The Motley Fool

3 schreckliche Gründe, Aktien zu verkaufen — und 5 gute

Einer der schlimmsten Fehler, den die Investoren machen, ist Aktien aus den falschen Gründen zu verkaufen. Verstehe mich nicht falsch, es gibt viele gute Gründe, Aktien zu verkaufen — selbst Investoren, die sonst nur kaufen und halten, verkaufen ab und zu. Es ist jedoch wichtig, den Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Verkaufsgrund zu kennen.

Hier sind also drei schreckliche Gründe, warum die Investoren Aktien verkaufen, und fünf gute Beispiele dafür, wann der Verkauf sinnvoll ist.

Schlechter Grund Nr. 1: Weil die Aktie gesunken ist

Das ist wahrscheinlich der schlechteste Grund, eine Aktie zu verkaufen – einfach, weil der Kurs nach unten ging. Wenn also der Aktienkurs gesunken ist, aber deine anfänglichen Gründe für den Kauf immer noch zutreffen, solltest du das als Chance ansehen, nicht als Grund, auszusteigen. Leider werden viele Investoren ihre Aktien verkaufen, “bevor die Aktie weiter fällt”.

Eine Aktie, die meiner Meinung nach ein ernsthaftes langfristiges Wertpotenzial hat, ist General Electric. Ohne zu weit ins Detail zu gehen, möchte ich sagen, dass ich der ausgezeichneten Analyse, die mein Kollege Lee Samaha kürzlich veröffentlicht hat, im Allgemeinen zustimme. Daher kaufte ich einige Anteile, als die Aktie für ungefähr 10 US-Dollar gehandelt wurde. Danach stürzte der Kurs auf 8 US-Dollar. Nichts hatte sich geändert – also habe ich mehr Aktien erworben — mit 15 % Rabatt! Wenn es weiter nach unten gehen sollte, werde ich vielleicht noch ein paar Aktien kaufen.

Schlechter Grund Nr. 2: Weil die Aktie gestiegen ist

Ehrlich gesagt kann es durchaus verlockend sein, steigende Aktien zu verkaufen, um die Gewinne einzufahren. Das gilt jedoch — wie auch beim vorherigen Punkt — nur, wenn deine Gründe für den Kauf der Aktie nicht mehr zutreffen.

Diesen Fehler habe ich bei Tesla gemacht und seitdem verfolgt er mich. Im Jahr 2011 kaufte ich Anteile beim Börsengang von Tesla für etwa 23 US-Dollar. Damals war das Model S noch nicht in Produktion gegangen und der Markt war noch nicht von der Idee eines Mainstream-Elektroautobauers überzeugt. 2012 schockierte das Model S die Automobilwelt, als es von Motor Trend zum Auto des Jahres gewählt wurde, und die Aktie stieg in die Höhe. Als die Aktie Mitte 2013 für etwa 58 US-Dollar pro Aktie gehandelt wurde, entschied ich mich, zu verkaufen. Während ich diesen Text verfasse, wird Tesla für etwa 350 US-Dollar gehandelt.

Ich habe eine wertvolle Lektion auf die harte Tour gelernt. Nichts hatte sich grundlegend geändert. Wenn überhaupt, dann waren meine Gründe für den Kauf der Aktie bestätigt worden.

Wenn du also der Meinung bist, dass die Aktie aufgrund der Bewertung zu teuer geworden ist, ist das eine andere Sache. Wenn du z. B. feststellst, dass eine Aktie für das 20-fache des Gewinns gehandelt werden sollte und das KGV auf über 30 steigt, kann es ein guter Grund sein, auszusteigen. Jedoch ist der Kurs nur eine Zahl, und eine große Kursschwankung, egal in welche Richtung, ist kein guter Grund, alles zu verkaufen.

Schlechter Grund Nr. 3: Temporäre Probleme

Aktien fallen aufgrund von schlechten Nachrichten, doch als langfristiger Investor ist es wichtig zu beurteilen, ob die Nachrichten einen nachhaltigen Einfluss auf das Unternehmen haben, oder ob es sich nur um ein vorübergehendes Problem handelt.

Eine meine Lieblingsaktien, Square, fiel kürzlich um etwa 30 % von seinem Allzeithoch. Der Hauptgrund dafür war die Nachricht, dass die hoch angesehene CFO Sarah Friar sich entschieden hatte, das Unternehmen zu verlassen.

