The Motley Fool

Ein Crash ist unvermeidlich – hier ist, was man unbedingt tun sollte

Foto: Getty Images

Wenn du ein Anleger bist, denkst du wahrscheinlich von Zeit zu Zeit an Marktcrashs und wirst sie höchstwahrscheinlich fürchten. Schließlich ist es nur natürlich, aufgeregt zu sein und den Wert der Aktien steigen sehen zu wollen – aber du stellst dir wahrscheinlich auch gelegentlich vor, dass ein großer Teil der Gewinne verschwinden wird, wenn der Markt absackt.

Die schlechte Nachricht ist, dass es eine fast sichere Sache ist, dass der Markt irgendwann einmal crashen wird – möglicherweise in einem Jahr oder in zwei, oder möglicherweise morgen. Die gute Nachricht ist, dass du jetzt einige Schritte unternehmen kannst, um dich auf einen Crash vorzubereiten, und du kannst einen Plan haben, was du machen wirst, wenn es so weit ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Warum du einen Markteinbruch erwarten solltest

Der Grund, warum ein Börsencrash praktisch unvermeidlich ist, ist, dass es in der Geschichte unserer Märkte immer wieder zu Crashs gekommen ist. Schau dir die historischen Daten der letzten 19 Jahre an:

Jahr S & P 500 Rendite
2000 (9,03 %)
2001 (11,85 %)
2002 (21,97 %)
2003 28,36 %
2004 10,74 %
2005 4,83 %
2006 15,61 %
2007 5,48 %
2008 (36,55 %)
2009 25,94 %
2010 14,82 %
2011 2,10 %
2012 15,89 %
2013 32,15 %
2014 13,52 %
2015 1,38 %
2016 11,77 %
2017 21,64 %
2018 * 5,25 % *

QUELLE: PROFESSOR ASWATH DAMODARAN, NEW YORK UNIVERSITY.

* JAHR BIS ZUM NOV. 7, 2018.

Die Tabelle zeigt die Volatilität des Marktes. Die meisten Jahre sind von Gewinnen geprägt, aber vier der aufgeführten 19 Jahre endeten mit Verlusten. Du kannst auch sehen, dass sich der durchschnittliche Jahresgewinn der Börse über viele Jahrzehnte zwar der 10-%-Marke angenähert hat, diese aber selten in der Nähe der tatsächlichen Rendite eines bestimmten Jahres liegt. Stattdessen kann es einen großen oder kleinen Verlust oder Gewinn geben.

Der S&P 500 beendete 1999 bei 1.469 und lag zuletzt bei 2.814 Punkten. Das ist eine Zunahme von 92 % – fast eine Verdoppelung – über die fast 19 Jahre, die in der Tabelle dargestellt werden, und es stellt einen durchschnittlichen jährlichen Gewinn von ungefähr 3,5 % dar. Das liegt weit unter dem durchschnittlichen jährlichen Gewinn und lässt dich erkennen, dass deine durchschnittlichen Renditen über einen bestimmten Anlagezeitraum hinweg deutlich über- oder unterdurchschnittlich sein können.

Hier ist eine weitere lehrreiche Tabelle, die die wichtigsten Bärenmärkte seit 1929 zusammenfasst, also dem Jahr, in dem die Weltwirtschaftskrise begann:

Bärenmarkt Anfang Bärenmarkt Ende Ungefähre Dauer S & P 500 Rückgang
September 1929 Juni 1932 33 Monate 86,2 %
März 1937 April 1942 61 Monate 60 %
Mai 1946 Juni 1949 37 Monate 29,6 %
August 1956 Oktober 1957 14 Monate 21,5 %
Dezember 1961 Juni 1962 6 Monate 28 %
Februar 1966 Oktober 1966 8 Monate 22,2 %
November 1968 Mai 1970 18 Monate 36,1 %
Januar 1973 Oktober 1974 21 Monate 48,2 %
November 1980 August 1982 21 Monate 27,1 %
August 1987 Dezember 1987 4 Monate 33,5 %
Juli 1990 Oktober 1990 3 Monate 19,9 %
März 2000 Oktober 2002 19 Monate 49,1 %
Oktober 2007 März 2009 17 Monate 56,8 %

DATENQUELLE: S&P DOW JONES INDIZES DATEN VON KIPLINGER.COM.

