MENU

3 Dividendenaktien, die mehr als Exxon zahlen

Die ExxonMobil-Aktie bietet eine attraktive Dividende mit einer Rendite von rund 4,1% auf Basis des aktuellen Aktienkurses nach 36 jährlichen aufeinander folgenden Steigerungen. Für die Anleger, die jedoch aufgrund der jüngsten Ölpreisrückgänge und möglichen Konkurrenz durch erneuerbare Technologien zurückschrecken, lohnt es sich, auch noch woanders zu suchen.

Für diese Diskussionsrunde haben wir ein Panel von drei Motley Fool-Mitarbeitern zusammengestellt und jedes Mitglied gebeten, eine Top-Dividendenaktie zu präsentieren, die eine höhere Rendite als Exxon aufweist. Lies weiter, um zu sehen, warum sie denken, dass Eni S.p.A. (WKN:897791), Cedar Fair (WKN:876729) und IBM (WKN:851399) lohnende Investitionen sind.

Exxon ist ein großartiges Ölunternehmen, aber das hier könnte besser sein

Rich Smith (Eni S.p.A.): Jeder hat schon einmal von ExxonMobil gehört und ich vermute, dass der „Markenname“ zumindest einer der wesentlichen Gründe dafür ist, dass die ExxonMobil-Aktien aktuell zum 17-Fachen ihres Jahresgewinns gehandelt werden. Aber hast du schon von Exxons italienischem Rivalen Eni gehört?

Mit einem KGV von weniger als 12 und einer Dividendenrendite von 5,4 % ist Eni sowohl eine billigere Ölaktie als Exxon als auch ein großzügigerer Dividendenzahler. Mit einer operativen Gewinnmarge von 9,4 % und einer Ausschüttungsquote von nur 85 % kann Eni sich das leisten. Was für die Investoren jedoch noch attraktiver sein könnte als der niedrige Kurs und die hohe Dividende sind Enis unglaubliche Wachstumsaussichten für die Zukunft.

Vor drei Jahren stolperte Eni über ein riesiges Erdgasfeld vor der Küste Ägyptens, das Zohr-Feld. Zohr, das größte jemals im Mittelmeer entdeckte Gasfeld. Es soll bis zu 30 Billionen Kubikfuß Erdgas enthalten und Eni ist bereits dabei, die Produktion aus diesem Fund anzukurbeln. Eni hat seine Suche in der Region zudem ausgebaut und konnte sich erst im vergangenen Sommer über einen neuen Erdgasfund in der Wüste Westägyptens freuen. Dank dieser beiden Entdeckungen wird Eni, der bereits jetzt größte Gasproduzent in Ägypten, noch größer werden.

Die Analysten, die der Aktie folgen, glauben, dass das Wachstum von Eni in den nächsten fünf Jahren um mehr als einen vollen Prozentpunkt über dem von ExxonMobil liegen wird, und zwar mit einer Wachstumsrate von durchschnittlich mehr als 17,5 % pro Jahr. Wenn das gelingt, wäre ich nicht überrascht, wenn Eni – das bereits mehr Dividenden zahlt als Exxon – seine Ausschüttung sogar noch stärker erhöhen würde.

Arme und Beine immer im Wagen behalten

Demitri Kalogeropoulos (Cedar Fair): Der Freizeitparkspezialist Cedar Fair hat kürzlich seine Ausschüttung um 4 % erhöht, um mit den langfristigen Jahreszielen des Managements Schritt zu halten. Der Anstieg, kombiniert mit dem jüngsten Kursrückgang, bedeutet, dass die Dividendenrendite derzeit fast 7 % beträgt.

Ein solch überdurchschnittliches Niveau geht in der Regel mit der Übernahme erheblicher Risiken einher – und das ist ein wichtiger Punkt bei dieser Aktie. Cedar Fair kam während der Hauptsaison etwas ins Straucheln, was dazu geführt hat, dass in diesem Jahr ein leichter Rückgang der Besucherzahlen zu verzeichnen war. Die Gewinne sind auf dem besten Weg, auch im zweiten Jahr in Folge zu sinken.

Dennoch bietet das Unternehmen ein attraktives Geschäft mit vielen Wachstumschancen. Das Unternehmen ist erfolgreich bei seinen Bemühungen, das Non-Ticket-Geschäft auszubauen – zum Beispiel auch durch Hotels und erweiterte Gastronomieangebote. Cedar Fair erweitert auch seine On-Park-Entertainment-Optionen, sodass der Ticketverkauf weniger abhängig vom Wetter wird. Schließlich besitzt das Unternehmen 1.000 Hektar unbebautes Land in der Nähe der Parks, die viel Platz für eine Expansion bieten sollten, wenn das Unternehmen weiter wächst.

Diese Vermögenswerte schützen das Unternehmen nicht vor kurzfristigen Schwankungen, die bei dieser volatilen Aktie wahrscheinlich bleiben werden. Aber für Investoren, die das Auf und Ab ertragen können, sollte sich die Geduld in jedem Fall auszahlen.

Günstige Aktien mit hoher Rendite

Keith Noonan (IBM): Die IBM-Aktie wurde im Oktober schwer getroffen und verzeichnete im Verlauf des Monats einen Rückgang von rund 24 %, da die Ergebnisse des dritten Quartals und der Ausblick für das vierte Quartal unter den Erwartungen lagen. Die Investoren sind skeptisch in Bezug auf den 34 Mrd. US-Dollar schweren Deal zur Übernahme des Open-Source-Software-Unternehmens Red Hat. Big Blues Aktien notieren nun nur noch mit einem KGV von 9, eine Bewertung, die angesichts der auf rund 5,1 % gestiegenen Rendite der Aktie sehr günstig erscheint.

Der jüngste Quartalsbericht von IBM brachte die Nachricht eines Umsatzrückgangs von 2 % (obwohl die Umsätze währungsbereinigt unverändert blieben) und verdeckte die Aussage, dass das Unternehmen nach Jahren des Umsatzrückgangs wieder zu einem stetigen Wachstum kam. Die Umsätze mit den veralteten Hard- und Softwareangeboten gingen weiter zurück, aber anders als in den beiden Vorquartalen reichten die Zuwächse bei IBMs Suite von Cloud- und sicherheitsorientierten Angeboten nicht aus, um diese Verschlechterung auszugleichen. Die Margen von IBM scheinen sich jedoch zu verbessern und es gibt noch viel Wachstumspotenzial im Bereich der Enterprise-Cloud-Services, auch wenn das Unternehmen wahrscheinlich nicht mit Microsoft und Amazon.com mithalten können wird.

Die Investoren können sich auch auf ein höheres Dividendenwachstum freuen, da IBM seit 23 Jahren für jährliche Erhöhungen bekannt ist. Das Umsatz- und Ergebniswachstum wird kurzfristig langsamer ausfallen, wobei das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr ein bereinigtes Ergebnis je Aktie von nur 1 % erwartet. Aber die IBM-Aktie wird zum niedrigsten erwarteten KGV seit einem Jahrzehnt gehandelt und bietet die höchste Rendite seit mehr als 20 Jahren.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Amazon-Tochterunternehmen, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochterunternehmen, ist Mitglied im Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Demitrios Kalogeropoulos, Keith Noonan und Rich Smitch auf Englisch verfasst und am 14.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. The Motley Fool besitzt Aktien von Microsoft. The Motley Fool empfiehlt Cedar Fair.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!