The Motley Fool

Wachstumsaktien vs. Value-Aktien: Gehören beide ins Portfolio?

Wenn du eine Aktie kaufst, bezahlst du den notierten Kurs für einen Anspruch auf einen Anteil an den zukünftigen Erträgen eines Unternehmens. Du bist Teilhaber des Unternehmens geworden und jeder Investor hofft, dass seine Beteiligung Renditen generiert, die langfristig das Wachstum des breiteren Aktienmarktes übertreffen.

Eine der Möglichkeiten, wie die Wall Street gerne Aktien klassifiziert, ist, sie entweder als Wachstums- oder als Value-Aktien anzusehen. Aber die Wahrheit ist, dass die meisten Investitionen Elemente beider Varianten enthalten. Dennoch gibt es wichtige Unterschiede zwischen den beiden Kategorien.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was ist ein Wachstumswert?

Ein Wachstumswert ist in der Regel einer, der Umsatz- und Gewinnzuwächse gegenüber den meisten anderen Finanzkennzahlen in den Vordergrund stellt. Als solcher neigt er dazu, eine Mischung aus den folgenden Merkmalen zu haben:

  • überdurchschnittliches Umsatz- und/oder Gewinnwachstum;
  • hoher Preis, den Investoren bereit sind als Vielfaches des Jahresgewinns zu zahlen; diese Kennzahl wird im Kurs-Gewinn-Verhältnis erfasst;
  • hohes Kurs-Buchwert-Verhältnis oder des Kurses zum Unternehmenswert;

Wichtig dabei ist, dass Umsatzzuwächse nicht von Natur aus wertvoll sind, sondern ein Mittel zum Zweck. Beispielsweise streben viele Wachstumsunternehmen nach höheren Umsätzen, um eine bestimmte Größenordnung zu erreichen. Die Größe bietet erhebliche finanzielle Vorteile, auch durch die Verteilung der Fixkosten auf eine größere Basis. Ein führendes Unternehmen genießt in der Regel eine stärkere Preissetzungsmacht als seine Konkurrenten.

Daher sagen überdurchschnittliche Umsatz- oder Gewinnzuwächse heute den Investoren zwei wichtige Dinge über das Unternehmen. Erstens sind die Produkte derzeit ungewöhnlich stark gefragt, zweitens wächst der Einfluss des Unternehmens, was in Zukunft zu noch höheren Gewinnen führen könnte.

Zum Teil wegen dieses Fokus auf die Zukunft und nicht auf die Gegenwart ist es riskanter, Wachstumswerte zu besitzen. Schließlich versuchen die Investoren, den langfristigen Wert eines schnell wachsenden Unternehmens vorherzusagen, sodass selbst kleine Änderungen des erwarteten Expansionskurses zu einer Kursexplosion oder einem Einbruch führen können. Da der größte Teil des Wertes der Aktie auf Einnahmen und Gewinnen basiert, die noch nicht eingetreten sind, gibt es nicht so viele Bewertungskennzahlen, wie es sie für ein reifes Unternehmen mit einer größeren, aber stabileren Umsatzbasis gäbe.

Zusätzlich zu dieser Volatilität sind Wachstumswerte riskanter, da sie von Natur aus weniger gut etabliert sind als ihre reifen Konkurrenten. Diese Positionierung hat einige Vorteile, bringt aber auch Wettbewerbsbedrohungen wie aggressive Preissenkungen und erhöhte Marketingausgaben mit sich.

Wie finde ich einen Wachstumswert?

Erhöhte Bewertungskennzahlen sind gute Hinweise darauf, dass du einen Wachstumswert gefunden hast. Aber es gibt auch andere Möglichkeiten, das herauszufinden.

Wachstumsunternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihren Aktionären relativ wenig Geld zur Verfügung stellen. Ein reifes, langsam wachsendes Unternehmen zahlt oft im Jahresrhythmus Dividenden, während es gleichzeitig Geld für Aktienrückkäufe ausgibt. Aber ein wachstumsorientiertes Managementteam ist damit beschäftigt, alle verfügbaren Ressourcen in den Aufbau seiner Vertriebsbasis zu investieren. Die Führungskräfte könnten diese Cashflows sogar durch die Aufnahme neuer Schulden ergänzen, sodass das Unternehmen mehr in das Geschäft investiert, als es Gewinn generiert.

Die meisten Branchen haben einen Anteil an Wachstumswerten, aber der Technologiesektor ist der mit den meisten Wachstumswerten. Am anderen Ende des Spektrums steht die Versorgungsindustrie, zu der meist stabile, langsam wachsende Unternehmen gehören, die den Aktionären viel Geld in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen liefern.