Das sind sicherlich schlechte Nachrichten. Friar war ein erstaunlich guter CFO, und die Investoren haben nicht erwartet, dass sie geht. Durch Friars Abgang ist Square als Unternehmen jedoch nicht um 30 % weniger wert. Die Suche nach Top-Talenten war schon immer eine der Stärken von CEO Jack Dorsey und seinem Team. Es gibt also keinen Grund zu glauben, dass nicht die richtige Person für den Job gefunden wird. Außerdem haben sich weder das Wachstum noch die massiven Marktchancen von Square verändert.

Gute Gründe, Aktien zu verkaufen

Da wir uns einige der schlechten Gründe für den Verkauf von Aktien angesehen haben, werfen wir jetzt einen kurzen Blick auf fünf gute. Um das klarzustellen, es handelt sich hierbei um keine vollständige Liste. Es soll aber den Unterschied zwischen den richtigen und falschen Herangehensweisen veranschaulichen.

Guter Grund Nr. 1: Ich brauche das Geld

Vielleicht ist der offensichtlichste Grund, eine Aktie zu verkaufen, weil man das Geld braucht. Ich persönlich habe vor einigen Jahren Aktien, die ich sonst behalten hätte, verkauft, um meine Hochzeit zu finanzieren. Wenn du das Geld für Ausgaben wie die Schulbildung der Kinder, Hausrenovierungen oder einfach für die täglichen Ausgaben benötigst, kann es gut sein, Aktien zu verkaufen.

Guter Grund Nr. 2: Die Investmentthese hat sich grundlegend geändert

Darauf habe ich bereits in meiner Erläuterung über die schlechten Verkaufsgründe hingewiesen. Es ist akzeptabel, eine Aktie zu verkaufen, wenn sich der Kurs dramatisch ändert, wenn sich auch die Gründe, aus denen du die Aktie gekauft hast, grundlegend geändert haben. Wenn du z. B. eine Dividendenaktie kaufst, um einen schönen Strom an Einnahmen zu genießen und das Unternehmen beschließt, seine Dividende zu kürzen, kann das einen Verkauf rechtfertigen.

Guter Grund Nr. 3: Das Unternehmen wird übernommen

Wenn das Unternehmen ein Übernahmeangebot angenommen hat, stehen die Chancen gut, dass der Kurs der Aktie auf ein Niveau gestiegen ist, das dem Übernahmepreis nahe kommt. Das ist für die Aktionäre in der Regel ein profitables Ereignis, begrenzt aber auch das Zukunftspotenzial.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass eine deiner Aktien für 70 US-Dollar gehandelt wird und ein Übernahmeangebot für einen Kurs von 100 US-Dollar pro Aktie annimmt. Dann steigen die Aktien auf bis zu 95 US-Dollar. Das kann einen guten Grund darstellen, deine Gewinne einzusacken und weiterzuziehen.

Guter Grund Nr. 4: Neuausrichtung oder Diversifikation deines Portfolios

Intelligente Investoren richten ihr Portfolio von Zeit zu Zeit neu aus. Als grundlegendes Beispiel nehmen wir an, dass du jeweils 5.000 US-Dollar von einer Tech-Aktie, einer Bank-Aktie und einer Gesundheits-Aktie besitzt, so dass jede etwa 33 % deines Portfolios ausmacht. Wenn sich die Tech-Aktie verdoppelt, während die anderen beiden gleich bleiben, macht sie 50 % deines Portfolios aus. Um dein Portfolio wieder ins Gleichgewicht zu bringen, könnte es sinnvoll sein, einen Teil der Tech-Aktien zu verkaufen und mehr von den anderen zu kaufen.

Guter Grund Nr. 5: Eine Steuererleichterung, um attraktivere Möglichkeiten nutzen zu können

Schließlich kann es sinnvoll sein, verlustbringende Aktienpositionen zu verkaufen, um von einem Steuerabzug zu profitieren, wenn und nur wenn du die langfristigen Aussichten der Aktie nicht so positiv einschätzt wie früher, und wenn du das Gefühl hast, dass dein Kapital woanders besser eingesetzt werden könnte. Diese Strategie wird als Tax-Loss-Harvesting (steuerliche Verlustnutzung) bezeichnet und kann ein sehr effektiver Weg sein, um Kapitalertragsteuern zu reduzieren oder sogar zu eliminieren.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Square und Tesla. The Motley Fool hat folgende Optionen: Short Januar 2019 $80 Calls auf Square.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel, CFP auf Englisch verfasst und am 18.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.