The Motley Fool

4 besorgniserregende Dinge über das Investieren in Hongkong

Foto: Getty Images

Ende letzten Jahres veröffentlichte das Investor Education Centre eine Studie über die Anleger in Hongkong. Die Untersuchung basierte sowohl auf quantitativen Umfragen mit mehr als tausend Befragten als auch auf qualitativen Interviews mit Fokusgruppenpanels.

Eine der Schlagzeilen ist, dass die Beteiligung von Kleinanlegern am Markt nach wie vor extrem hoch ist. Etwa drei von fünf Erwachsenen in Hongkong haben im vergangenen Jahr eine Investition getätigt; die Hälfte dieser Investitionen erfolgte an der Börse.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Um das mal in ein extremes Verhältnis zu setzen: In Indien investierten nur geschätzt 2 % der Bevölkerung in Aktien.

Das sind besonders gute Nachrichten, wenn man die langfristigen Renditen verschiedener Anlageklassen in Hongkong ansieht. Mein Kollege Hayes Chan hat die langfristigen Renditen von Aktien, Anleihen, Bargeld und Immobilien bis ins Jahr 1980 zurück untersucht. Aktien beherrschten das Feld und schlugen sogar Grundeigentum.

Zeitraum Hong Kong Wohnpreisindizes Hang Seng Index (INDEX: ^ HSI)
1. Januar 1980 19,9 889
31. Dezember 2017 352,8 29920
Rendite über den gesamten Zeitraum 1673 % 3266 %
annualisierte Rendite 8,08 % 9,97 %
Vermietung / Dividendenrendite 2,62 % 2,98 %
annualisierte Gesamtrendite 10,70 % 12,95 %

QUELLE: REGIERUNG VON HONGKONG, HK EXCAHNGES & CLEARING, BLOOMBERG. DIE RENDITEN SIND AB AUGUST 2018.

Nicht alle Nachrichten boten jedoch Grund zum Feiern. Hier sind vier der beunruhigenderen Dynamiken, die dabei deutlich wurden.

1. Die Haltedauer der Investitionen ist nicht lang genug

Die in der obigen Tabelle zitierten Renditen sind langfristige Renditen, die von Investoren erzielt werden, die über Jahrzehnte hinweg Aktien besitzen. Aber so investieren nicht viele. Im IEC-Bericht heißt es: „Die Investoren haben im Aktienhandel einen Anlagehorizont von weniger als einem halben Jahr.“

Ein halbes Jahr ist fast nie genug Zeit für ein Unternehmen, um zu sich gut entwickeln oder zu scheitern. Dasselbe gilt auch für Investmentthesen.

Die Anleger in Hongkong neigen dazu, Blue Chips länger zu halten – „durchschnittlich 3,3 Jahre“ –, was gut ist, aber die Umfrage zeigt auch, dass ein Fünftel der Anleger bereits am ersten Handelstag neue IPOs verkauft hat.

2. Die Voreingenommenheit des Hongkonger Heimatmarktes ist stärker als an anderen Börsen

Fast alle Anleger in Hongkong kaufen Aktien, die im HKEX-Mainboard gelistet sind. Etwa die Hälfte kauft die spekulativeren Wachstumswerte im Growth Enterprise Market, kurz GEM.

Aber die Verzerrung des Heimatmarktes ist eindeutig: Nur 3 % der Investoren kaufen Aktien außerhalb von Hongkong und dem chinesischen Festland.

Diese Zahl ist dramatisch niedriger als das, was andere veröffentlichte Studien in anderen Märkten gezeigt haben. Vanguard hat dieses Problem in fünf bedeutenden Märkten auf der ganzen Welt gemessen:

Land Globale Indexgewichtung Inlandsaktien
USA 50,9 % 79,1 %
UK 7,2 % 26,3 %
Australien 2,4 % 66,5 %
Japan 7,2 % 55,2 %
Kanada 3,4 % 59 %

QUELLE: VANGUARD (LINK ÖFFNET PDF).

Der Blick über die Grenzen Hongkongs hinaus sorgt natürlich für Diversifizierung – aber er eröffnet auch lokalen Investoren Chancen auf einige der besten Unternehmen der Welt, die an anderen Märkten gehandelt werden. Nicht alle dieser Aktien sind für Hongkong-Anleger leicht zugänglich, aber bei bestimmten Brokern sind viele in den USA notierte Aktien leicht verfügbar.

3. Governance-Probleme werden ignoriert

Wenn du in eine Aktie investierst, wirst du Teilhaber dieses Unternehmens. J. Paul Getty hat es so ausgedrückt: „Aktienzertifikate sind Eigentumsurkunden von Wirtschaftsunternehmen und keine Wettscheine.“

Leider teilen lokale Investoren in Hongkong diese Einschätzung nicht. Nur 16 % der HK-Investoren haben jemals einen Bevollmächtigten in einem Unternehmen gewählt, das sie besitzen. Nur 1 % haben dreimal oder häufiger abgestimmt.

Hier sind die Gründe, warum bei hier ein tiefes Gefühl der Machtlosigkeit und des Unverständnisses vorherrscht.

  • 58 % sagen, sie stimmen nicht ab, weil das „Stimmrecht der Kleinaktionäre nicht ausreicht, um einen Unterschied zu machen“.
  • 40 % sagen, dass sie nicht wissen, wie man abstimmt.
  • 35 % sagen, dass sie nicht wussten, dass Minderheitsaktionäre überhaupt eine Stimme haben.
  • 22 % sagen, dass „die Handlungen eines Unternehmens nichts mit mir zu tun haben“.

Es bedarf, wie man sieht, einer umfassenden Investorenausbildung zu diesem Thema, eine Lücke, die Motley Fool Hongkong hoffentlich füllen wird.

4. Hongkonger Investoren erwarten eine durchschnittliche Rendite von 19 % … pro Jahr

Die Erwartungen des Hongkonger Investoren an die zukünftige Rendite werden wahrscheinlich zu Enttäuschungen führen, wenn man sich an die Maxime „Glück entspricht Erwartungen minus Realität“ hält.

Laut IEC-Bericht erzielten lokale Investoren selbst gemeldete Renditen von durchschnittlich 13 %. Das ist ziemlich gut im Vergleich zu den langfristigen Durchschnittsrenditen aus aller Welt. Doch selbst 13 % werden enttäuschend sein, wenn man 19 % pro Jahr erwartet.

Fast die Hälfte – 44 %, um genau zu sein – der Investoren, die an der Umfrage teilgenommen haben, erwarten Renditen von 20 % und mehr pro Jahr.

Noch größer ist die Diskrepanz, die zwischen den Erfolgen von Investmentfonds und den Erwartungen der Anleger liegt. Um den IEC-Bericht zu zitieren: „Trotz des wahrgenommenen mittleren/niedrigen Risikoniveaus der Fonds erwarteten über 40 % der Anleger 20 % oder mehr jährliche Renditen aus der Fondsanlage“. (Viel Glück, HK-Fondsmanager!)

Betrachte noch einmal die Tabelle oben, die mein Kollege Hayes Chan zusammengestellt hat. Aktien schlagen langfristig jede andere Anlageklasse, auch Immobilien. Aktien-Anleger sollten höhere Renditen erwarten, allerdings den realistischen Blick auf die Fakten nicht verlieren.

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal auf unserer Schwesterseite, Fool.hk.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Brian Richards auf Englisch verfasst und am 19.10.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!