Home Depot (WKN:866953) ist derzeit ein klassischer Wachstumswert. Der Baumarkt hat im vergangenen Geschäftsjahr seinen Umsatz um 7 % gesteigert, und damit etwa doppelt so schnell wie sein nächster Konkurrent Lowe’s (WKN:859545). Auch die Roh- und Betriebsgewinnmargen liegen deutlich über denen der Wettbewerber. Im Gegenzug für diese Outperformance sind die Anleger gezwungen, das 26-Fache der Erträge für Home Depot zu zahlen, was gegenüber dem breiteren Markt, der bei 24 liegt, und gegenüber Lowe’s mit 22 einen Preisaufschlag darstellt.

Dieser Aufschlag von Home Depot ist zumindest teilweise durch die höhere Rendite gerechtfertigt, durch das schnelle und konstante Umsatzwachstum und die führende Position in der Branche. Das Managementteam des Einzelhändlers kann auch bei der Kapitalzuteilung auf eine hervorragende Erfolgsbilanz verweisen, was Home Depot geholfen hat, einige der höchsten Renditen auf das investierte Kapital an der Börse zu erzielen.

Der relativ hohe Aktienkurs bedeutet, dass Home Depot mehr Spielraum hat, um zu fallen, wenn das Geschäft unterdurchschnittlich läuft. Ein weiteres wesentliches Risiko für den Besitz dieser Aktien ist die Volatilität, die mit unvermeidlichen Rückgängen am Wohnungsmarkt verbunden ist. Aber die Wachstumsinvestoren haben gut daran getan, über diese Bedenken hinwegzusehen und sich stattdessen auf die gewaltigen Wettbewerbsstärken von Home Depot zu konzentrieren, die das Unternehmen auch durch zukünftige unruhigere Zeiten der Branche führen sollten.

Was sind Value-Aktien?

Value-Aktien hingegen sind solche, die aufgrund einer beliebigen Anzahl von Bewertungskennzahlen billig erscheinen, wenn man sie im Vergleich zu anderen Unternehmen der Branche betrachtet. Sie sind durch die folgenden Faktoren gekennzeichnet:

  • relativ stabiles und vorhersehbares Umsatz- und Gewinnwachstum;
  • ein unterdurchschnittliches Kurs-Gewinn-Verhältnis (das Vielfache der Jahresgewinne, die der Aktienkurs wert ist);
  • ein unterdurchschnittliches Kurs-Buchwert-Verhältnis (das Vielfache der Vermögenswerte, die der Aktienkurs wert ist)

Beim Vergleich dieser beiden Listen stellen wir fest, dass Wachstums- und Value-Aktien zwei diametral entgegengesetzte Anlagestile darstellen. Ein Investor könnte einen höheren Preis für ein schnelleres Wachstum zahlen oder einen niedrigeren Preis für ein langsameres Wachstum.

Da die Investoren Value-Aktien einen geringeren Kurswert zuweisen, ist das Risiko dramatischer Kursverluste geringer als bei Wachstums-Aktien. Value-Aktien haben jedoch ihre eigenen Risiken.

In vielen Fällen wird beispielsweise eine Aktie aus guten Gründen mit einem größeren Abschlag gegenüber ihren Konkurrenten bewertet. Sie könnte in einem langfristigen Marktanteilseinbruch stecken, der eine stetige Verringerung der Ertragskraft verspricht. Dem Unternehmen fehlt möglicherweise auch ein starker Wettbewerbsvorteil, sodass seine Rendite schwach ist und es ständig von Konkurrenten bedroht wird. Diese Art von Situation wird als „Wertfalle“ bezeichnet, was bedeutet, dass eine billige Aktie nicht einen vorübergehend gesunkenen Aktienkurs darstellt, sondern einfach billig bleiben wird und womöglich gar langfristig weiter fallen kann.

Wie findet man eine Value-Aktie?

Ein Stock Screener ist dein bester Freund bei der Suche nach einer Value-Aktie. Du kannst nach Unternehmen suchen, deren Kurs-Gewinn-Verhältnis oder Kurs-Buchwert-Verhältnis unter dem der Branchenkollegen liegt. Diese Aktien dürften einen hohen Anteil des Gewinns in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen direkt an die Aktionäre zurückgeben. Die Suche nach ungewöhnlich hohen Dividendenrenditen wird daher auch dazu beitragen, eine Liste von Kandidaten zu erstellen.

