The Motley Fool
Werbung

Dieser unglaubliche Wert von Amazon Go, den nur Apple schlagen kann

Foto: The Motley Fool

Amazon.com (WKN:906866) plant, das Land bis 2021 mit bis zu 3.000 kassenlosen Amazon Go Convenience Stores zu überfluten. Wenn die Performance des ersten halben Dutzends solcher Läden als Anzeichen dafür zu verstehen ist, wie sich das entwickeln wird, könnte das die Einzelhandelslandschaft radikal verändern.

Eine Analyse des Datenanalyse-Unternehmens Brick Meets Click des ersten Amazon Go Stores – der im Januar in Seattle eröffnet wurde – zeigt, dass dieser Store so produktiv war als wäre er mit Steroiden gedopt gewesen. Basierend auf der Kundenaktivität über mehrere Tage hinweg schätzte die Studie, dass dieser Amazon Go Store einen Jahresumsatz von 2.700 US-Dollar pro Quadratfuß Verkaufsfläche erzielt – eine Zahl, die nur von Apple (WKN:865985) und einer Handvoll anderer Fachhändler übertroffen wird.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Noch bemerkenswerter ist, dass der neue Concept Store erst am Anfang steht, sodass die Verbraucher sich seiner Existenz und Funktionsweise möglicherweise nicht vollständig bewusst sind. Brick Meets Click ist der Ansicht, dass die Produktivität an jedem Standort noch weiter steigen sollte, wenn mehr Kunden sich der Bequemlichkeit von Go bewusst werden – und wenn Amazon seine Abläufe verfeinert.

Eine gut geölte Maschine

Amazon Go ist ein einzigartiger Shop. Nach dem Herunterladen der Amazon-App auf dein Smartphone wird die App beim Betreten des Ladens aktiviert, der dann deine Bewegungen im gesamten Bereich wahrnimmt und weiß, was du anfasst und wieder hinlegst. Es ist nicht notwendig, mit einem Menschen zu interagieren; du packst einfach alle Dinge, die du kaufen willst, in die Tasche, und durch eine schwindelerregende Anzahl von Kameras, Sensoren, künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen weiß der Amazon Go Store, was du ausgewählt hast, und belastet dein Amazon-Konto entsprechend.

Der Markt ist mehr ein Laden für schnelle Einkäufe als ein richtiger Supermarkt, wobei die meisten der Läden, die derzeit nur werktags geöffnet haben, in erster Linie zur Mittagszeit stark frequentiert sind. Die enge Fokussierung auf diese spezifische Kundennische macht Amazon Go auch zu einem hocheffizienten Einzelhandelsunternehmen. Brick Meets Click schätzt, dass der Markt in Seattle etwa 50 Lagerumschläge pro Jahr generiert, oder etwa das Vier- bis Fünffache dessen, was ein typischer Einzelhandelsbetrieb produzieren kann.

Apple ist eines der wenigen Unternehmen, das bislang in der Lage ist, dieses Niveau im Einzelhandel zu übertreffen. Laut eMarketer erzielen Apple Stores durchschnittlich über 5.600 US-Dollar Jahresumsatz pro Quadratfuß, etwa 1.000 US-Dollar pro Quadratfuß mehr als vor fünf Jahren, und Gartner sagt, dass Apple 2017 über 60 Lagerumschläge erzielte und damit über „eine der am besten verwalteten Lieferketten der Branche“ verfügt.

Das sind erstaunliche Zahlen, aber wenn man bedenkt, dass Apple vor allem iPhones für 1.000 US-Dollar oder MacBooks und iMacs im Bereich von 1.000 bis 5.000 US-Dollar verkauft – während Amazon verderbliche Lebensmittel für jeweils ein paar Dollar verkauft –, ist die Leistung des Amazon Go Store umso bemerkenswerter.

Schwer einzuholen

Auch wenn der frühe Erfolg des Stores in Seattle nicht vollständig auf andere Standorte übertragbar ist, erreicht Amazon immer noch Produktivitäts- und Effizienzniveaus, die weit über die der Konkurrenz hinausgehen. Obwohl andere Convenience Stores wahrscheinlich am meisten Angst vor diesem neuen Ladenformat haben, sind auch Lebensmittelgeschäfte einer Bedrohung ausgesetzt, die sie nicht ignorieren können.

Amazon-Go-Geschäfte bieten eine große Auswahl an verzehrfertigen und kochfertigen Lebensmitteln, die zwar in erster Linie auf die Mittagsbedürfnisse der Verbraucher ausgerichtet sind, aber auch Lebensmittelgeschäfte und sogar Restaurants beim Abendessen herausfordern könnten.

Sicherlich werden auch andere Einzelhändler anfangen, sich mit kassenlosen Ladenformaten zu beschäftigen. So hat Walmart kürzlich angekündigt, dass das Unternehmen mit einem ähnlichen Konzept mit Scan-and-Go-Technologie experimentiert. Das könnte Amazon in dei Parade fahren und die Rendite verrringern, aber im Moment gibt es keinen direkten Wettbewerb – und der Lernvorsprung, den der E-Commerce-Riese sich sichert, bedeutet, dass Amazon Go in Zukunft ein bedeutender Gewinnbringer sein könnte.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Rich Duprey auf Englisch verfasst und am 10.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!