Du kannst sehen, dass es zwar zahlreiche deutliche Rückgänge in der Geschichte der Börse gab, die meisten von ihnen aber nicht sehr lange dauerten; üblicherweise weniger als zwei Jahre – dann erholte sich der Markt.

Was du angesichts eines Markteinbruchs nicht tun solltest

Ein wichtiger Aspekt dieser Tabellen ist, dass du dich nicht zu sehr um gelegentliche Börsencrashs sorgen solltest. Eine Ausnahme wäre, wenn du planst, dein Geld in den nächsten fünf Jahren oder bald danach von der Börse zu nehmen. In diesem Fall solltest du das Geld nicht in Aktien anlegen, da jederzeit alles passieren kann. Die Börse ist besser für langfristige Investitionen geeignet.

Du solltest auch angesichts eines Marktcrashs rational bleiben und nicht in Panik verfallen. Viele weniger anspruchsvolle oder weniger disziplinierte Investoren werden in Panik geraten und Aktien verkaufen – das ist es, was den Crash ausmacht.

Achte auch darauf, dass du dich auf Prozentsätze und nicht auf Punkte konzentrierst, wenn du an Börsenbewegungen denkst. Das ist etwas, was die Medien nicht ausreichend verstehen, da sie oft von Marktrückgängen in Punkten statt in Prozent berichten. So fiel der Dow Jones Industrial Average im Februar 2018 an einem einzigen Tag um satte 1.175 Punkte, was sicher nach viel klingt – vor allem im Vergleich zum „Schwarzen Montag“ 1987, als der Dow nur um schlappe 508 Punkte fiel. Aber in Prozentpunkten war es nur ein bedeutender, kein katastrophaler Rückgang um 4,6 % – während der Rückgang von 1987 22,6 % des damaligen Marktwertes vernichtete. Der Dow war zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Textes nahe an der Marke von 26.000 Punkten und der S&P 500 lag bei 2.800. Wenn der Dow auf diesem Niveau mal um 260 Punkte „abtaucht“, denk daran, dass das nur eine 1-prozentige Bewegung wäre. Selbst ein Rückgang um 1.000 Punkte wäre nur ein Rückgang um 3,85 %.

Glaub jedoch nicht, dass du Marktcrashs aus dem Weg gehen kannst, indem du vorzeitig aussteigst. Das ist „Market Timing“ – und es funktioniert selten. Der Indexfonds-Pionier John Bogle hat gewitzelt: „Sicher, es wäre toll, wenn man am oberen Ende aus den Aktien rauskäme und am unteren Ende wieder reinkäme … Aber in 55 Jahren im Geschäft habe ich nicht nur nie jemanden getroffen, der weiß, wie man es macht, sondern auch nie jemanden, der jemanden getroffen hat, der weiß, wie man es macht.“

Verschiedene Studien haben diese Position bestätigt. Index Fund Advisors zum Beispiel stellten fest, dass der S&P 500 in den 20 Jahren von 1994 bis 2013 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 9,2 Prozent erzielte, was ausreicht, um eine Anfangsinvestition von 10.000 US-Dollar in 58.352 US-Dollar zu verwandeln. Aber jeder, der die zehn Tage mit den größten Gewinnen verpasst hat, müsste sich mit einer durchschnittlichen Rendite von 5,5 % und 29.121 US-Dollar zufriedengeben. Wer versucht, den Markt zu timen, könnte auch einige der besten Tage verpassen, während sie darauf warten, dass eine Erholung eingeleitet wird.

Was zu tun ist, bevor ein Marktcrash eintritt

Was also solltest du tun, wenn du einen Markteinbruch erwartest, auch wenn er noch mehrere Jahre entfernt liegen kann? Du hast zwei Möglichkeiten: Du könntest einige strategische Maßnahmen ergreifen … oder du könntest einfach nichts tun. Es gibt einen guten Grund, warum man nichts tun sollte: Geh einfach davon aus, dass es gelegentliche Marktrückgänge gibt, und lass sie uns aussitzen.

