The Motley Fool

Rückblick: Welche Cannabisaktien waren Gewinner, welche Verlierer?

Investoren von Cannabisaktien hatten ja durchaus die Hoffnung, riesige Gewinne zu erzielen, sobald sich legal erhältliches Cannabis in ganz Nordamerika durchsetzt. Der Start des Marktes für Marihuana zum Freizeitgebrauch in Kanada sollte dann auch eine Art Startschuss sein – so die vorherrschende Meinung. Weltweit prüfen derzeit gleich mehrere Länder, ob sie nicht doch Cannabis für Verbraucher legalisieren sollen.

Im November haben mehrere wichtige Unternehmen der Cannabisbranche ihre jüngsten Finanzberichte vorgelegt. Bei Aurora Cannabis (WKN:A12GS7), Cronos Group (WKN:A2DMQY), Canopy Growth (WKN:A140QA) und Tilray (WKN:A2JQSC) fanden sich einige Gemeinsamkeiten wieder, aber andere Kommentare waren eher spezifischer Natur, und das führte zu der unterschiedlichen Performance der jeweiligen Aktien. Konnten sich Tilray und Cronos mit moderaten Zuwächsen behaupteten, mussten die Aktienkurse von Canopy Growth und Aurora Cannabis zweistellige Verluste hinnehmen. Und deswegen sind sich einige Anleger nicht sicher, ob die Zukunftsaussichten wirklich so rosig sind.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Renditen der großen Cannabisaktien in der Woche der Gewinnmeldungen

Aktie Rendite
Aurora Cannabis (12,2 %)
Canopy Growth (10 %)
Cronos Group 0,1 %
Tilray 1,4 %

Quelle: YAHOO! Finance. Zeitraum 9.11. bis 16.11.

So erging es den 4 großen Aktien

Es gab dann letztlich doch einige große Unterschiede zwischen den vier wichtigsten Playern am Cannabismarkt. Allen gemein war allerdings massives Umsatzwachstum. Vor allem Aurora Cannabis konnte sich durch ein Umsatzwachstum von 260 % auszeichnen, was genug war, um das Unternehmen vor Canopy Growth an die Branchenspitze zu bringen. Auch Cronos konnte seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal nahezu verdreifachen, während sich Canopy und Tilray mit bescheideneren, aber immer noch beeindruckenden Zuwächsen begnügen mussten.

Beim Umsatzwachstum muss man jedoch berücksichtigen, dass die Auswirkungen der Legalisierung des Marktes für legal erhältliches Cannabis in Kanada im Quartalsumsatz weitgehend nicht enthalten sind. Die konnte man nämlich erst Mitte Oktober feststellen. So hat Canopy die Absätze vor dem Rollout nicht mit in die Bilanzen gerechnet, während einige Wettbewerber schon früh Waren an die Händler verschickt haben, um so die Zahlen in die Bilanzen für das Q3 zu bekommen.

Die Performance war grundverschieden, was aber ebenfalls einige der branchenspezifischen Exzentrizitäten widerspiegelte, die Investoren im Laufe der Zeit kennenlernen mussten. Für Cronos und Tilray bedeutete das leichte Verluste, da die Unternehmen vor dem Rollout in Kanada stärker in den Aufbau ihrer Produktions- und Vertriebskapazitäten investiert haben. Das ist natürlich sinnvoll, weil der Markt gerade noch im Entstehen ist und man nicht überholt werden will.

Aurora Cannabis konnte einen enormen Gewinn verzeichnen, aber ein Großteil davon kam von der Investmentseite des Geschäfts. Im Gegensatz dazu musste Canopy Growth enorme Verluste hinnehmen, was jedoch am starken Aktienkurs des Unternehmens lag. Denn damit stiegen die Kosten für Aktienentschädigungen und führten zu Fair-Value-Anpassungen, die die Gewinn- und Verlustrechnung beeinträchtigten.

Die wichtigsten Fazits

Wer hoffte, mit den Quartalsberichten der Cannabisunternehmen schnelle Gewinne zu erzielen, dürfte enttäuscht worden sein. Für langfristig investierte Anleger gab es jedoch einige wichtige Erkenntnisse.

Erstens hat sich der Cannabismarkt so gut entwickelt, dass man mittlerweile auf die grundlegende Entwicklung achten kann. Der Rollout für legal erhältliches Cannabis in Kanada wird als Fallstudie dienen, aus der man auf andere Märkte schließen kann, die demnächst den Markt legalisieren wollen. Vor allem aber auch dafür, wie die vier Unternehmen sich auf diesen neuen Märkte verhalten und reagieren werden. Wir haben auch sehen können, dass die Unternehmen unterschiedlich auf die Chancen ab Mitte Oktober reagiert haben, deswegen dürften die Berichte zum Q4 Anfang nächsten Jahres ebenfalls unterschiedlich ausfallen.

Derweil haben die Ergebnisse vielen Investoren ihre ersten Erfahrungen mit den Eigenheiten dieser Branche beschert. Anpassungen wie das „Biological Asset Accounting“ geben Unternehmen viel Spielraum und können gleichzeitig zu einer dramatischen Volatilität der Ergebnisse von Quartal zu Quartal führen. Im Laufe der Zeit sollte es aber möglich sein, tatsächlich profitable Geschäftsaktivitäten herauszufiltern. Nur: Ein einziger Ergebnisbericht dürfte zu wenig Aufschluss über das große Ganze geben.

Letztlich müssen sich noch Angebot und Nachfrage einpendeln. Denn Produktionssteigerungen könnten zu einem Überangebot führen, während bei der Eröffnung des Marktes in Kanada plötzlich zu wenig Cannabis vorhanden war. Da sind noch viele Fragen offen.

Unbedingt weiterhin genau beobachten

Bis zu den nächsten Quartalszahlen wird es viele Artikel und News für Investoren zu lesen geben, die sich mit der Cannabisbranche auseinandersetzen. Aber man darf die grundlegende Geschäftsentwicklung nicht aus den Augen verlieren. Dazu muss man sich die Finanzen in den Berichten ganz genau anschauen. Denn nur dann ist man in der Position, um beurteilen zu können, welche Cannabisaktien es überhaupt wert sind, gehalten zu werden – und welche sich als Nieten herausstellen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Dan Caplinger besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 18.11.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschsprachigen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!