The Motley Fool

Was derzeit für und gegen Daimler spricht

Foto: Daimler

Viele Anleger mögen Daimler (WKN:710000). Zwar hat sich das Geschäft über die letzten zehn Jahre deutlich verbessert, aber seit 2015 ist der Kurs wieder um etwa 50 % gefallen (23.10.2018). Auch langfristig schnitt die Aktie deutlich schlechter als der DAX ab.

Lohnt sich ein Investment oder sollten Anleger doch lieber andere Werte wählen? Erfahre, was derzeit für und gegen die Aktie spricht.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Super Bewertung und hohe Dividendenrendite

Die Aktie notiert derzeit unter Buchwert. Einen ähnlichen Preis hatte sie zuletzt 2011 und 2009. Günstige Bewertungen treten meist im Einklang mit schlechten Unternehmensnachrichten auf. Häufig bessern sich die Nachrichten dann im Zeitverlauf, sodass die Aktie wieder teurer wird.

Zudem notiert sie derzeit bei einer Dividendenrendite von etwa 7 % (23.10.2018). Auf diese solltest du dich aber nicht zu stark verlassen. Dies zeigt ein Blick in die Dividendenhistorie des Unternehmens. 2001 und 2008 wurde sie aus dem Stand mehr als halbiert und 2009 auch einmal ausgesetzt.

Bessere letzte Dekade

Über die vergangenen zehn Jahre konnte sich Daimler deutlich verbessern. So stiegen der Umsatz von 96,1 auf 164,3 Mrd. Euro und der Gewinn von 1,4 auf 10,5 Mrd. Euro. Auch die Nettomarge und die Gesamtkapitalrendite verbesserten sich auf 6,4 % beziehungsweise 4,2 % (für 2017). Zudem kletterte der Absatz in jedem einzelnen Jahr von 1,09 auf 2,42 Mio. Fahrzeuge. Auch im ersten Halbjahr legte er weiterhin um 4 % zu. Die Designs und Modelle erfreuen sich also einer hohen Beliebtheit.

Daimler stellt sich auf die Zukunft ein

Die einzelnen Geschäftseinheiten Mercedes-Benz AG, Daimler Truck AG und Daimler Mobility AG sollen zukünftig rechtlich verselbstständigt werden. So würde der Konzern flexibler und dies erhöht meist die Profitabilität.

Zudem darf auch nicht verkannt werden, dass Daimler klar auf die Zukunftstrends Vernetzung, autonomes Fahren, Elektromobilität und digitale Mobilitätsdienstleistungen setzt. So werden beispielsweise bis 2022  mindestens zehn vollelektrische Modelle auf den Markt gebracht. Zudem bleibt Daimler hinsichtlich der Wasserstoffantriebe offen und ist so flexibler als andere Hersteller.

Dies spricht gegen die Aktie

So schön die Autos auch sind, ist die langfristige Entwicklung der Aktie eher erschreckend. Während der DAX seit 1991 etwa 600 % zulegte, waren es bei Daimler nur etwa 31 %. Oft lassen sich die Anleger aber dennoch über die oft hohe Dividendenrendite locken.

Das Geschäft ist sehr kapitalintensiv, sodass der freie Cashflow oft negativ ausfällt. Schulden sind hier ständig ein Thema. So liegt auch derzeit die Eigenkapitalquote bei nur 23,4 %.

Im September 2018 war bereits eine leichte Abschwächung beim Absatz zu beobachten. Er sank um 0,1 %, was auf eine Konjunktureintrübung, aber auch eine geringere Dieselnachfrage hindeuten kann. Hinzu kommen die zunehmenden Handelszölle durch die USA.

Am stärksten belasten aber derzeit die Umweltauflagen das Geschäft mit Dieselfahrzeugen. Zudem gibt es auch hier unzulässige Abschalteinrichtungen. Bisher konnten sich die Hersteller mit Software-Updates aus der Affäre ziehen. So traurig es ist, in Europa wird Daimler wahrscheinlich auch zukünftig wenig zu befürchten haben und die Kunden die Hauptlast tragen. Die Dieselproblematik ist derzeit der Hauptgrund, warum die Prognosen für das Gesamtjahr deutlich gesenkt wurden und warum die Aktie fällt. Aufgrund der höheren Aufwendungen fiel der operative Gewinn im dritten Quartal 2018 um 27 %. Diese Belastungen werden sicher noch einige Zeit anhalten.

Es gibt bessere Investments

Auch wenn die Aktie derzeit günstig bewertet ist, würde ich sie dennoch nicht kaufen. Es fehlt schlichtweg an nachhaltigem dauerhaftem profitablem Wachstum. Das Geschäft ist zu kapitalintensiv, sodass der freie Cashflow meist negativ ausfällt und auch immer ein Abrutschen in die Verluste droht. Deshalb kann auch keine solide Dividendenentwicklung gewährleistet werden und an der hohen Kapitalintensität wird sich wahrscheinlich auch zukünftig wenig ändern.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Daimler.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!