The Motley Fool

NVIDIAs CEO und CFO sprechen über den Kryptowährungskater und mehr

Foto: The Motley Fool

NVIDIA (WKN:918422) meldete die Ergebnisse des dritten Quartals 2019, nachdem der Markt am Donnerstag, den 15. November, geschlossen wurde. Der Umsatz des Grafikspezialisten stieg um 21 % auf 3,18 Mrd. US-Dollar, der GAAP-Gewinn pro Aktie um 48 % auf 1,97 US-Dollar und der um einmalige Posten bereinigte Gewinn pro Aktie um 38 % auf 1,84 US-Dollar.

Diese Ergebnisse waren recht solide, obwohl sie nicht den Erwartungen der Wall Street an einen bereinigten Gewinn pro Aktie von 1,93 US-Dollar bei einem Umsatz von 3,24 Mrd. US-Dollar entsprachen, und auch der Umsatz lag etwas unter dem unteren Ende der NVIDIA-Prognose von 3,19 bis 3,32 Mrd. US-Dollar. Darüber hinaus gab das Unternehmen für das vierte Quartal eine äußerst schwache Umsatzprognose von 2,70 Mrd. US-Dollar ab, plus-minus 2 %, was einem Rückgang von etwa 7 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Wall Street ging von 3,4 Mrd. US-Dollar oder einem Wachstum von fast 17 % aus.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Verantwortlich für die etwas schwächer als erwartet ausgefallenen Ergebnisse im dritten Quartal und die blutarmen Aussichten im vierten Quartal ist die Krise am Kryptowährungsmarkt, die zu einem Überangebot an mittleren Grafikkarten geführt hat.

Angesichts der weitgehend enttäuschenden Prognose ist es nicht verwunderlich, dass der Markt die Aktie abgestraft hat und sie am Freitag mit einem Endverlust von 18,8 % aus dem Handel ging. Die Aktien verloren 2018 14,9 %, verglichen mit der Rendite des S&P 500 von 4,1 %.

Diese Wendung der Ereignisse macht die Kommentare des Managements während der Telefonkonferenz wichtiger als sonst. Hier ist, was du wissen solltest.

Als Referenz sind hier die Ergebnisse nach Plattformen aufgeführt:

 

Plattform Q3 2019 Veränderung im Jahresvergleich Veränderung im Quartalsvergleich
Gaming 1,76 Mrd. USD 13 % (2 %)
Rechenzentrum 792 Mio. US-Dollar 58 % 4 %
Professionelle Visualisierung 305 Mio. US-Dollar 28 % 9 %
Automotive 172 Mio. US-Dollar 19 % 7 %
OEM und IP * 148 US-Dollar Millionen (23 %) 28 %
Insgesamt 3,18 Milliarden US-Dollar 21 % 2 %

DATENQUELLE: NVIDIA. * OEM UND IP = ORIGINAL EQUIPMENT HERSTELLER UND GEISTIGES EIGENTUM.

1. Erklärungen zu Gaming und zum „Kryptokater“

CEO Jensen Huang erklärte, was im Gaming-Geschäft das Wachstum im dritten Quartal drosselte und voraussichtlich im vierten Quartal das Wachstum noch deutlicher negativ beeinflussen wird:

„Wir begannen Q3 mit überschüssigem Inventar [GEForce-Grafikkarten im mittleren Preissegment, die auf der Pascal-GPU-Architektur basieren] nach dem Krypto-Kater. Wir erwarteten, dass die [erhöhten] Preise auf dem Markt sinken würden [da der Kryptomarkt zusammengebrochen war]. Sie erholten sich jedoch langsamer, als wir erwartet hatten. Und … die Volumenzunahme dauerte länger, als von uns erwartet. Inzwischen ist der größte Teil der Preisgestaltung wieder auf das Vorab-Level gefallen oder sogar etwas niedriger, und ich bin zuversichtlich, dass sich die Preise jetzt stabilisiert haben und die Kunden zurückkommen und kaufen werden.“

Als Hintergrund und um zu erklären, was Huang mit dem „Kryptokater“ meint: Einige Krypto-Miner hatten NVIDIAs Midrange-Gaming-Karten (zusammen mit den konkurrierenden von Advanced Micro Devices) gekauft, um digitale Währungen abzubauen, anstatt anwendungsspezifische Produkte zu kaufen. Als der Kryptowährungsmarkt Anfang des Jahres zusammenbrach (wie in der folgenden Grafik dargestellt), ging der Verkauf dieser Karten an Miner natürlich stark zurück. Aber was auch geschah – und das ist die einzige Sorge an dieser Stelle – ist, dass der Verkauf dieser Karten auch verlangsamt wurde, weil die Einzelhandelspreise länger als vom Management erwartet durch den Krypto-Boom erhöht blieben.

