The Motley Fool

Steht eine weitere Dividendenkürzung bei GE bevor?

Es ist weniger als ein Jahr her, seit General Electric (WKN:851144) seine Dividende um 50 % gekürzt hat, was auf einen Rückgang im Stromsegment und zunehmende Probleme bei GE Capital zurückzuführen ist. Einige Investoren bereiten sich jedoch auf eine weitere Dividendenkürzung vor, nachdem das Unternehmen seinen CEO ersetzt, eine massive Abschreibung vorgenommen und die Prognose des freien Cashflow für 2018 Anfang dieser Woche aufgehoben hat.

Die Dividende von GE war bereits im Verhältnis zum freien Cashflow höher als ideal. Infolgedessen könnte der Vorstand beschließen, die Dividende sofort zu kürzen, um die Liquidität zu erhalten.

Allerdings sollte GE über mehr als genug liquide Mittel verfügen, um die Dividende vorerst aufrechtzuerhalten. Es wäre sinnvoller, die Dividende nach Abschluss der geplanten Abspaltung des Gesundheitsgeschäfts im nächsten Jahr auf ein neues Ausgangsniveau zu reduzieren.

Freier Cashflow unterschritten

Die Führungskräfte von GE erwarteten bereits bei der Ankündigung der Dividendenkürzung im November letzten Jahres schwache Ergebnisse im Stromgeschäft für das Jahr 2018. Der Abschwung war jedoch noch stärker als erwartet, was auf Marktfaktoren und Fehlschläge bei der Ausführung zurückzuführen ist.

Im Juli bestätigte General Electric, dass der freie Cashflow in diesem Jahr wahrscheinlich den Tiefpunkt der Prognose von 6-7 Mrd. US-Dollar erreichen würde. Doch selbst diese Einschätzung war zu optimistisch. In der jüngsten Ankündigung des CEO-Wechsels erklärte GE, man erwarte, dass man die Prognose für den freien Cashflow nicht einhalten können werde.

Es überrascht nicht, dass die drei großen Ratingagenturen bereits damit begonnen haben, die Bonität von GE aufgrund der hohen Verschuldung und des sinkenden Cashflows zu senken.

Die Investoren müssen auf den Ergebnisbericht von GE für das dritte Quartal Ende dieses Monats warten, um eine neue Schätzung zu erhalten. Da die Dividendendeckung von GE jedoch bereits recht schwach war — die aktuelle Quartalsdividende von 0,12 US-Dollar pro Aktie kostet mehr als 4,3 Mrd. US-Dollar pro Jahr — wird eine deutliche Verfehlung der Prognose den Druck auf den Vorstand erhöhen, die Dividende von GE erneut zu kürzen.

GE verfügt über viele Bargeldquellen

Trotz dieses scheinbar düsteren Zustandes muss General Electric seine Dividende nicht sofort kürzen. Pessimisten würden anmerken, dass GE das zweite Quartal mit nur 8,9 Mrd. US-Dollar an Bargeld beendete — exklusive dem Bargeld, das vom Tochterunternehmen Baker Hughes gehalten wird. Das ist nicht viel für ein Unternehmen dieser Größe.

Der bereinigte industrielle freie Cashflow betrug im ersten Halbjahr 2018 jedoch -1,6 Mrd. US-Dollar, was auf die Saisonalität des Geschäfts von GE zurückzuführen ist. Mit anderen Worten, GE müsste in der zweiten Jahreshälfte mehr als 100 % des jährlichen freien Cashflows erwirtschaften. Selbst wenn der bereinigte freie Cashflow für das Gesamtjahr nur 4,4 Mrd. US-Dollar beträgt (mehr als 25 % unter der vorherigen Prognose), würde dies immer noch einen bereinigten industriellen Cashflow von 6 Mrd. US-Dollar in der zweiten Jahreshälfte bedeuten.

