The Motley Fool

3 Dividendenaktien, die mehr als Coca-Cola abwerfen

Foto: Getty Images

Selbst Neueinsteiger wissen, dass Coca-Cola eine solide Dividende hat. Das Unternehmen hat nicht nur seine Dividende bezahlt, sondern sie auch in 55 aufeinander folgenden Jahren erhöht. Das führt zu einem überwältigenden Wachstum.

Die heutige Rendite des Unternehmens von 3,3 % ist im historischen Vergleich hoch. Doch Colas Dividende beginnt zu bröckeln. Deshalb solltest du dir die folgenden drei von unseren Autoren empfohlenen Dividendenaktien ansehen: AT&T (WKN:A0HL9Z), Kraft Heinz (WKN:A14TU4) und Verizon (WKN:868402). Sie sind alle stabil und haben höhere Erträge als Coke.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

AT&T ist ein preiswertes, ertragsstarkes Juwel für Dividendeninvestoren

Jamal Carnette, CFA (AT&T): Zunehmend scheint es, als würde der Markt eine Dividendenkürzung von Old Ma Bell vornehmen. Die AT&T-Aktie ist im bisherigen Jahresverlauf um 20 % gesunken, verglichen mit dem 5%igen Gewinn des S&P 500. Infolgedessen erzielen die AT&T-Aktien nun eine Rendite von fast 6,5 % — das ist dreimal höher ist als der Indexdurchschnitt, während die Aktien mit dem neunfachen des erwarteten Gewinns gehandelt werden, was etwa die Hälfte der Bewertung des S&P ausmacht.

Die jüngste Enttäuschung war der Quartalsbericht für das dritte Quartal, da sich die Anleger kurzsichtig auf die Verluste der DirecTV-Abonnenten konzentrierten. Das ist verständlich, denn AT&T plante, den erhöhten Preisdruck von DirecTV im Mobilfunkgeschäft auszugleichen.

Der Bericht enthüllte jedoch die Tatsache, dass AT&T die Umsatzschätzungen übertraf und 6,5 Mrd. US-Dollar freien Cashflow (Cashflow aus dem operativen Geschäft abzüglich Investitionen) produzierte, was einem Anstieg von 17 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal entspricht. Das war mehr als ausreichend, um die 3,6 Mrd. US-Dollar an vierteljährlichen Dividendenzahlungen zu decken.

Das Management rechnet für das Gesamtjahr mit einem freien Cashflow von 21 Mrd. US-Dollar. Das ist mehr als genug, um die 14-15 Mrd. US-Dollar an Dividenden zu bewältigen. AT&T die Ausschüttung nicht in absehbarer Zeit erheblich erhöhen oder Rückkäufe vornehmen, aber es ist wahrscheinlich, dass das Unternehmen weiterhin diese massive Dividende beibehalten wird. Schnäppchen-Investoren sollten daher AT&T auf ihre Beobachtungsliste setzen.

Wer mag verarbeitete Lebensmittel?

Nicholas Rossolillo (Kraft Heinz): Große Lebensmittelkonzerne stehen in den letzten Jahren unter Beschuss. Da sich die Geschmäcker und Vorlieben der Verbraucher verändert haben und sie gesündere und frischere Optionen bevorzugen, haben Unternehmen, die sich auf verarbeitete Lebensmittel spezialisiert haben, Schwierigkeiten gehabt, bedeutendes Wachstum zu erzielen.

Sogar Warren Buffetts Liebling Kraft Heinz kam unter die Räder. Die Aktien sind in den letzten Jahren um mehr als 40 % niedriger als ihre Höchststände, da die Umsätze  stagnieren und die Gewinne in die falsche Richtung gehen. Es gibt im Moment nicht viele Hoffnungsschimmer. Aufgrund des Kursrückgangs der Aktie liegt die Dividendenrendite bei attraktiven 4,5 % und das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei nur 6,1.

