The Motley Fool

Google ist der große Gewinner der New Business Gold Card von Amex

Foto: Google

American Express (WKN:850226) bringt am Donnerstag eine neue Business-Gold-Karte heraus und stattet sie mit weiteren Vorteilen aus, um die erhöhte Jahresgebühr zu rechtfertigen. Die Kundenkarte, die bis zum frühen Mittwochabend mit einer Jahresgebühr von 175 US-Dollar zu Buche schlug, auf die im ersten Jahr verzichtet wurde, hat nun eine jährliche Deckungsgebühr von 295 US-Dollar, die auch Neukunden im ersten Jahr nicht mehr erlassen wird.

Der Finanzdienstleister erweitert einerseits die Zahl der Möglichkeiten, wie man seine Membership Rewards Points nutzen kann, aber das zentrale Willkommensangebot für neue Bewerber ist ein kostenloses Jahr ZipRecruiter Standard sowie ein Jahr Alphabets (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) Google G Suite Basic für bis zu drei Nutzer.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Übernahme der Verantwortung

ZipRecruiter Standard ist ein Online-Stellenbörsen-Abonnement, das Unternehmen 249 US-Dollar im Monat kostet und die aktualisierte Kundenkarte zu einem Schnäppchen für Unternehmen macht, die bereits die Plattform nutzen, um ihre Einstellungsvorgänge abzuwickeln. Googles cloudbasiertes G-Suite-Produktivitätspaket kostet nur 5 US-Dollar pro Monat und Nutzer zum Normaltarif (oder 15 US-Dollar pro Monat für drei Nutzer). Aber inzwischen ist die G Suite ein Mainstream-Produkt, das noch mehr an Bedeutung gewinnen wird.

Das Google-Mutterunternehmen Alphabet ist ebenfalls börsennotiert, sodass es im Gegensatz zum privat gehaltenen ZipRecruiter dasjenige ist, von dem die Investoren vor allem profitieren können. Die neue Auflage der persönlichen Goldkarte von Amex im vergangenen Monat öffnete auch die Tür für vier börsennotierte Restaurant-Aktien, um davon zu profitieren.

Die G Suite liegt in Bezug auf die Marktanteile noch weit hinter dem Konkurrenten Microsoft (WKN:850747) mit Office 365 zurück. Die beiden cloudbasierten Produktivitätssuiten bieten eine breite Palette von Anwendungen und Kollaborations-Tools. Die Preisgestaltung ist auch auf beiden Seiten wettbewerbsfähig. Vorteile für Microsoft sind die gut eingeführte Marke Office und die Vertrautheit der Nutzer mit der Funktionsweise der Onlineversionen von Word, Excel und PowerPoint. Der Google-Mutterkonzern Alphabet hofft, diese Vorherrschaft zu brechen, was die Partnerschaft mit American Express zu einem vielversprechenden Schritt macht.

Einzelunternehmer und Kleinunternehmer, die eine  American-Express-Kreditkarte suchen, werden versucht sein, den Deal von Amex zu nutzen, um die G Suite zu bekommen. Die 5, 10 oder 15 US-Dollar pro Monat werden als Gutschrift zurückerstattet – also warum sollten sie nicht diesen kostenlosen Test wahrnehmen? Wenn sie die G Suite ein Jahr lang kostenlos nutzen, werden sie vielleicht feststellen, dass es sich lohnt, auch über das Jahr hinaus zu bleiben. Sie werden mit der Funktionsweise der Anwendungen besser vertraut sein und sich auch mit Software as a Service besser auskennen, um sie in ihrem alltäglichen Arbeitsablauf einzusetzen.

Wir wissen nicht, in welche Richtung hier wie viel Geld fließt. Bezuschusst American Express einen Teil des regulären G-Suite-Basic-Abonnements? Zahlt Alphabet dafür? Am Ende wird es für beide Unternehmen Nutzen bringen. American Express hat einen wichtigen Vorteil, um die neue jährliche Gebühr von 295 US-Dollar zu rechtfertigen; und Alphabet hat seinen Fuß in der Tür bei kleinen Geschäftsinhabern, die sich ihren Weg in das Finanzökosystem von American Express bahnen. Jeder gewinnt.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einem Microsoft-Tochterunternehmen, ist Mitglied im Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Rick Munarriz auf Englisch verfasst und am 08.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt Aktien von Alphabet (A und C-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!