The Motley Fool

3 Fakten über renditestarke Dividendenaktien, die jeder Anleger kennen sollte

Während renditestarke Aktien oft am attraktivsten für Leute auf der Suche nach einkommensstarken Aktien sind, können sie auch ausgezeichnete langfristige Investitionen sein, um dein Vermögen zu vergrößern. Gleichzeitig kann eine hohe Rendite auch ein Symptom für die Probleme eines Unternehmens sein, und nicht eine Gelegenheit, um Geld zu verdienen.

Eine Aktie zu kaufen, nur weil sie eine Dividende auszahlt (“oder die Grafik lässt es so aussehen, als ob sie es tut”), kann ein großer Fehler sein, wenn man nicht weiß, was wirklich mit dem Unternehmen passiert. Darüber hinaus könntest du bei einigen hochprofitablen Aktien eine unerwartete Rechnung vom Finanzamt bekommen.

Auf der anderen Seite gibt es einige ausgezeichnete Wachstumsaktien, die auch hohe Renditen bringen. Man muss nur wissen, wo man suchen muss. Lass uns einen genaueren Blick auf drei erstaunliche Fakten über renditestarke Aktien werfen, die dir viel Geld bringen könnten.

1. Manchmal liegt diese hohe Rendite daran, dass eine Aktie in Schwierigkeiten steckt

Eine hochprofitable Aktie ist oft ein Unternehmen, das erhebliche Cashflows generiert. Die sinnvollste Vorgehensweise ist es, einen Großteil davon an die Aktionäre zurückzugeben. Dies kann Versorgungsunternehmen, Telekommunikationsanbieter, Midstream-Öl- und Gasunternehmen und andere Unternehmen mit großen und vorhersehbaren wiederkehrenden Einnahmen umfassen. Es gibt auch bestimmte Arten von Unternehmen, wie z. B. Immobilienfonds – oder REITs –, die den größten Teil ihrer Erträge als Dividende ausschütten müssen.

Manchmal ist eine hochprofitable Aktie jedoch auch ein Unternehmen, das in die Krise gerät. In vielen Fällen ist der Aktienkurs gesunken, weil eine Dividendenkürzung unmittelbar bevorsteht, oder die Wahrscheinlichkeit einer Kürzung ist sehr hoch. Manchmal ist die Kürzung bereits erfolgt, aber sie taucht möglicherweise nicht auf, wenn man nach der Dividendenrendite sucht (die oft auf der Grundlage gezahlter Dividenden und nicht zukünftiger Auszahlungen berechnet wird).

Wenn dies der Fall ist, kann ein Unternehmen auf den Screenern als hochprofitabel erscheinen. Ein aktuelles Beispiel ist die General Electric Company (WKN:851144). Wenn man sich nur ein Diagramm der vergangenen Dividendenrendite anschaut, sieht GE wie eine renditestarke Aktie aus, oder?

GE Dividend Yield (TTM) Chart

GE-Dividendenrendite in den letzten 12 Monaten. Daten nach YCharts.

Nicht so schnell. Die Rendite von GE ist – basierend auf den Werten der Vergangenheit – sprunghaft gestiegen, jedoch nicht, weil das Unternehmen die Dividende erhöht hat. Im Gegenteil, GE hat die Dividende im vergangenen Jahr sogar zweimal gekürzt. Während all dies geschah, hat der Markt die GE-Aktien um 75 % nach unten geschickt und damit die in der Vergangenheit gezahlte Dividende im Verhältnis zum aktuellen Kurs steigen lassen.

Die Realität ist, wenn du die Aktien von GE heute wegen der Dividende kaufen würdest, wärst du völlig am Ende. Das Unternehmen zahlt nur einen Cent pro Aktie und Quartal. Das ist weniger als 0,5 % zu den aktuellen Kursen.

2. Einige renditestarke Aktien haben unerwartete steuerliche Konsequenzen

Nicht alle Aktien sind gleich und das ist besonders bei den Dividendenaktien der Fall. Eine Kategorie von Aktien, die für die Dividendeninvestoren oft sehr verlockend ist, sind Master Limited Partnerships oder MLPs.

Interessant daran ist, dass MLPs im Gegensatz zu einer typischeren Unternehmensstruktur – LLCs und Corporations – als “Pass-Through”-Unternehmen bekannt sind, die keine Körperschaftssteuer zahlen. Das Endergebnis ist, dass sie mehr auszahlbare Cashflows generieren können, was zu einer sehr effizienten Einkommensinvestition führt.

Hier ist der Punkt: Der Steuerprüfer schaut nicht weg. Als Anteilsinhaber – MLP-Bezeichnung für den Aktionär – an einer MLP kann das daraus gewonnene Einkommen mit einem höheren Satz besteuert werden als die Dividenden, die du von einer “S”-Corporation erhältst, die normalerweise mit deinem langfristigen Kapitalertragssatz besteuert werden (15 % für die überwiegende Mehrheit). In einigen Fällen könnte das Einkommen, das du bekommst, mit deinem vollen marginalen Einkommenssteuersatz besteuert werden, der deutlich höher sein könnte als der langfristige Kapitalertragssatz. Aber das kommt auch darauf an, ob du in den USA deine Steuern zahlst.

Zumindest werden MLPs deiner Steuererklärung eine gewisse Komplexität verleihen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dies dich nicht davon abhalten sollte, MLPs zu besitzen. Es gibt einige sehr hochwertige MLPs, die es wert sind, erworben zu werden. Stelle einfach sicher, dass du die potenziellen steuerlichen Auswirkungen verstehst, wenn du investierst.

3. Hohe Erträge bedeuten nicht immer geringes Wachstum

Wie bereits erwähnt, befinden sich renditestarke Aktien sehr oft in relativ wachstumsarmen Branchen, in denen die Rückgabe von Kapital an die Aktionäre einfach die sinnvollste Maßnahme ist. Das ist jedoch nicht immer der Fall, insbesondere bei den erfolgreichsten Unternehmen in Branchen mit großem Zukunftspotenzial.

BIP Revenue (TTM) Chart

BIP-Einnahmen in den letzten 12 Monaten. Daten von YCharts.

Beispielsweise haben Brookfield Infrastructure Partners L.P. (WKN:A0M74Z), NextEra Energy Partners LP (WKN:A116WY) und CareTrust REIT (WKN:A11398) ihre Einnahmen in weniger als vier Jahren mehr als verdoppelt.

Sie alle haben auch die Gesamtrendite des S&P 500 in diesem Zeitraum deutlich übertroffen.

BIP Total Return Price Chart

BIP-Gesamtgewinn. Kursdaten: YCharts.

Darüber hinaus sollte ihre jüngste Leistung keine Anomalie sein, da die Infrastruktur, erneuerbare Energien und Gesundheitseinrichtungen für Senioren auf ein langjähriges, nachfrageintensives Wachstum in den kommenden Jahren ausgerichtet sind.

So würden die Investoren nicht nur 4,6 %, 3,9 % bzw. 4,2 % Rendite zu aktuellen Kursen erhalten, sondern könnten sich auch auf eine regelmäßige Erhöhung der Dividende über viele Jahre hinweg verlassen.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool empfiehlt Brookfield Infrastructure Partners.

Dieser Artikel wurde von Jason Hall auf Englisch verfasst und am 19.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.