The Motley Fool

Warum nicht mehr Pot-Aktien an der NYSE oder Nasdaq notieren?

Die Marihuana-Industrie ist seit Anfang 2016 einfach nicht aufzuhalten. Viele der bekanntesten Anbauer haben den Anlegern nach der Legalisierung in Kanada dreistellige oder zweistellige prozentuale Zuwächse gebracht. Obwohl es einige Zeit dauern wird, bis die legale Cannabis-Industrie ihre Produktionskapazität erweitert hat, könnten wir uns auf eine Industrie konzentrieren, die bis Anfang nächsten Jahrzehnts einen zusätzlichen Jahresumsatz von 5 Milliarden US-Dollar oder mehr erzielen kann.

Da die Cannabis-Industrie reift und sich als lebensfähige und investitionswürdige Industrie erweist, gehen die Unternehmen selbst in die nächste Phase ihrer Entwicklung über. In vielen Fällen sehen wir die Ausgaben, die sich auf den Markenaufbau, das Marketing, internationale Expansion und Übernahmen konzentrieren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Notierung an den wichtigsten Börsen ist der letzte Schrei bei den Pot-Aktien

Ein weiterer Trend, der sich in den letzten Monaten verstärkt hat, ist der Trend, dass Pot-Aktien von der Freiverkehrsbörse (OTC) zu seriöseren Börsen wie der New York Stock Exchange (NYSE) oder der Nasdaq aufsteigen.

Es gibt eine Reihe von Anreizen für die Marihuana-Aktien, um an seriösere Börsen zu gehen. Zunächst einmal gibt es die zusätzliche Glaubwürdigkeit, Seite an Seite mit bewährten Unternehmen an einer großen Börse gelistet zu sein. Zweitens dürfen nicht alle Finanzinstitute in Unternehmen investieren oder über sie berichten, wenn sie an der OTC-Börse notieren. Durch den Wechsel an die NYSE oder Nasdaq hoffen die Pot-Aktien, mehr Berichterstattung, Interesse und/oder Investitionen von der Wall Street zu erhalten. Nicht zuletzt sind die Standards an der NYSE und der Nasdaq strenger als an der OTC-Börse. Dies erhöht zusammen mit dem ersten Punkt den Wert und kann sogar die Liquidität verbessern.

Bisher haben im Jahr 2018 sieben Marihuana-Aktien ihre Aktien an einer großen US-Börse notiert oder ihre Absicht angekündigt, dies zu tun. Im Juli war Tilray die erste kanadische Pot-Aktie, die an einer großen US-Börse notierte. Zu den anderen Unternehmen, die diesen Schritt bereits getan haben, gehören Cronos Group, Canopy Growth, Aurora Cannabis und Aphria. Zwei weitere Pot-Aktien, HEXO und CannTrust Holdings, haben ihre Absicht angekündigt, den Wechsel an die NYSE noch in diesem Jahr vorzunehmen.

Warum notieren keine anderen Marihuana-Aktien?

Du fragst dich jetzt vielleicht: „Bei so vielen offensichtlichen Vorteilen für die Notierung, warum haben nicht mehr Marihuana-Aktien dies getan?“

Wie bereits erwähnt, sind die Anforderungen an eine Notierung an der Nasdaq oder NYSE wesentlich strenger als an der OTC-Börse. Wenn die Unternehmen an die NYSE gehen, müssen sie eine Mindestzahl von öffentlichen Aktionären, eine Mindestmarktkapitalisierung von 100 Millionen US-Dollar, einen Mindestaktienkurs von 4 US-Dollar und mindestens 100.000 Aktien, die monatlich gehandelt werden, aufweisen.

