MENU

Marihuana-Schock! Diese 19 Pot-Aktien haben im Oktober 20 % (oder mehr) verloren

Foto: Getty Images.

Die Marihuana-Industrie hat ein bahnbrechendes Jahr in vielerlei Hinsicht hinter sich. Wir haben gesehen, wie Vermont den Gebrauch von Freizeit-Marihuana über den Gesetzgebungsprozess legalisiert und wie die Food and Drug Administration das allererste Cannabis-Medikament genehmigt hat. Mehrere Marihuana-Aktien gingen an die NYSE oder den Nasdaq und am 17. Oktober hat Kanada Freizeit-Cannabis legalisiert. Das ist ein sehr gutes Jahr für die Legalisierungsbewegung und vermutlich für die Investoren.

Jedoch nach dem klassischen „Kaufe das Gerücht, verkaufe die Tatsache“-Prinzip, brachen Marihuana-Aktien im Oktober ein. Genau gesagt, haben sie sich bis zum Tag vor der Legalisierung sehr gut entwickelt und begannen dann einen zweiwöchigen Sturz.

Das Cannabis-Massaker im Oktober

Ende Oktober konnte man die Branche am besten als „Marihuana-Crash“ bezeichnen. Von den 33 größten und beliebtesten Marihuana-Aktien haben nur drei steigen können, 27 sind um einen zweistelligen Prozentsatz und 19 (ja, neunzehn!) um mindestens 20 % gefallen. Denke daran, ein Rückgang von 20 % gegenüber dem letzten Hoch könnte als Baisse interpretiert werden.

In absteigender Reihenfolge findest du hier die schlechtesten Pot-Aktien vom Oktober:

  1. India Globalization Capital (WKN:A1T87A): Rückgang um 61,4 %.
  2. The Green Organic Dutchman (WKN:A2JLEE): Rückgang um 57,2 %.
  3. Green Thumb Industries: Rückgang um 38 %.
  4. VIVO Cannabis: Rückgang um 34,2 %.
  5. Tilray: Rückgang um 34 %.
  6. FSD Pharma: Rückgang um 33,9 %.
  7. HEXO Corp.: Rückgang um 33,4 %.
  8. Cronos Group: Rückgang um 33,3 %.
  9. Aleafia Health: Rückgang um 31,9 %.
  10. Supreme Cannabis Company: Rückgang um 31 %.
  11. Namaste Technologies: Rückgang um 29,9 %.
  12. Aurora Cannabis: Rückgang um 29,2 %.
  13. CannTrust Holdings: Rückgang um 29 %.
  14. Canopy Growth (WKN:A140QA): Rückgang um 24,2 %.
  15. Cara Therapeutics: Rückgang um 21,8 %.
  16. GW Pharmaceuticals: Rückgang um 20,4 %.
  17. Auxly Cannabis Group: Rückgang um 20,4 %.
  18. iAnthus Kapitalbeteiligungen: Rückgang um 20,1 %.
  19. OrganiGram Holdings: Rückgang um 20,1 %.

Obwohl die gesamte Branche im Oktober signifikante Verluste hatte, zeichneten sich drei Trends ab, zumindest bei den schlechtesten Pot-Aktien.

Alle Anbaubetriebe wurden getroffen

Ohne Frage, ein Trend ist, dass alle Anbaubetriebe ziemlich schwer getroffen wurden. Der beste Performer unter den Top-10-Anbauern, geschätzt nach Spitzenertrag, war Aphria, und die Aktie sank um etwas mehr als 14 %.

Warum wurden Anbaubetriebe im Oktober so schwer getroffen? Es hat wahrscheinlich mit dem Reifen der Industrie zu tun. Es war sicherlich eine harte Lektion für die Investoren, aber da jetzt Freizeit-Marihuana in Kanada legal ist, ist die Zeit für die Versprechungen vorbei. Vielmehr werden sich die Investoren ein tangierbares Umsatz- und Gewinnwachstum wünschen, und das Letztere wird wahrscheinlich noch einige Jahre lang schwer zu erreichen sein.

So bringt beispielsweise Canopy Growth Corp. eine Reihe von Vorteilen für die Investoren mit sich. Das Unternehmen wird wahrscheinlich der zweitgrößte Anbauer nach Spitzenproduktion sein, da es 5,6 Mio. Quadratfuß Anbaufläche hat. Es verfügt auch über verschiedene Kanäle, um sein Produkt zu verkaufen, und arbeitet mit Constellation Brands fest zusammen, das bereits Mitte August 3,8 Mrd. US-Dollar in Canopy Growth investiert hat.

