MENU

Wer möchte nicht bequem in den Ruhestand gehen? Dann sollte man nicht zu sehr auf Nummer sicher gehen…

Foto: Getty Images

Die Börse kann einem manchmal echt Angst machen. Wenn die Wirtschaft stark ist, kann dein Geld exponentiell wachsen. Aber wenn die Wirtschaft einen Sturzflug macht, gehen auch deine hart erarbeiteten Ersparnisse oft den Bach runter.

Das kann gefährlich sein, wenn dein Ruhestand auf dem Spiel steht, weshalb diejenigen, die risikoavers sind, sich dafür entscheiden können, bei ihren Investitionen so sicher wie möglich vorzugehen. Sie haben gute Gründe dafür. Die Wirtschaft hat sich seit dem Zusammenbruch der Weltwirtschaft im Jahr 2008 nicht vollständig erholt und nach Angaben der Federal Reserve Bank of San Francisco kostete der wirtschaftliche Abschwung die Amerikaner im Laufe ihres Lebens durchschnittlich 70.000 US-Dollar an Einnahmen.

Darüber hinaus ist der Prozentsatz der Menschen, die Aktien besitzen, seit der Wirtschaftskrise gesunken, so Gallup. Zwischen 2001 und 2008 besaßen 62 % der Erwachsenen in den USA Aktien. Zwischen 2009 und 2017 sank diese Zahl jedoch auf 54 %, was darauf hindeutet, dass viele Anleger immer noch Vorbehalte haben, ihr Geld in „riskante“ Anlagen wie Aktien zu investieren.

Es besteht aber auch die Gefahr, dass sie mit ihren Investitionen zu sehr auf Nummer sicher gehen. Es ist schwer genug, für den Ruhestand zu sparen, aber es ist noch schwieriger, wenn du keine nennenswerte Rendite aus deinen Investitionen erzielst. Mit einigen Arten von Investitionen verdienst du vielleicht nicht einmal genug, um eine überdurchschnittliche Inflationsrate auszugleichen. Das Beste, was du tun kannst, wenn du deine Chancen auf einen komfortablen Ruhestand sichern willst, ist, dich mit dem Risiko vertraut zu machen.

Wie risikoreiche und risikoarme Anlagen aussehen

Am unteren Ende der Skala befinden sich Anlagen wie Sparkonten, Geldmarktfonds und Schatzbriefe, Wechsel und Anleihen. Obwohl keine Investition zu 100 % risikofrei ist, sind diese doch so risikofrei wie möglich. Bei Sparkonten zum Beispiel tätigst du eine Erstinvestition und die Bank verspricht, dir Zinsen darauf zu zahlen, solange du die Anlage über die gesamte Laufzeit hältst.

Geldmarktfonds sind im Wesentlichen Gruppen von Spareinlagen, kurzfristigen Schuldverschreibungen und anderen relativ risikoarmen Anlagen. Diese Anlagen sind liquider als Sparkonten, d. h. du kannst dein Geld jederzeit herausholen, aber es sind immer noch relativ sichere Anlagen.

Schatzwechsel, Schuldverschreibungen und Anleihen werden von der Regierung ausgegeben und der größte Unterschied zwischen ihnen liegt darin, wie lange es dauert, bis sie fällig werden (d. h., wann du deine Einlage und die Zinsen darauf zurückbekommst). Wechsel haben eine Laufzeit von einem Jahr oder weniger, Schuldverschreibungen eine Laufzeit von zehn Jahren oder weniger und Anleihen eine Laufzeit von 30 Jahren. Du kannst möglicherweise Geld verlieren, wenn du mit einer Auszahlung nicht wartest, bis die Investition fällig wird, aber in den meisten Fällen sind derartige Anlagen sichere Wetten.

Die Rendite, die du einstreichen wirst, hängt von der jeweiligen Investition ab. Daher bieten Spareinlagen üblicherweise Renditen von 2 bis 3 % pro Jahr, Geldmarktfonds Renditen von 1 bis 2 % pro Jahr und Schatzbriefe bieten je nach Art des Wertpapiers üblicherweise Renditen von 1 bis 3 % pro Jahr (je länger die Fälligkeit des Wertpapiers ist, desto höher sind die Renditen). Denk jedoch daran, dass auch noch so sichere Anlagen nicht immun gegen Volatilitäten sind und sie in den letzten Jahren fast keine Rendite erzielt haben.