Der Aktienkurs einer Value-Aktie dürfte mittelfristig kaum mit dem breiteren Markt Schritt gehalten haben, was die niedrigen Erwartungen widerspiegelt, die die Wall Street an das Unternehmen gestellt hat. Deshalb scannen viele Value-Investoren gerne die Liste der Aktien, die 52-Wochen-Tiefststände erreicht haben.

Value-Aktien sind in Branchen mit niedrigem Wachstum oder rückläufigen Tendenzen überrepräsentiert, die an der Wall Street aus irgendeinem Grund in Ungnade gefallen sind. Denk zum Beispiel an regionale Wasserversorger und nicht an Mikrochipspezialisten, oder eher an einen unsoliden Telekommunikationsriesen als einen schwankenden Softwarespezialisten.

J. M. Smucker (WKN:633835) verfügt über die Eigenschaften einer Value-Aktien heute. Die Investoren müssen nur das Neunfache der Gewinne für Aktien des Konsumgütergiganten zahlen, auch weil seine Branche unter starkem Umsatz- und Renditedruck steht. Das Unternehmen hat die jüngsten Ergebnisziele verfehlt und erwartet für das nächste Jahr einen stagnierenden Umsatz. Es ist schwierig, die Preise konstant zu halten, wenn die Kosten für viele der wichtigsten Produkte im Lebensmittelbereich steigen. Infolgedessen sinkt die Bruttomarge.

Die Führungskräfte setzen auf eine Kombination aus innovativen Produktveröffentlichungen und einer aggressiven Portfolio-Neuausrichtung, die das Unternehmen schließlich zu einem nachhaltig starken Wachstumstempo zurückführen soll. Smucker hat eine starke Sammlung von erfolgreichen Lebensmittelmarken, die dabei helfen sollten. Dennoch hat das Unternehmen noch keine konkreten Beweise für eine Trendwende vorgelegt, sodass die Befürchtungen der Wall Street über anhaltende Probleme heute berechtigt erscheinen.

Warum haben Wachstumswerte hohe KGV-Werte?

Es gibt hier eine wichtige psychologische Komponente, die durch die Bewertungslücke zwischen den beiden Kategorien repräsentiert wird. Ein Wachstumswert handelt aufgrund seines hohen Kurs-Gewinn-Verhältnisses mit einem Aufschlag, der den Optimismus der Wall Street über seine Zukunft widerspiegelt. Die Anleger zahlen mehr für die Aktie, weil sie glauben, dass sie weiterhin überdurchschnittlich wachsen wird.

In vielen Fällen wetten sie, dass das, was heute wie ein hohes Kurs-Gewinn-Verhältnis aussieht, in Zukunft ein Schnäppchen sein wird, wenn das Unternehmen nicht mehr so viel in neues Wachstum investiert und stattdessen die Gewinnmargen steigen lässt. Diese Situation tritt oft auf, wenn sich jüngere Unternehmen in einer Branche etablieren und alle verfügbaren Gewinne für eine Weile auf dieses Ziel ausrichten, bevor sie im Laufe der Entwicklung die Erträge steigern.

Eine Value-Aktie ist aus irgendeinem Grund in Ungnade gefallen und so ist die Wall Street pessimistisch gegenüber dem Geschäft geworden. Dieser Pessimismus spiegelt sich am besten in niedrigen Ertragskennzahlen im Vergleich zu den Konkurrenten oder dem breiteren Aktienmarkt wider.

Die U. S. SEC Commission erklärt es Anfängern so: „Die Menschen kaufen Value-Aktien in der Hoffnung, dass der Markt überreagiert hat und sich der Kurs der Aktie erholen wird, während Wachstumswerte die Investoren in der Hoffnung auf Kapitalzuwachs anziehen.“

Berühmte Wachstums- und Value-Investoren

Der milliardenschwere Investor Warren Buffett wird üblicherweise mit der Value-Seite dieser Debatte in Verbindung gebracht. Berühmt ist, wie er sich beispielsweise während der Rallye Ende der 90er-Jahre dem Kauf von Technologieunternehmen widersetzte. Buffett mied diese Aktien hauptsächlich, weil er kein so tiefgreifendes Verständnis für ihre Geschäfte hatte wie bei verbraucherorientierten Unternehmen, die Produkte wie Soda, Süßigkeiten und Rasierklingen herstellten. Er nennt seinen Ansatz die Einhaltung des eigenen Kompetenzbereichs.