Huang fuhr fort, er gehe davon aus, dass „einige potenzielle Kunden wahrscheinlich abgeschreckt“ würden, „wenn die Preise volatil sind“. Das ist bei den Midrange-Karten besonders der Fall, da es sich in der Regel um Kunden handelt, die keine Hardcore-Gamer sind. Im Allgemeinen sind Leute, die Mittelklasse-Karten kaufen, wahrscheinlich nicht so begierig wie Hardcore-Gamer darauf, eine neue Karte in ihre Hände zu bekommen. Diese Gruppe wird also wahrscheinlich nicht so schnell reagieren, sobald die erhöhten Preise für Karten wieder auf ein normales Niveau sinken.

Finanzvorstand Colette Kress sagte, dass das Management zwar davon ausgehe, dass sich die Überkapazitäten bis zum Ende des vierten Quartals wieder auflösen werden, sie ließ aber die Möglichkeit offen, dass sie bis ins erste Quartal des Geschäftsjahres 2020 anhalten könnten.

DER KRYPTO-BOOM UND CRASH. DIE KARTEN WURDEN GRÖßTENTEILS VERWENDET, UM DIE KRYPTOWÄHRUNG ETHEREUM ZU GEWINNEN. DATEN VON YCHARTS.

2. Der „Kryptokater“ hat die Glaubwürdigkeit des Managements beeinträchtigt.

Aus Huangs Ausführungen zu einer Frage, ob das Management diese Situation kommen sah:

„Wir waren davon genauso überrascht wie alle anderen. Der Kryptokater dauerte länger als erwartet. Die Preise begannen zu sinken und wir erwarteten, dass [sie] viel schneller fallen würden, als es der Fall war. Daher denke ich, dass der Kanal seine Preise schützen wollte.“

Obwohl der Verlust der Glaubwürdigkeit des Managements angesichts des guten Rufes nicht allzu dramatisch ist, sollte man ihn dennoch nicht ignorieren und er sollte die Anleger etwas vorsichtiger machen, wenn es darum geht, den Worten des Managements zu vertrauen. Schließlich hat Huang das erst neulich während der Telefonkonferenz im zweiten Quartal gesagt:

„Wir sind Meister im Management unseres Marktsegments und wir verstehen dieses Marktsegment sehr gut.“

Offensichtlich stellt sich heraus, dass das nicht ganz korrekt war. Obwohl das Management sicherlich einen Großteil der Schuld daran zu tragen hat, liegt ein Teil der Schuld auch bei den Vertriebspartnern, die zu gierig waren und die Preise zu lange nach dem Ende des Krypto-Booms hoch hielten, in der Hoffnung, dass er wieder steigen würde.

3. Im vierten Quartal wird erwartet, dass der Rest des Geschäfts (ohne Gaming) insgesamt sequentiell wächst.

Aus den Ausführungen von CFO Colette Kress an einen Analysten, der fragte, ob das Management erwarte, dass der Nicht-Gaming-Bereich im vierten Quartal insgesamt sequentiell wachsen werde:

„Insgesamt ja, wir gehen davon aus, dass der Rest des Geschäfts sequentiell wachsen wird.“

Kress’ Bemerkung ist beruhigend. Natürlich ist es nur eine Projektion, und da das vierte Quartal noch etwa zweieinhalb Monate läuft, ist es eine sehr frühe Projektion. Darüber hinaus sollten die Anleger den Kommentaren des Managements gegenüber nun wohl etwas skeptischer sein.

Diese Info ist aber sehr wichtig, da sie zeigt, dass der Rest des Geschäfts, mit Ausnahme des Gaming-Bereichs, recht gesund ist. Als langfristige Investoren interessieren wir uns nicht so sehr für das Thema, das den Call dominierte: die Auswirkung des Kryptokaters auf das Ergebnis des vierten Quartals. Während sich die Wall Street auf die kurzfristige Entwicklung konzentriert, konzentrieren wir uns auf das Gesamtbild. Es ist offensichtlich, dass das Überangebot an Mittelklasse-Grafikkarten im Gaming nur vorübergehend ist und sich von selbst bereinigen wird. Schließlich wird es immer einige Akteure geben, die sich Grafikkarten im mittleren Preissegment wünschen. Da die betroffene GeForce 1060 die weltweit meistverkaufte Grafikkarte ist, wird das Unternehmen weiterhin in der Lage sein, einen großen Teil dieser Nachfrage zu decken.

Ein vorübergehender Rückschlag

Den Kryptokater kann man als Schlagloch auf der Straße ansehen, das das Unternehmen auch wieder hinter sich lassen wird. An den beneidenswerten langfristigen Wachstumschancen in den Bereichen Gaming, künstliche Intelligenz, selbstfahrende Autos und anderen schnell wachsenden Märkten hat sich nichts Wesentliches geändert.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Beth McKenna auf Englisch verfasst und am 18.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von NVIDIA und Facebook.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!