Vielleicht fällt es dir schwer, nichts zu tun, und tatsächlich gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um das Beste aus einem Marktcrash zu machen:

Nr. 1: Bau eine Kriegskasse auf.

Wenn der Markt zusammenbricht, ist genau die richtige Zeit, um nach Schnäppchen zu suchen. Viele Aktien von wunderbaren Unternehmen werden wahrscheinlich ebenso unter Druck geraten wie der Rest des Marktes. Aber wenn du kein Bargeld (oder Zugang zu Bargeld) hast, um das zu nutzen, könntest du diese Chance verpassen. Oder du wirst feststellen, dass du einige Aktien zu niedrigen Preisen verkaufen (und damit Verluste oder geringe Gewinne realisieren) musst, um attraktivere Aktien zu erwerben. Das ist nicht ideal.

Ziel ist es also, eine Kriegskasse für einen zukünftigen Marktrückgang aufzubauen, indem du Bargeld ansparst. Vermutlich ist es am besten, damit nicht zu übertreiben, weil der Markt möglicherweise noch ein paar Jahre lang nicht zusammenbrechen wird und in dieser Zeit das ganze Bargeld, das du in deiner Kriegskasse angesammelt hast, sich nicht vermehrt, weil es nicht in Aktien angelegt ist. Möglicherweise solltest du gerade genug Geld sparen, um sinnvolle Positionen in einigen wenigen Aktien aufzubauen. Im Allgemeinen ist es sinnvoll, nicht mehr als 10 % des Gesamtvermögens in bar für Investitionen zur Verfügung zu haben.

Nr. 2: Bau eine Watchlist auf

Es reicht nicht aus, einen Haufen Geld zu sparen, wenn man am Ende keine Ahnung hat, was man kaufen soll. Also solltest du eine Watchlist aufbauen mit Namen der Unternehmen, die für dich vielversprechend aussehen. Du kannst das auf Papier tun, aber eine Liste online zu führen, ist besser. Du kannst eine Online-Watchlist oder ein „Portfolio“ mit interessanten Aktien auf Websites wie finance.yahoo.com, morningstar.com, marketwatch.com und anderen einrichten und so tun, als ob du eine oder mehrere Aktien zu dem Kurs gekauft hättest, zu dem du das Unternehmen erstmals bemerkt hast. Auf diese Weise spiegelt das Portfolio wider, wie stark die Aktie seitdem gestiegen oder gefallen ist.

Recherchiere und beobachte in der Zwischenzeit die Unternehmen auf der Liste und lerne sie gut kennen. Entwickle ein genaueres Verständnis davon, wie sie ihr Geld verdienen, was ihre nachhaltigen Wettbewerbsvorteile sind, wie ihre Konkurrenz aussieht, wie ihr Wachstumspotenzial aussieht und wie finanzstark sie sind, zum Beispiel in Bezug auf Barmittel und Schulden. Wenn der Markt zusammenbricht, wirst du dann mit einer Reihe von Unternehmen vertraut sein und ein Gefühl dafür haben, welche am überzeugendsten sind, welche am schnellsten wachsen und welche am preiswertesten zu haben sind. Die Liste kann dir helfen, festzustellen, wann ein Unternehmen mit dem Gesamtmarkt fällt und sich möglicherweise eine großartige Kaufgelegenheit bietet.

Nr. 3: Erwäge defensive Aktien

Eine andere Sache, die du tun kannst, ist, eine Reihe von defensiven Aktien in dein Portfolio aufzunehmen, da sie dazu neigen, während eines Marktrückgangs weniger stark im Kurs abzusacken. Defensive Aktien gehören zu Unternehmen, deren Vermögen nicht sehr stark an die Konjunkturentwicklung gebunden ist. Zum Beispiel könnten die Leute den Kauf von Kühlschränken oder Autos während einer Rezession verschieben, aber sie kaufen trotzdem Lebensmittel, Socken, Seifen, Benzin, Medikamente, Strom und Windeln. Daher sind Lebensmittel, Tabak, Energie und Pharma einige defensive Industriezweige, die als stabiler angesehen werden als ihre „zyklischen“ Gegenstücke wie die Hausbau-, Stahl-, Automobil- und Luftfahrtindustrie. Du musst zyklische Branchen bei deinen Investitionen nicht vollständig meiden, aber du solltest wissen, dass sie sich im Verhältnis zur Wirtschaft stark bewegen können.

