The Motley Fool

5 wichtige Ergebnisse aus dem Bericht von Berkshire Hathaway

Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) meldete am Wochenende seine Ergebnisse für das dritte Quartal. Das Unternehmen übertraf die Erwartungen leicht, wobei sich die Gewinne gegenüber dem Vorjahresquartal verdoppelten. Das sind zwar sicherlich gute Nachrichten, aber es ist immer wichtig, über die in den Schlagzeilen auftauchenden Zahlen hinauszuschauen.

Hier erfährst du, was man über die Geschäftsentwicklung von Berkshire im dritten Quartal wissen muss und was wir bisher wissen.

Das Versicherungsgeschäft von Berkshire hatte ein starkes Quartal

Da Berkshire Hathaway im Kern ein Versicherungsunternehmen ist, fangen wir dort an.

Berkshire erholte sich gut von dem katastrophenreichen dritten Quartal 2017 und erwirtschaftete einen Gewinn von 1,68 Mrd. US-Dollar. Dieser Gewinn wurde auf zwei Arten aufgeteilt, wie Versicherungsunternehmen Geld verdienen sollen: Beiträge und Investieren. Der Großteil der Versicherungsgewinne (73 %) entfiel auf Kapitalerträge, die um 18 % über dem Vorjahr lagen. Nachdem Berkshire im dritten Quartal des vergangenen Jahres einen starken Verlust verzeichnet hatte, erzielten die Versicherungsgeschäfte einen versicherungstechnischen Gewinn von 441 Mio. US-Dollar.

Alle Geschäftssegmente von Berkshire haben sich gut entwickelt

Mein fool.com-Kollege Jordan Wathen hat eine ausgezeichnete Aufschlüsselung der Einnahmen von Berkshire (englisch) veröffentlicht, in der du alle Zahlen nachlesen kannst, aber unterm Strich kann man sagen, dass die operativen Geschäfte von Berkshire auf Hochtouren laufen.

Neben dem Versicherungsgewinn stieg der Reingewinn der Bahneinheit BNSF im Vergleich zum Vorjahr um 34 % und das Versorgungssegment des Unternehmens steigerte den Reingewinn um fast 15 %. Schließlich erzielte das Segment Manufacturing, Services and Retailing (MSR), das alle Geschäfte umfasst, die nicht Versicherungen, Eisenbahnen oder Versorgungsunternehmen sind, einen Gewinn von 2,1 Mrd. US-Dollar und war damit auch das beste aller Segmente in diesem Bericht.

Berkshire hat mehr als 14 Mrd. US-Dollar für Aktien ausgegeben, aber wir wissen nicht, für welche

Laut den Zahlen im Quartalsbericht hat der Mischkonzern 14,4 Mrd. US-Dollar in sein Aktienportfolio investiert. Wir wissen jedoch noch nicht, was das Unternehmen zum größten Teil gekauft hat.

Buffett sagte in einem kürzlich geführten Interview, dass Berkshire seinen Apple (WKN:865985)-Anteil im dritten Quartal erhöht habe, aber wir kennen keine weiteren Details. Für die vollständigen Details dessen, was Berkshire im Laufe des Quartals gekauft und verkauft hat, müssen wir warten, bis die 13-F-Anmeldung Mitte November veröffentlicht wird.

Buffett und sein Team dachten, Berkshire sei im dritten Quartal unterbewertet

Im dritten Quartal wurde erstmals Berkshires neue Rückkaufpolitik eingeführt. Buffett und Vizepräsident Charlie Munger können nun Berkshires Bargeld verwenden, um Aktien zurückzukaufen, wenn die beiden Männer sich einig sind, dass ihre Aktien mit einem Abschlag gehandelt werden.

Sie nutzten zweifellos diesen Vorteil – denn es wurde bekannt, dass Berkshire im August Anteile im Wert von 928 Mio. US-Dollar zurückgekauft hat.

Was man dazu wissen muss: Weniger als 1 Mrd. US-Dollar ist keine wirklich bedeutende Summe im Zusammenhang mit einem Milliardenkonzern wie Berkshire. Die Rückkäufe unterstreichen jedoch die Annahme, dass Buffett und Munger sich einig waren, dass Berkshire zum Zeitpunkt der Rückkäufe mit einem erheblichen Abschlag gehandelt wurde. Während des Fensters, in dem die Rückkäufe stattfanden, handelte Berkshire in einer Spanne von etwa 204 bis 209 US-Dollar, sodass es angesichts der Bestimmungen der neuen Rückkaufpolitik naheliegend ist, dass Buffett und Munger die Aktie auf diesem Niveau für billig halten.

Berkshires Geldberg schrumpfte, aber die wesentlichen Käufe könnten auch noch nach diesem Quartal kommen

Nachdem der Barvorrat in den letzten Jahren immer größer geworden war, dachte Berkshire über Wege nach, wie das Geld 2018 eingesetzt werden kann, und das dritte Quartal war da keine Ausnahme. Einschließlich der Rückkäufe und der noch nicht offenbarten Aktienkäufe gab Berkshire alle seine Gewinne aus und schaffte es, seine Barposition am Ende des Quartals um 7,5 Mrd. US-Dollar auf 103,6 Mrd. US-Dollar zu reduzieren.

Wundere dich jedoch nicht, wenn Berkshires bisher größte Käufe dieses Jahres erst nach dem dritten Quartal stattfinden. Die Volatilität und der starke Rückgang der Aktienmärkte traten erst im Oktober ein und der Quartalsbericht für das dritte Quartal deckt nur die Zeit bis zum 30. September ab.

SPX-DATEN VON YCHARTS.

Das sind die Zeiten, in denen Buffett es liebt, sein Geld für sich arbeiten zu lassen. Obwohl wir keine Ahnung haben, was  Buffett (oder seine Kollegen) gekauft hat, ist, um nur einige der Aktienpositionen von Berkshire zu nennen, Apple seit dem 30. September um 11 % gefallen, Bank of America (WKN:858388) um mehr als 9 % und Wells Fargo (WKN:857949) um 7 %.

Auch hier wissen wir nicht, was Buffett und sein Team während der jüngsten Volatilität gemacht haben. Allerdings habe ich den leisen Verdacht, dass Berkshires Quartalsbericht und die Aktienkäufe des vierten Quartals die interessantesten Informationen des Jahres bringen werden.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 06.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien und empfiehlt Apple. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien).

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.