MENU

Apple: Umsatz und Gewinn steigen

Foto: The Motley Fool

Nach sieben Quartalen in Folge mit beschleunigtem Umsatzwachstum gelang es Apple (WKN:865985), sein Geschäft im viertel Quartal des Geschäftsjahres noch schneller auszubauen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 20 %, da das Unternehmen von steigenden iPhone-Einnahmen und großen Zuwächsen in den Segmenten „Dienstleistungen“ und „Sonstige Produkte“ profitierte.

Während die Investoren das starke Quartal, das am Donnerstag gemeldet wurde, verdauen, werfen wir hier einen Blick auf einige wichtige Neuerungen aus dem Berichtszeitraum, einschließlich der Gründe, warum die Investoren nicht erwarten sollten, dass sich Apples beschleunigtes Wachstum im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019 fortsetzt.

Apples Ergebnisse für das vierte Quartal: Die rohen Zahlen

Kennzahl Q4 2018 Q4 2017 Veränderung im Jahresvergleich
Umsatz 62,9 Mrd. USD 52,6 Mrd. USD 20 %
Gewinn pro Aktie 2,91 USD 2,07 USD 41 %
Bruttogewinnmarge 38,3 % 37,9 % ohne Angabe

Datenquelle: Apples Zusammenfassung der operativen Ergebnisse des vierten Quartals und Jahresabschlüsse.

Die Ergebnisse von Apple zeigten eine enorme Dynamik: Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 20 % auf 62,9 Mrd. US-Dollar. Das war nicht nur eine Beschleunigung des 17%igen Umsatzwachstums, das Apple im dritten Quartal verzeichnete, sondern auch das fünfte Quartal in Folge mit einem zweistelligen Umsatzwachstums.

Das Wachstum des Gewinns pro Aktie von 41 % gegenüber dem Vorjahr entspricht ebenfalls einer Beschleunigung im Vergleich zu 40 % Wachstum in Q3. Dieses erhebliche überproportionale Wachstum des Gewinns pro Aktie im Vergleich zum Umsatzwachstum wurde durch eine Kombination aus dem aggressiven Aktienrückkaufsprogramm und der Ausweitung der Bruttomarge angetrieben. Die Bruttogewinnmarge von Apple stieg von 37,9 % im Vorjahresquartal auf 38,3 %.

Segmentergebnisse

Produktsegment Umsatz Q4 2018 Umsatz Q4 2017 Veränderung im Jahresvergleich
iPhone 37,2 Mrd. USD 28,8 Mrd. USD 29 %
iPad 4,1 Mrd. USD 4,8 Mrd. USD (15 %)
Mac 7,4 Mrd. USD 7,2 Mrd. USD 3 %
Dienstleistungen 10 Mrd. USD 8,5 Mrd. USD 17 %
Sonstige Produkte 4,2 Mrd. USD 3,2 Mrd. USD 31 %

Datenquelle: Zusammenfassung von Apples viertem Quartal.

Das Highlight in den Betriebsdaten der Apple-Segmente war ein enormer Anstieg der iPhone-Umsätze. Der Umsatz im Smartphone-Segment von Apple stieg im Vergleich zum Vorjahr um beeindruckende 29 %. Besonders interessant ist, dass die  Verkaufszahlen unverändert blieben. Der Anstieg des iPhone-Umsatzes gegenüber dem Vorjahr ist daher ausschließlich auf höhere durchschnittliche Verkaufspreise zurückzuführen. Der durchschnittliche Verkaufspreis des iPhone stieg von 618 US-Dollar in Q4 2017 auf 793 US-Dollar in Q4 2018.

Datenquelle: Zusammenfassung von Apples viertem Quartal. Grafik: Autor.

Weitere herausragende Segmente waren „Dienstleistungen“ und „Sonstige Produkte“. Der Umsatz des Segmentes „Dienstleistungen“ stieg gegenüber dem Vorjahr um 17 % und der Umsatz von „Sonstige Produkte“ um 31 %. Damit wurde die zuletzt starke Dynamik der beiden Segmente verstärkt, da das Dienstleistungsgeschäft von den schnell wachsenden Umsätzen im App Store profitiert und das Segment „Sonstige Produkte“ durch ein starkes Wachstum bei Wearables-Produkten unterstützt wird.

Blick in die Zukunft

Ein Blick auf die Umsatzprognose von Apple deutet darauf hin, dass die Phase des beschleunigten Wachstums des Unternehmens kurz vor einem abrupten Ende steht. Der Technologie-Riese führte für das erste Quartal einen Umsatz zwischen 89 und 93 Mrd. US-Dollar an, was einem Wachstum von etwa 1 % bis 5 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Trotz der erwarteten Verlangsamung im wichtigen Weihnachtsquartal ist Apple-CEO Tim Cook in Bezug auf die Produktpalette des Unternehmens zuversichtlich. „In den letzten zwei Monaten haben wir unseren Kunden durch neue Versionen von iPhone, Apple Watch, iPad und Mac sowie unseren vier Betriebssystemen enorme Verbesserungen geliefert“, sagte Cook im Quartalsbericht, „und wir starten mit unserem stärksten Angebot an Produkten und Dienstleistungen in die Weihnachtszeit.“

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple.

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $55 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 02.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.