Doch auch bei seiner Wette gegen Tech-Aktien gab es eine wichtige Value-Komponente. Buffett zitierte die „rosigen Erwartungen“ der Wall Street im Jahr 1999 und sagte, dass diese Aktien ihren hohen Preisen nicht gerecht werden könnten. „Der Schlüssel beim Investieren liegt nicht darin, zu beurteilen, wie sehr sich eine Branche auf die Gesellschaft auswirken wird oder wie stark sie wachsen wird“, argumentierte er Ende 1999, „sondern vielmehr darin, den Wettbewerbsvorteil eines jeden Unternehmens und vor allem die Nachhaltigkeit dieses Vorteils zu bestimmen.“

Philip Fisher war ein weiterer sehr erfolgreicher Investor, und sein 15-Punkte-Screening-Profil, das im Buch „Common Stocks and Uncommon Profits“ erläutert wird, beschreibt einige grundlegende Aspekte des Wachstumsansatzes bei Investitionen. Fisher suchte nach Unternehmen mit dem Potenzial für eine „deutliche Umsatzsteigerung“ und Aktien, die ihre Gewinnmarge halten oder verbessern konnten. „Die größten Gewinne“, schrieb er, „kommen zu denen, die … das seltene Unternehmen finden, das im Laufe der Jahre bei Umsatz und Gewinn weitaus mehr wachsen kann als die Branche als Ganzes …“

Welcher Ansatz hat sich besser entwickelt?

Statistische Studien, einschließlich einer über 26 Jahre hinweg durchgeführten Analyse von Fidelity, deuten darauf hin, dass Value-Aktien einen leichten Vorteil in der Debatte darüber haben könnten, welche Anlageklasse für die Investoren besser funktioniert. Zwischen 1990 und 2015, so Fidelity, entwickelten sich Fonds, die sich auf Value-Aktien konzentrierten, moderat besser als ihre wachstumsorientierten Konkurrenten.

Die Schlussfolgerung ist jedoch nicht so einfach. Schließlich zeigte diese Analyse, dass Wachstumswerte in Bullenmärkten, wie beispielsweise 2013, tendenziell besser abschneiden als Value-Aktien, während sie in Abschwungphasen wie 2009 unterdurchschnittlich abschneiden. Deshalb haben Value-Aktien den Ruf, defensiver zu sein, was bedeutet, dass sie sich auch in Rezessionen relativ gut behaupten. Aber es ist nicht möglich, im Voraus zu wissen, in welche Art von Markt du investieren wirst, und so ist es sinnvoll, eine Mischung aus beiden Arten von Aktien zu halten.

Du brauchst einen Mix aus beiden

Auch wenn es im Portfolio eines Anlegers Wachstums- und Value-Aktien gibt, besteht eine reale Gefahr in der zu strikten Beschränkung auf eines dieser Profile. Die Beschränkung von Aktiensuchmasken auf Unternehmen mit niedriger Bewertung schließt viele starke Unternehmen aus, die zwar scheinbar teuer sind, aber über lange Zeiträume hinweg ihre Konkurrenten übertreffen.

Es ist wichtig, deine persönliche Risikobereitschaft, deinen Anlagestil und deinen Zeithorizont zu berücksichtigen. Im Allgemeinen gilt: Je mehr Zeit du deinen Investitionen widmest, desto mehr Geld kannst du in volatile Aktien investieren, die sich noch nicht in reifen Wachstumsphasen befinden.

Andererseits ist es genauso riskant, blind die beliebtesten, am schnellsten wachsenden Aktien zu kaufen, ohne andere wichtige Merkmale wie die Marke, das Marktpotenzial, Führungsteam und die Rendite zu berücksichtigen. In einen Investitionshype einzusteigen, ob es sich nun um Kryptowährungen, Cannabis oder das nächste große Ding handelt, ist ein sicherer Weg, um deine Erfolgschancen zu vermindern. Denn was eine gute Investition zu einem guten Kurs ist, kann leicht eine schlechte Investition zu einem viel höheren Kurs sein.

Aber ob du nun eine Value-Aktie oder eine Wachstums-Aktie kaufst, deine Rendite hängt letztendlich von einigen wichtige Faktoren ab, darunter die Qualität des zugrunde liegenden Geschäfts und der Preis, den du für den Kauf deines winzigen Teils dieser Firma bezahlt hast. Wenn du eines dieser Elemente ignorierst, wirst du enttäuschende langfristige Renditen erzielen. Andererseits ist der Kauf von Qualitätsunternehmen zu vernünftigen Preisen und deren Halten über Jahre und vielleicht Jahrzehnte hinweg eine großartige Möglichkeit, um als Investor langsam Vermögen aufzubauen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Demitrios Kalogeropoulos auf Englisch verfasst und am 09.10.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool hat folgende Optionen: kurze September 2018 $180 Calls auf Home Depot und Long Januar 2020 $110 Calls auf Home Depot.

The Motley Fool empfiehlt Home Depot.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!