauft für seine Cash-Nutzer Bitcoins und fügt dann eine leichte Marge zum Kaufpreis hinzu, erhebt aber keine zusätzlichen Transaktionsgebühren. Die Nutzer dürfen pro Woche bis zu 10.000 US-Dollar in Bitcoins kaufen, doch es gibt keine Einschränkungen beim Verkauf.

Square schließt insbesondere seine Bitcoin- und transaktionsbasierten Kosten von seinen bereinigten (Nicht-GAAP) Umsätzen aus. Um die Gewinne zu berechnen, die Square aus dem Verkauf von Bitcoins generiert, ziehen wir einfach die Bitcoin-Kosten von den Bitcoin-Umsätzen ab:

Finanzkennzahlen Q1 2018 Q2 2018 Q3 2018
Bitcoin-Umsätze 34,10 Mio. USD 37,02 Mio. USD 42,96 Mio. USD
Bitcoin-Kosten 33,87 Mio. USD 36,60 Mio. USD 42,41 Mio. USD
Bitcoin-Gewinne 223.000 USD 420.000 USD 555.000 USD

Quelle: Quartalsberichte von Square.

Die Bitcoin-Umsätze von Square machten im letzten Quartal nur 5 % der GAAP-Umsätze aus und die Gewinne nur 3 % (die nach dem Börsengang von Eventbrite (WKN:A2N5RU) Anfang des Jahres positiv wurden). Diese Prozentsätze sind niedrig, aber die Bitcoin-Einnahmen und -Gewinne steigen immer noch stetig auf einer sequentiellen Basis — selbst wenn der Marktpreis von Bitcoins sinkt.

Das liegt daran, dass Square nur als Bitcoin-Börse fungiert, anstatt tatsächlich in die Kryptowährung zu investieren. Mit anderen Worten, mehr Trades in einem volatilen Markt könnten die Bitcoin-Einnahmen von Square steigern und mehr Gewinn bringen, unabhängig vom Marktpreis.

Daher sollte der anhaltende Zusammenbruch von Bitcoin keinen Einfluss auf das langfristige Wachstum von Square haben. Im schlimmsten Fall würde das Unternehmen einfach weniger Bitcoins kaufen, da seine Cash-Nutzer den Handel mit der Kryptowährung einstellen.

Es geht darum, die Cash-App-Umgebung zu erweitern

Square-CEO Jack Dorsey behauptete in einem Interview mit der Londoner Times Anfang dieses Jahres, dass Bitcoin  die „einzige Währung“ der Welt werden könnte. Die Zukunft von Square ist jedoch nicht von Bitcoins abhängig — sie dienen lediglich dazu, den Wettbewerbsvorteil von Cash gegen die von Banken unterstützten Zelle und Venmo zu erweitern.

Die gesamten Downloads von Cash übertrafen die von Venmo Anfang dieses Jahres, so Sensor Tower und Nomura Instinet. Das deutet darauf hin, dass Square eine klare Chance hat, PayPal durch die Parade zu fahren. Es gibt sicherlich Gründe, bei Square vorsichtig zu sein — aber fallende Bitcoin-Preise gehören nicht dazu.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 29.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt PayPal Holdings und Square. The Motley Fool hat folgende Optionen: Short Januar 2019 $82 Calls auf PayPal Holdings und Short Januar 2019 $80 Calls auf Square.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!