Es gibt auch Finanzstandards, die von den an der Börse notierten Unternehmen einzuhalten sind, die einen bestimmten Betrag an Cashflow, Erträgen oder einfach die Dauer der Betriebsgeschichte eines Unternehmens umfassen können. Nicht alle Marihuana-Aktien erfüllen diese Anforderungen, was viele von der Notierung abhält, selbst wenn sie es wollten. Selbst wenn ein Unternehmen diese Erstnotierungsstandards erfüllen sollte, gibt es andere qualitative Standards, wie z. B. Corporate Governance-Anforderungen, die Marihuana-Aktien von der Notierung an der NYSE ausschließen könnten.

Der zweite Grund ist etwas kurios. Da die US-Bundesregierung Marihuana als eine Schedule-I-Substanz betrachtet (d .h. vollkommen illegal, anfällig für Missbrauch und ohne anerkannten medizinischen Nutzen), haben sich die NYSE und die Nasdaq darauf eingestellt, dass keine Marihuana-Aktien an ihren Börsen notiert werden dürfen, die in den Vereinigten Staaten tätig sind.

Im Wesentlichen sind die Unternehmen gezwungen, eine Wahl zu treffen: Entweder an die NYSE oder an die Nasdaq und die Früchte einer verbesserten Präsenz, Glaubwürdigkeit und Liquidität ernten, aber keinen Zugriff auf den US-Markt bekommen, bis die Bundesregierung ihre Meinung ändert, oder die Notierung vergessen und versuchen, in den aufkeimenden US-Cannabis-Markt einzudringen. Zur Erinnerung: Der US-Markt würde Kanada weit in den Schatten stellen, wenn Cannabis dort legalisiert wäre. Aber bei 32 Staaten, die Cannabis legalisiert haben, und 10, die für Freizeit-Pot für Erwachsene gestimmt haben, gibt es genügend Möglichkeiten für Unternehmen, die bereit sind, das Risiko einzugehen. Vielleicht wird es sich für einige Unternehmen einfach nicht lohnen, auf diese große Marktchance zu verzichten.

Erwarte nicht, dass diese Aktien in absehbarer Zeit an die Börse gehen werden

Eine große Marihuana-Aktie, die in absehbarer Zeit nicht an eine US-Börse gehen wird, ist der Einzelhändler und Anbauer MedMen Enterprises (WKN:A2JM6N). MedMen hat entschieden, in Kanada und an der US-OTC-Börse zu notieren, da das Unternehmen derzeit 14 Apotheken in den USA betreibt, zusammen mit einer Handvoll Anbauanlagen. Das Unternehmen ist auch gerade dabei, PharmaCann für 682 Mio. US-Dollar zu erwerben, das 18 Einzelhandelsstandorte hat. Damit wird auch die Anzahl der Staaten, in denen es operieren wird, auf ein sauberes Dutzend verdoppelt und die Anzahl der Anbaugebiete auf 13 erhöht. Da die Geschäftstätigkeit von MedMen überwiegend in den USA liegt, hätte keine der beiden großen Börsen die Notierung der Aktie erlaubt.

Ein anderes Unternehmen ohne Aussichten auf eine baldige Notierung ist KushCo Holdings (WKN:A2N456). KushCo wäre ein sehr logischer Kandidat für die Notierung, wenn das Unternehmen nicht so eng mit dem US-Cannabis-Markt verbunden wäre. Das Unternehmen ist bekannt für seine Verpackungslösungen für die globale Cannabis-Industrie, einschließlich der Anbauer in den Vereinigten Staaten. Da die Gesetze sich von Staat zu Staat und möglicherweise sogar von Gemeinde zu Gemeinde unterscheiden, stellt KushCo sicher, dass die Anbauer alle geltenden Gesetze einhalten. Es hat eine große Chance in den USA, seine Verpackungs-, Marken- und Marketinglösungen anzubieten, um den Unternehmen und ihren Produkten zu helfen, sich in einem sehr überfüllten Markt hervorzuheben.

Mit anderen Worten, die Notierung ist wahrscheinlich kein so einfaches Thema, wie man denkt.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 27.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt CannTrust Holdings Inc, Hexo., KushCo Holdings und Nasdaq.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!