The Motley Fool

Warum Apple im Jahr 2018 um 22 % gestiegen ist

Foto: The Motley Fool

Trotz der jüngsten Achterbahnfahrt an der Wall Street war Apple (WKN:865985) in diesem Jahr ein ziemlich konstanter Leistungsträger. Der Aktienkurs ist um fast 23 % gestiegen – auch nach der Marktschwäche im Oktober –, während der breitere Markt in Form des S&P500 2018 weniger als 5 % zugelegt hat.

Es bedurfte einer Kombination von Faktoren, um die Aktien des Unternehmens aus Cupertino auf ihre jüngsten Höchststände zu bringen. Schauen wir uns einige der wichtigsten Faktoren an, die für den Aufstieg im Jahr 2018 ausschlaggebend waren, und sehen wir, ob diese Kursschwankungen schon Rückschlüsse darauf zulassen, was die Investoren in Zukunft erwarten können.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das iPhone

Das Unternehmen machte in diesem Jahr Schlagzeilen, da es das erste börsennotierte Unternehmen in der Geschichte der USA wurde, das eine Marktkapitalisierung von 1 Billion US-Dollar erreichte. Auch wenn dieser Meilenstein weitgehend symbolischen Wert hatte, war es die zugrunde liegende Performance, die einen großen Teil der Gewinne verursachte.

Als dieses 13-stellige Niveau erreicht wurde, hatte das Unternehmen gerade sein unerwartet starkes Ergebnis für das dritte Quartal 2018 vorgelegt. Diese Outperformance setzt sich auch im vierten Quartal (per 30. September) fort, das ein beeindruckendes Geschäftsjahr krönte. Der Umsatz im vierten Quartal stieg im Vergleich zum Vorjahr um 20 % und übertraf damit sowohl die Erwartungen der Analysten als auch das obere Ende der Apple-Prognose.

Diese Ergebnisse wurden im Wesentlichen von fast rekordverdächtigen durchschnittlichen Verkaufspreisen (ASP) für das iPhone getragen, die im Jahresvergleich um 28 % auf 793 US-Dollar stiegen und damit knapp unter den 796 US-Dollar lagen, die Apple im ersten Quartal gemeldet hatte. Diese Zahl wird wahrscheinlich weiter steigen, da sich mehr Verbraucher für Apples Top-Smartphones und nicht für die älteren, preisgünstigeren Modelle entscheiden.

Ein legendärer Unterstützer

Apples Fähigkeit, kontinuierlich Cashflow zu produzieren, erregte auch die Aufmerksamkeit von niemand Geringerem als Warren Buffet, der für seine Fähigkeiten und seinen Scharfsinn bei der Identifizierung unterbewerteter Unternehmen bekannt ist. Seit das Unternehmen zum ersten Mal auf seinem Radar erschien, hat das Orakel von Omaha atemberaubende 250 Mio. Aktien gekauft, die derzeit mehr als 52 Mrd. US-Dollar wert sind – volle 5 % der ausstehenden Aktien.

Der Aktienkurs wurde kürzlich durch das langsamere Umsatzwachstum des iPhones beeinflusst, aber das verunsichert Buffett nicht wirklich, der Investoren, die sich nur auf die Zahlen eines einzelnen Quartals konzentrieren, getadelt hat:

„Niemand kauft eine Farm aufgrund der Überlegung, ob es nächstes Jahr regnen wird oder nicht. Du kaufst sie, weil du denkst, dass sie eine gute Investition über zehn oder 20 Jahre ist … Der Gedanke, viel Zeit damit zu verbringen, zu erraten, wie viele Einheiten des iPhone X … in einem Zeitraum von drei Monaten verkauft werden, verfehlt für mich völlig den Punkt.“

Buffet hat auch gesagt, dass er 100 % der Apple-Aktien besitzen würde, wenn er könnte, da er „die Wirtschaftlichkeit mag“.

Aktionärsfreundlich

Ein weiterer Grund, warum die Investoren weiterhin Apple-Aktien kaufen, ist die aktionärsfreundliche Kapitalzuteilungspolitik des Unternehmens. Anfang dieses Jahres erhöhte Apple seine vierteljährliche Dividende auf 0,73 US-Dollar pro Aktie. Bei den aktuellen Aktienkursen entspricht das einer Rendite von rund 1,4 %, aber mit einer Ausschüttungsquote von nur 23 % des Gewinns hat das Unternehmen genügend Spielraum, seine Dividende zu erhöhen.

Das Unternehmen hat zudem allein in den letzten vier Quartalen Aktien im Wert von 73 Mrd. US-Dollar zurückgekauft, sodass das Gesamtkapital, das den Aktionären zurückgegeben wurde, im Geschäftsjahr 2018 fast 90 Mrd. US-Dollar betrug.

Weitere Informationen folgen in Kürze

Einige Investoren sagen, sie seien besorgt darüber, dass die besten Tage hinter dem Unternehmen liegen könnten, aber diesen Befürchtungen stehen die massiven Möglichkeiten an mehreren Fronten gegenüber.

Apple hat sein Servicegeschäft erfolgreich ausgebaut, das im vierten Quartal mit einem Umsatz von 10 Mrd. US-Dollar ein Allzeithoch erreichte, 27 % mehr als im Vorjahr, und ist derzeit auf dem besten Weg, das Ziel des Topmanagements zu erreichen, bis 2020 jährlich 51 Mrd. US-Dollar über Dienstleistungen umzusetzen. Hierin nicht enthalten sind die potenziellen Beiträge des langersehnten Video-Streaming-Geschäfts. Der Start könnte nach jüngsten Berichten bereits im nächsten Jahr erfolgen. Ein Morgan-Stanley-Analyst rechnet damit, dass ein Apple-Streaming-Service bis 2025 mehr als 37 Mrd. US-Dollar generieren könnte.

Ein weiterer Wachstumsbereich sind Wearables, Home und Accessoires (früher „andere Produkte“ genannt), wozu die Apple Watch, AirPods, Apple TV, Beats Headphones und HomePod-Lautsprecher gehören. Dies ist das am schnellsten wachsende Segment von Apple: Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 31 % auf 4,2 Mrd. US-Dollar im vierten Quartal. Diese Nebenprodukte sind Teil eines wachsenden Apple-Ökosystems, von dem seine Fans nicht genug bekommen können.

Langfristig denken

Der gemeinsame rote Faden, der sich durch all diese Punkte zieht, ist, dass die Wachstumsphase noch lange nicht vorbei sein muss – mit Kunden, die sich zu den höherpreisigen iPhones hingezogen fühlen, und mit einem rasanten Wachstum, das sich in den Bereichen Dienstleistungen und Services fortsetzt. In den Segmenten Wearables, Home und Accessoires hat das Unternehmen noch viel Potenzial. Dabei sind einige klare Wachstumstreiber, wie z. B. der Einstieg in das Video-Streaming oder andere laufende Arbeiten, die das Unternehmen möglicherweise unter Verschluss hält, noch gar nicht eingerechnet.

Es war bisher ein großartiges Jahr 2018 für Apple, aber vielleicht werden die besten Jahre ja noch kommen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 11.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!