Was Canopy Growth jedoch nicht hat, sind wiederkehrende Gewinne. Das Unternehmen wird so aggressiv in den Kapazitätsausbau und die internationale Infrastruktur investieren, dass es bis weit in das Jahr 2020 hinein weiter Geld verlieren könnte. Wenn man dies zu den anfänglichen (aber erwarteten) Produktengpässen addiert, könnte die Gewinn- und Verlustrechnung von Canopy enttäuschend sein. Es ist kein Wunder, dass die Aktien der Anbauer im Oktober gefallen sind.

Unternehmen ohne greifbare Produktion waren am stärksten betroffen

Da die Investoren greifbare Ergebnisse wollen, wurden im Oktober die Pot-Aktien, die im Moment nichts zu bieten haben, sondern nur Versprechungen machen, sehr stark getroffen. Dabei denke ich an India Globalization Capital und The Green Organic Dutchman.

India Globalization Capital stieg in nur wenigen Wochen um weit über 1.000 %, nachdem das Unternehmen seine Absicht angekündigt hatte, in den Markt für Cannabidiol (CBD-infundierte Energy Drinks einzusteigen. CBD ist der nicht-psychotoxische Bestandteil der Cannabispflanze, der für seinen medizinischen Nutzen bekannt ist. Diese CBD-Getränkeidee passt auch nicht zu den anderen unorthodoxen Geschäftsfeldern des Unternehmens, zu denen die Erforschung eines einzelnen Cannabinoid-Medikaments gegen die Parkinson-Krankheit und das Infrastrukturgeschäft gehören, Was haben Stahl und Eisenerz mit Medikamenten und Cannabis gemein? Diese Kombination war von Anfang an zum Scheitern verurteilt, und das Unternehmen erhielt letzte Woche die Nachricht, dass es von der NYSE gestrichen wurde.

Dann gibt es da noch The Green Organic Dutchman, das mit 195.000 Kilogramm Jahresertrag der viertgrößte Produzent sein soll. Es gibt nur ein Problem: Erst in der ersten Hälfte des nächsten Jahres wird das Unternehmen etwas zum Verkaufen haben. The Green Organic Dutchman liegt so weit hinter den Konkurrenten in der Produktion zurück, dass das Unternehmen Gefahr läuft, die meisten lukrativen Lieferverträge zu verpassen. Daher war ich kein bisschen überrascht, dass die Aktie im Oktober mehr als die Hälfte verloren hat.

Dienstleister mit Markencharakter schnitten am besten ab

Andererseits tendierten im Oktober die Marihuana-Nebengeschäfte (d. h. Unternehmen, die nicht direkt mit der Cannabis-Pflanze zu tun haben) oder Markenunternehmen mit einem minimalen Kontakt zur Cannabis-Industrie dazu, die beste Performance zu liefern.

Auf der Liste der schlechtesten Unternehmen kann man Unternehmen wie KushCo Holdings, Innovative Industrial Properties (WKN:A2DGXH) und Scotts Miracle Gro (WKN:883369) nicht finden, die im Oktober um etwa 11 %, 15 % und 15 % gefallen sind. Denke daran, dass die Indices im vergangenen Monat zwischen 6 % und 10 % gefallen sind, sodass die Performance dieser volatilen Dienstleister nicht wesentlich schlechter war.

Zum Beispiel ist Innovative Industrial Properties ein Cannabis-Immobilien-Investmentfonds, der medizinische Marihuana-Einrichtungen besitzt und sie meistens für 15 Jahre vermietet. Mit eingebauten Mietsteigerungen und einer Managementgebühr hat Innovative Industrial Properties eine Plattform geschaffen, um langfristig einen vorhersehbaren Cashflow zu generieren und gleichzeitig die Nachfrage nach Cannabis in den USA für sich zu nutzen. Am wichtigsten ist, dass das Unternehmen bereits profitabel ist, was bedeutet, dass die Investoren die greifbaren Ergebnisse erhalten, die sie sich wünschen.

Scotts Miracle-Gro hat 2017 nur 11 % des Gesamtumsatzes von seinem Tochterunternehmen Hawthorne Gardening erhalten. Hawthorne liefert Hydrokultur-, Beleuchtungs-, Boden- und Nährstofflösungen für die medizinische Cannabis-Industrie. Obwohl Hawthorne 2018 einige Probleme hatte, kann sich Scotts Miracle-Gro auf das Kerngeschäft Rasen und Garten verlassen, um die Rechnungen zu bezahlen und die greifbaren Ergebnisse liefern, nach denen sich die Marihuana-Investoren sehnen.

Bei Pot-Aktien ist mit Volatilität zu rechnen, aber Dienstleistungs- und Markenunternehmen scheinen gerüstet zu sein.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis -- Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst. Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat -- du als Anleger brauchst dringend verlässliche Infos.

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis -- Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

The Motley Fool empfiehlt Origin House.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 05.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.