Nr. 4: Bewerte dein Portfolio

Es ist gut, dein Gesamtportfolio regelmäßig zu überprüfen, um sicherzustellen, dass es so strukturiert ist, wie du es dir wünschst, und die ausgewählten Aktien in den gewünschten Proportionen halten. Wenn beispielsweise eine Beteiligung weitaus schneller gewachsen ist als andere, kann sie nun einen sehr großen Teil deines Portfolios ausmachen. Frage dich selbst, ob das in Ordnung ist, und erwäge, diese Position zumindest teilweise zurückzuschrauben, besonders wenn die Aktie deutlich überbewertet erscheint. Du willst nicht zu viele Eier in einen Korb legen.

Was ist zu tun, nachdem der Markt zusammengebrochen ist?

Marktcrashs bieten großartige Einkaufsmöglichkeiten für diejenigen, die darauf vorbereitet sind. Wenn du auf deine gut gepflegte Beobachtungsliste schaust, wirst du an alle Aktien erinnert, die du kaufst möchtest, und du kannst auch sehen, wie weit sie gefallen sind. Wahrscheinlich wirst du auch über einige andere Aktien stolpern, die du beim Lesen, Ansehen oder Hören von Finanzmedien berücksichtigen solltest.

Eine Art von Aktien, die besonders zu berücksichtigen ist, sind Dividendenaktien. Das liegt daran, dass sie einfach großartige Investitionen sein können, und auch daran, dass, wenn sie an Wert verlieren, ihre Dividendenrenditen steigen. Das ist eine Frage der Mathematik, denn eine Dividendenrendite lässt sich einfach durch Bruchrechnung ermitteln – sie ist die jährliche Gesamtdividende einer Aktie geteilt durch ihren aktuellen Aktienkurs. Stell dir ein Unternehmen vor, das 0,25 US-Dollar pro Quartal pro Aktie oder 1 US-Dollar pro Jahr pro Aktie ausbezahlt. Stell dir vor, dass es mit 50 US-Dollar pro Aktie vor dem Crash gehandelt wird und dass es nach dem Crash auf 40 US-Dollar fällt. Die Dividende bleibt gleich – wobei es auch passieren kann, dass Unternehmen in größeren Schwierigkeiten ihre Dividende kürzen oder streichen.

Teile nun 1 US-Dollar durch 50 US-Dollar und du erhältst 0,02 oder eine Dividendenrendite von 2 %. Teilen 1 US-Dollar durch 40 US-Dollar und du erhältst 0,025 oder eine Rendite von 2,5 %. Wenn sich die Aktie halbiert, auf 25 US-Dollar pro Aktie, wird die Dividendenrendite 4 % betragen. Deshalb können Marktrückgänge für Dividendeninvestoren von Vorteil sein – nicht nur die Dividendenrenditen werden erhöht, sondern auch die Aktie kann ein Schnäppchen sein und im Wert steigen, wenn sich der Markt erholt.

Auch bei Wachstumswerten kannst du während eines Crashs gute Schnäppchen machen, denn so wie übergroßer Optimismus ihre Preise vor dem Crash hochgetrieben hat, kann übergroßer Pessimismus sie manchmal weiter nach unten drücken als den Rest des Gesamtmarktes. Sei einfach sicher, eine solche Aktie genau studiert zu haben, bevor du sie kaufst, damit du weißt, was du bekommst.

Gute, erfahrene Investoren wissen, dass sie gelegentliche Marktcrashs erwarten können, und sie wissen auch, wie sie mit ihnen umgehen werden – vielleicht indem sie mit Bargeld und einer Beobachtungsliste bereitstehen oder vielleicht indem sie einfach nichts tun.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Selena Maranjian auf Englisch verfasst und am 18.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!