MENU

3 Aktien, die die weltbesten Investoren gerade kaufen

Foto: Getty Images.

Es ist nie eine gute Idee, die Käufe von milliardenschweren Investoren unbedacht nachzuahmen. Es kann jedoch nützlich sein, den Überblick zu behalten, was die besten Investoren der Welt kaufen und verkaufen. Best Buy (WKN:873629), PG&E (WKN:A0YCW7) und Sirius XM Holdings (WKN:A1W8XE) sind drei Aktien, die in letzter Zeit bei den Top-Investoren beliebt waren. Hier erfährst du, was du wissen solltest.

Eine Wette auf den Einzelhandel

Tim Green über Best Buy: Der Unterhaltungselektronik-Händler Best Buy hat in den letzten sechs Jahren die Trendwende geschafft. Durch die Reduzierung unnötiger Kosten, Preissenkungen, Investitionen in den Kundenservice und den Aufbau des Online-Geschäfts hat sich Best Buy positioniert, um im Zeitalter des E-Commerce erfolgreich zu agieren.

Die Aktien von Best Buy sind seit Anfang 2013 um mehr als 440 % gestiegen, und ein Milliardär setzt darauf, dass der Einzelhändler weiterhin Gewinne erzielen wird. David Einhorns Greenlight Capital kaufte im zweiten Quartal Aktien von Best Buy im Rahmen einer breiteren Retail-Strategie. Die Aktie ist seitdem stark gesunken, aber das macht sie nur zu einem besseren Kauf.

Best Buy erwartet für dieses Jahr einen bereinigten Gewinn pro Aktie von etwa 5,14 US-Dollar. Damit liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei nur 12,5. Das Ergebniswachstum wird sich in den kommenden Jahren voraussichtlich verlangsamen. Ein Teilgrund dafür ist die Steuersenkung aus dem letzten Jahr. Dienstleistungen könnten jedoch das Ergebnis weiterhin positiv beeinflussen. Best Buy erwarb Anfang des Jahres GreatCall, das Unternehmen hinter dem benutzerfreundlichen Jitterbug-Telefon, und gewann damit eine Quelle für wiederkehrende Abonnement-Einnahmen, die das bestehende Serviceangebot ergänzt.

Die Best Buy-Aktie wird sich in den nächsten sechs Jahren wahrscheinlich nicht mehr verfünffachen. Bei einer günstigen Bewertung kann sie jedoch weiterhin solide Gewinne liefern.

Selbst die besten Investoren machen Fehler

Tyler Crowe über PG&E: Dies ist eine abschreckende Geschichte für die Investoren, die Milliardären und Hedge-Fonds-Managern folgen. In den letzten Quartalen kaufte eine Reihe von milliardenschweren Hedge-Fonds-Managern, darunter Seth Klarman von Baupost Group, David Tepper von Appaloosa Management und Dan Loeb von Third Point, die Aktien des kalifornischen Versorgungsunternehmens PG&E.

Die Aktie war bei den Hedgefonds so beliebt aufgrund eines kürzlich in Kalifornien verabschiedeten Gesetzes, das es dem Versorgungsunternehmen ermöglichen würde, die Preise für die Kunden zu erhöhen, um für die Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit den Waldbränden im Jahr 2017 zu zahlen, die größtenteils auf die Ausfälle von PG&E-Geräten zurückzuführen waren. Das Gesetz stellte mehr oder weniger sicher, dass das Unternehmen einen Konkurs vermeiden konnte, und dass die Aktie dadurch unterbewertet war. Schließlich sank die Aktie nach den Bränden von 2017 um 33 %.

Die Sache könnte sich aber noch rächen, da kürzlich festgestellt wurde, dass es einen Geräteausfall am Ursprungsort der kürzlich ausgebrochenen Feuersbrunst gegeben hatte. Das Unternehmen hat gesagt, dass es bereits seine 3,3 Milliarden US-Dollar an Kreditlinien vollständig in Anspruch genommen hat und dass seine Versicherungsdeckung von 1,4 Milliarden US-Dollar wahrscheinlich nicht ausreichen wird, um alle Zahlungen im Zusammenhang mit diesem Brand zu decken, sollte es haftbar gemacht werden. Infolgedessen ist die Aktie in der vergangenen Woche um 45 % gefallen. Es gibt wieder einmal ernsthafte Sorgen hinsichtlich der Zahlungsfähigkeit von PG&E.

PG&E ist ein Beispiel dafür, warum es nicht unbedingt die beste Idee ist, immer den intelligentesten Leuten zu folgen. Manchmal ist das Risiko einfach deutlich höher als das, was Privatanleger jemals bereit wären einzugehen.

Top-Finanzmanager bevorzugen Unternehmen mit unüberwindlichen Wettbewerbsvorteilen

Sean Williams über Sirius XM Holdings: Obwohl es sich nicht um eine Aktie handelt, die oft, wenn überhaupt,  Schlagzeilen machen wird, war Sirius XM Holdings, der einzige Anbieter von Satellitenradio, in letzter Zeit bei einigen bekannten Investoren sehr beliebt.

Nach den 13F-Einreichungen bei der Securities and Exchange Commission Mitte November haben die Multimilliardäre James Simons, der Gründer des berühmten Quantenfonds Renaissance Technologies, und Kenneth Griffin, der Citadel Advisors leitet, die Aktien von Sirius XM erworben. Kritisiere ich sie für diesen Kauf? Überhaupt nicht.

Sirius XM hat eine Menge Wettbewerbsvorteile. Der vielleicht größte Unterschied zwischen Sirius und beispielsweise einem terrestrischen oder Online-Radio besteht darin, dass die Wettbewerber stark auf Werbung angewiesen sind, um den Umsatz zu steigern. Das Problem ist, Werbung hat ihre Hoch- und Tiefstände abhängig von der Gesundheit der US-Wirtschaft. Sirius XM erwirtschaftete im dritten Quartal nur 46,2 Millionen US-Dollar aus Werbung von insgesamt 1,47 Milliarden US-Dollar Umsatz. Selbst wenn sich seine Werbekapazität abschwächen oder die Nachfrage nach Anzeigen verlangsamen würde, wären die Auswirkungen kaum spürbar.

Um auf diesen Punkt näher einzugehen, generiert Sirius XM den größten Teil der Einnahmen aus Abonnements und Lizenzgebühren. Die Verbraucher sind weitaus weniger geneigt, Abonnements zu kündigen, als die Werbetreibenden, die sich in Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen zurückzuziehen. Das ist noch ein weiterer Vorteil von Sirius XM.

Es ist auch erwähnenswert, dass Sirius XM ein relativ kostengünstiges Modell hat. Während die Kosten für die Moderatoren variieren können, sind die Kosten für das Satellitennetzwerk nahezu gleich, unabhängig davon, wie viele Abonnenten pro Quartal oder Jahr hinzukommen. Dies führt zu einem Szenario, in dem Sirius XM in der Lage sein sollte, die operativen Margen im Laufe der Zeit zu erweitern oder im schlimmsten Fall zu halten.

In diesem Fall sollte man genau darauf achten, was große Investoren mit Sirius XM machen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Dieser Artikel wurde von Timothy Green, Tyler Crowe und Sean Williams auf Englisch verfasst und am 29.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in den oben genannten Aktien.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.