Es gibt jedoch einen Grund für die gesunkenen Kurse. Die Analysten erwarten, dass die Gewinne im kommenden Jahr stärker zurückgehen werden, was mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis für das nächste Jahr von 14,2 einhergeht. Es gibt zwei Möglichkeiten, das zu bewerten: Zum einen, dass die Aktie viel Verlustpotenzial hat, wenn die Gewinne weiter abrutschen. Zum anderen, dass die Investoren das bereits eingepreist haben. Die Aktien könnten sich wieder langsam erholen, wenn das Management zeigen kann, dass es wieder aufwärts geht.

Ich würde sagen, dass das zweite Szenario wahrscheinlich ist. Obwohl nicht perfekt, lag der organische Umsatz im dritten Quartal (ohne die Auswirkungen aus Markenübernahmen und Verkäufen) um 2,6 % über dem Vorjahreswert. Das Endergebnis wurde wieder leicht verfehlt, aber der freie Cashflow (das Geld, das nach Abzug der Betriebsausgaben und Investitionen übrig bleibt) liegt in den letzten 12 Monaten bei 555 Mio. US-Dollar und ist in diesem Jahr gestiegen. Das gibt Kraft Heinz viel Bewegungsfreiheit bei der Neuordnung seines Lebensmittelportfolios, um die neuen Verbrauchertrends zu berücksichtigen.

Während die Investoren auf ein Lebenszeichen warten, gibt es eine Dividende. 4,5 % sind nicht zu verachten, vor allem nicht, wenn man darauf wartet, dass ein Unternehmen wie Kraft Heinz die Trendwende einläutet.

Den Markt schlagen? Vielleicht. Riesige Dividende? Ja.

Brian Stoffel (Verizon): Ich bin kein wirklicher Dividendeninvestor, aber wenn ich es wäre, würde ich mich mit Jamal zusammenschließen und den anderen riesigen Akteur der amerikanischen Telekommunikation nehmen: Verizon. Das Unternehmen weist derzeit eine Ausschüttung von 4,3 % auf.

Für mich ist die Nachhaltigkeit der Auszahlung das Wichtigste. Das bedeutet, den freien Cashflow auszuwerten. In diesem Punkt ist Verizon sehr stark. In den ersten neun Monaten des Jahres hat sich der freie Cashflow mit 14,22 Mrd. US-Dollar fast verdreifacht. Obwohl das Unternehmen im vergangenen Jahr 9,7 Mrd. US-Dollar an Dividenden ausgeschüttet hat, hat das nur 44 % des freien Cashflows in Anspruch genommen. Im Klartext bedeutet dies, dass die Dividende nicht nur nachhaltig ist, sondern auch viel Wachstumspotenzial im Laufe der Zeit bietet.

Ich gebe zu, dass ich enttäuscht bin, dass die Entscheidungen, einige Teile von Yahoo! und AOL zu erwerben, sich nicht für Verizon ausgezahlt haben. Glücklicherweise hat die Größe des Unternehmens solche Fehler verkraftbar gemacht. Das Alt-Geschäft hingegen ist in guter Verfassung; es ist ein klar führendes Unternehmen im 5G-Bereich und hat rege Kundenzuwächse erzielt.

Doch ich möchte die Investoren warnen: Weder besitze ich eine Aktie noch habe ich die Aktie auf Outperform hochgestuft. Das liegt daran, dass obwohl ich denke, dass Verizon eine ausgezeichnete Wahl für Dividendeninvestoren ist, ich nicht davon überzeugt bin, dass die Renditen mit denen des Gesamtmarktes übereinstimmen werden.

Wenn du allerdings nur nach Sicherheit suchst, ist Verizon eine ziemlich gute Wahl.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool empfiehlt Aktien von Verizon Communications.

Dieser Artikel wurde von Brian Stoffel, Jamal Carnette, CFA und Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und am 09.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!