Am anderen Ende der Skala hast du die risikoreicheren Anlagen – nämlich Aktien. Die riskanteste Investition, die du mit Aktien machen kannst, ist, dein ganzes Geld in nur eine oder zwei einzelne Aktien zu investieren. Das ist nicht empfehlenswert, denn wenn diese Aktien einen Tauchgang machen, wirst du schnell viel Geld verlieren. Ein diversifiziertes Portfolio von Aktien kann jedoch Wunder wirken: Obwohl die Renditen der Aktienmärkte im Jahresvergleich variieren können, haben sie in den letzten Jahrzehnten eine durchschnittliche Gesamtrendite von fast 10 % pro Jahr erzielt.

Deshalb ist es ratsam, dein Portfolio mit Anlagegruppen wie Indexfonds oder aktiv verwalteten Investmentfonds zu diversifizieren. Indexfonds können entweder Investmentfonds oder Exchange Traded Funds (ETFs) sein. Die Investitionen in einen Indexfonds spiegeln die Zusammensetzung eines bestimmten Index wider, wie beispielsweise des S&P 500 oder des Dow Jones Industrial Average (oft auch als „der Dow“ bezeichnet). Diese beiden speziellen Indizes sollen die US-Wirtschaft als Ganzes repräsentieren, sodass, wenn es der Wirtschaft gut geht, die Indizes (und die Indexfonds, die ihnen folgen) im Allgemeinen auch gut laufen werden. Es gibt auch Indizes für kleinere Nischensektoren wie Gesundheitswesen oder Biotech, sodass du eine große Auswahl an verschiedenen Optionen hast.

Aktiv verwaltete Fonds sind in der Regel Investmentfonds und keine ETFs. Sie werden als „aktiv verwaltet“ bezeichnet, weil sie einen Fondsmanager haben, der Investitionen von Hand auswählt, mit dem Ziel, den breiteren Markt oder einen bestimmten Richtwert zu übertreffen. Wegen des zusätzlichen Arbeitsaufwands und der erforderlichen Expertise verlangen aktiv verwaltete Fonds höhere Gebühren als Indexfonds – und die überwiegende Mehrheit der Fondsmanager schlägt ihren Richtwert nicht. Einige übertreffen jedoch die Performance und ihre Anlagestrategien können gut in dein Portfolio passen.

Was das für dein Geld bedeutet

Der Unterschied zwischen einer zweiprozentigen und einer siebenprozentigen Rendite mag nicht groß erscheinen, kann sich aber im Laufe eines Lebens auf Tausende (oder Hunderttausende) von Dollar belaufen.

Sagen wir zum Beispiel, du bist 30 Jahre alt und willst in den Ruhestand gehen, wenn du 70 wirst. Du hast derzeit nichts für den Ruhestand gespart, aber du fängst gerade erst an, 300 US-Dollar pro Monat anzusparen. So würden deine gesamten Ersparnisse aussehen, wenn du eine Rendite von 2 % auf die Investitionen erzielen würdest, verglichen mit einer Rendite von 7 %:

Alter Gesamtersparnisse (2 % Rendite) Gesamtersparnisse (7 % Rendite)
30 (Heute) 0  0
40  39.800  USD  51.600 USD
50  88.400 USD  153.100 USD
60  147.600 USD  352.800 USD
70  219.800 USD  745.700  USD

QUELLE: DIE BERECHNUNGEN DES AUTORS.

Das soll nicht heißen, dass es unmöglich wäre, genug zu sparen, um in Rente zu gehen, wenn man nur risikoarme Investitionen tätigt, aber man muss jeden Monat viel mehr investieren. Wenn du zum Beispiel 750.000 US-Dollar bis zum Alter von 70 Jahren sparen willst und eine jährliche Rendite von 2 % erzielst, musst du rund 1.000 US-Dollar pro Monat 40 Jahre lang sparen – was für die meisten Menschen einfach nicht machbar ist.

Auch wenn risikoarme Anlagen nicht das gesamte Portfolio ausmachen sollten, bedeutet das nicht, dass du überhaupt nicht in sie investieren solltest. Die ausgewogensten Portfolios haben eine Mischung aus Aktien, Anleihen, Schatzbriefen und anderen Wertpapieren. Ein diversifiziertes Portfolio hilft, dein Risiko abzusichern, sodass sich in den Jahren, in denen die Aktienmärkte nachgeben und deine risikoreicheren Anlagen hinter den Erwartungen zurückbleiben, deine sichereren Anlagen weiterhin stabil sind.

Sparen für den Ruhestand ist nie einfach, aber es ist noch schwieriger, wenn dein Geld mehr als nötig arbeiten muss. Die Börse wird immer Höhen und Tiefen erleben, aber die meiste Zeit überwiegen die Chancen die Risiken.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Dieser Artikel wurde von Katie Brockman auf Englisch verfasst und am 04.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.