Die Übernahme- und Veräußerungsbemühungen werden in den nächsten Quartalen mehr Liquidität freisetzen. GE hat sein Gesundheits-IT-Geschäft im vergangenen Quartal für 1,05 Mrd. US-Dollar verkauft und erwartet, im vierten Quartal eine weitere Veräußerung für 3,25 Mrd. US-Dollar abzuschließen. Nachdem GE etwa 3 Mrd. US-Dollar bezahlt hat, um im Laufe dieses Jahres den Anteil von Alstom an mehreren Joint Ventures aufzukaufen, wird man bis zum Jahresende mehr als 1 Mrd. US-Dollar an zusätzlichen Verkaufserlösen erzielen.

Darüber hinaus sollte GE in der Lage sein, den Verkauf/die Abspaltung der Sparte Transport Anfang 2019 abzuschließen. Dies wird zu einem sofortigen Mittelzufluss von 2,9 Mrd. US-Dollar sowie zu etwa 1,9 Mrd. US-Dollar an Wabtec-Aktien führen, die zur weiteren Stärkung der Bilanz verkauft werden können.

Selbst bei einem schwächer als erwarteten freien Cashflow im Jahr 2018 sieht sich GE somit keiner Liquiditätskrise gegenüber. Das Unternehmen könnte die Dividende beibehalten und dennoch die Schulden mit den Erträgen aus dem Verkauf von Vermögenswerten zurückzahlen.

Kein Grund zur Panik

Die Analysten glauben, dass General Electric unter dem neuen Vorsitzenden und CEO Larry Culp schnell handeln könnte, um die Bilanz durch eine Dividendenkürzung und einen beschleunigten Verkauf der 62,5%igen Beteiligung an Baker Hughes zu stärken (zu aktuellen Marktkursen ist der Anteil von Baker Hughes etwa 22 Mrd. US-Dollar wert).

Solche aggressiven Aktionen könnten dazu beitragen, die Anleger zu beruhigen. Diese Maßnahmen sind aber nicht notwendig, und sie sind möglicherweise nicht im langfristigen Interesse der Investoren. Insbesondere ein voreiliger Verkauf der Baker-Hughes-Beteiligungen von GE könnte zu einem niedrigeren Verkaufspreis für diesen wichtigen Vermögenswert führen und wäre möglicherweise kein steuereffizienter Schritt.

Unter der Annahme, dass General Electric an seinem Plan festhält, das wertvolle Gesundheitsgeschäft im nächsten Jahr auszugliedern, wird das Unternehmen in der Lage sein, einen erheblichen Teil der Schulden und Pensionsverpflichtungen auf dieses neue Unternehmen zu übertragen. Ende Juni erwartete GE, dass das Gesundheitsgeschäft 18 Mrd. US-Dollar an Verbindlichkeiten in das neue Unternehmen überführen würde.

Der bereits im Juni vorgestellte Plan sah auch vor, dass GE 20 % der Sparte Gesundheit monetarisiert und den Rest an die Aktionäre ausgliedert. Nach dieser Aktion und den anderen Verkäufen verfügt GE über die Mittel, um die Hälfte der Nettoschulden im Industriegeschäft schnell zu tilgen — auch wenn der gesamte freie Cashflow als Dividende ausgeschüttet wird.

Das Segment Gesundheit trägt wesentlich zum freien Cashflow von GE bei. Infolgedessen ist eine Dividendenkürzung von GE zum Zeitpunkt der Abspaltung unvermeidlich. Das Unternehmen machte das bereits deutlich, als man die Abspaltungspläne angekündigt hatte. Culp und der Rest des Vorstands täten gut daran, die aktuelle Dividende vorerst beizubehalten und bis zur Abspaltung der Sparte Gesundheit im nächsten Jahr zu warten, um die beste Dividendenpolitik für die Zukunft zu bestimmen.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Westinghouse Air Brake Technologies.

Dieser Artikel wurde von Adam Levine-Weinberg auf Englisch verfasst und am 04.10.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.