The Motley Fool
Werbung

Wo Amazon.com immer wieder Probleme hat

Foto: The Motley Fool

Die flächendeckende Vertriebspräsenz wird gerade erst zu einem integralen Bestandteil des Erlebnisses von Amazon.com (WKN:906866), aber bisher war das noch kein großartiger Erfolg. Der jüngste Quartalsbericht zeigte, dass Amazon in den letzten drei Quartalen zum zweiten Mal in Folge geringere Umsätze an den physischen Standorten verzeichnete.

Amazon schloss seinen Kauf von Whole Foods Market Ende des dritten Quartals 2017 ab, sodass wir erst ab dem nächsten Quartal Jahresvergleiche erhalten werden; aber die kombinierten Umsätze im Lebensmittelgeschäft, in den kassenlosen Amazon Go Shops, bei Amazon 4-Star, Amazon Books und einer Vielzahl von Pop-up-Shops fielen um 1,5 % gegenüber dem zweiten Quartal auf 4,25 Mrd. US-Dollar im dritten Quartal auf den bisher niedrigsten Stand in diesem Jahr.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Nicht fit

Der Markt war von der Gesamtperformance in diesem Quartal weniger begeistert, obwohl der Umsatz im dritten Quartal um 30 % und der Gewinn auf 5,75 US-Dollar pro Aktie gestiegen sind. Die Amazon-Aktien stürzten ab, weil die Prognose für das kommende Quartal nur ein Umsatzwachstum von 15 % enthielt, eine der niedrigsten Steigerungen im E-Commerce-Handel seit Jahren.

Darin ist sicherlich nicht viel Unterstützung durch die physischen Läden enthalten, die das Unternehmen aufbaut. Es gibt 492 Whole-Foods-Standorte in Nordamerika und Großbritannien, 18 Amazon Books Stores, sechs Amazon Go Stores, einen Amazon 4-Star Outlet und 86 Amazon Pop-up-Stores. Damit verfügt der Onlinehändler über 603 physische Standorte, ein weiterer Buchladen und ein 4-Star-Laden sind in Planung. Berichten zufolge will Amazon bis Ende 2021 auch rund 3.000 Amazon Go Convenience Stores eröffnen.

Doch seit der Übernahme von Whole Foods und trotz der Steigerung der Verkaufsstellen (obwohl viele davon klein sind und eher experimentellen Charakter haben), stagnieren die Umsätze der physischen Geschäfte.

DATENQUELLE: AMAZON.COM Q3 SEC-EINREICHUNG. DIAGRAMM: AUTOR.

Das physische Format ist immer noch ein kleiner Teil von Amazon.com und generiert nur einen Bruchteil der 29,1 Mrd. US-Dollar, die das Unternehmen im Onlineverkauf umsetzt; aber der Bereich sollte ein Wachstumskanal für das Unternehmen sein, da die Verbraucher immer noch in Geschäften einkaufen wollen, nicht nur online. Wie viele Einzelhändler herausgefunden haben, ist ein allumfassender Ansatz, bei dem die Verbraucher kaufen können, wo sie wollen, wann sie wollen und wie sie wollen, am besten.

Während traditionelle Einzelhändler meist alle eine Onlinepräsenz zu ihren bereits bestehenden Betrieben aufgebaut haben und diese oft der am schnellsten wachsende Teil ihres Geschäfts ist, scheint es für Amazon umgekehrt nicht zu funktionieren (obwohl das Unternehmen noch am Anfang des Prozesses steht).

Wo es funktionieren könnte

Es besteht offensichtlich die Möglichkeit für Amazon, seine massive digitale Präsenz mit dem aufkommenden Geschäft in physischen Geschäften in Verbindung zu bringen. Daher hat das Unternehmen beispielsweise Schließfächer für die Abholung von Onlinebestellungen in vielen Whole-Foods-Supermärkten aufgebaut und die vielen Vorteile und Rabatte seines Prime-Programms auf Kunden ausgeweitet, die bei Whole Foods einkaufen.

Die weitere Vermischung von physischem und digitalem Einkaufen kam, als Amazon die Discountmarke 365 von Whole Foods zu seinem Onlinesupermarkt hinzufügte, als der 13,7-Mrd.-Dollar-Deal abgeschlossen war. Whole Foods hat inzwischen auch sein eigenes Schaufenster bei Amazon.

Prime-Mitglieder erhalten Sonderkonditionen in den Buchhandlungen sowie dem neuen 4-Star-Shop, der nur Artikel verkauft, die von Menschen in der näheren und weiteren Umgebung mit vier oder mehr Sternen bewertet wurden.

Amazon hat auch eine Reihe von physischen Standorten eingerichtet, wo Kunden ihre Bestellungen entweder abholen können, wenn sie sie nicht nach Hause geschickt haben wollen (das Konzept hinter den Schließfächern), oder wo sie ihre Bestellungen zurückgeben können, zum Beispiel bei Kohl’s. Es wurde auch eine Reihe von Popup-Standorten innerhalb der Märkte von Kohl’s eröffnet, wo die Amazon-Echo-Geräte und andere Alexa-fähige Produkte verkauft werden.

Investorenfazit

Doch bei all den physischen Standorten im Amazon-Universum, wo man tatsächlich etwas kaufen kann, wachsen die Umsätze nicht, was wahrscheinlich mehr über die Whole-Foods-Kette aussagt als über all die anderen Ausflüge in den stationären Einzelhandel. Amazon hängt nicht von den Umsätzen von Whole Foods ab, aber der Biolebensmittelhändler hatte letztes Jahr einen Jahresumsatz von 16 Mrd. US-Dollar, sodass es ein beunruhigendes Zeichen ist, dass die Umsätze weitgehend stagnieren.

Noch bedeutender könnte es für Amazons Geschäftstätigkeit werden, dass der einzige Ort, an dem Amazon.com kein Umsatzwachstum verzeichnet, gerade der Ort ist, wo das Unternehmen die größten Chancen für eine massive Veränderung des Marktes hat: beim physischen Vertriebskanal.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Rich Duprey auf Englisch verfasst und am 08.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!