The Motley Fool

Warum sollte Amazon 3.000 kassenlose Filialen eröffnen wollen?

Foto: Amazon

Amazon (WKN:906866) eröffnete kürzlich den vierten Amazon Go-Lebensmittelladen. Der Online-Riese könnte laut einem Bericht von Bloomberg sein kassenloses Filialkonzept bis 2021 auf 3.000 Standorte ausweiten.

Wenn das der Fall sein sollte, würde diese Expansion Amazon zu einer der größten Lebensmittelketten der Nation machen, die nur 7-Eleven und Circle K hinter sich lässt. Viele der Filialen würden sich angeblich auf fertige Lebensmittel konzentrieren, was eher eine Bedrohung für Fast-Food- und Schnellrestaurants als Supermärkte oder Drogerien darstellen würde.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Dennoch wird eine Investition in 3.000 Geschäfte das Unternehmen viel kosten. Allein der erste Standort erforderte angeblich eine Million US-Dollar für Kamera- und KI-Technologie. Warum ist also Amazon so daran interessiert, Amazon Go zu erweitern?

Eine Investition von 3 Mrd. US-Dollar

Amazon könnte bis zu 3 Mrd. US-Dollar für die erwähnten 3.000 Amazon Go-Standorte ausgeben, so laut einer Analyse von Morgan Stanleys Brian Nowak, die von Bloomberg veröffentlicht wurde. He meinte, der ganze Spaß könnte auch schon für 500 Millionen zu haben sein, aber es ist wahrscheinlicher, dass man in etwa 3 Mrd. US-Dollar hinblättern wird.

Mindestens eine Schätzung setzt den Jahresumsatz eines Amazon Go-Stores auf 1 Mio. bis 2 Mio. US-Dollar fest. Der Fokus auf Fertiggerichte anstelle von Lebensmittel und Convenience-Produkte sollte es ermöglichen, eine höhere Bruttomarge zu erzielen als das Online-Kerngeschäft von Amazon oder die Standorte von Whole Foods Market. Die Ansiedlung von Geschäften in städtischen Gebieten mit Whole Foods-Standorten in der Nähe könnte es dem Unternehmen vielleicht ermöglichen, diese Margen zu erhöhen, indem man die Küchen von Whole Foods nutzt, um Mahlzeiten dort zuzubereiten und sie an Amazon Go-Standorte in der ganzen Stadt zu liefern.

3.000 Amazon Go-Standorte könnten laut Colin Sebastian von Baird Equity einen Jahresumsatz von 3 bis 6 Mrd. US-Dollar generieren. Er geht laut einem Business-Insider-Bericht davon aus, dass dieses Geschäft 1- 2,5 Mrd. US-Dollar an Bruttogewinnen generieren wird. Sebastian erwartet jedoch nicht, dass viele dieser Bruttogewinne sich im Gewinn niederschlagen, wenn man bedenkt, welche Ausgaben mit der Eröffnung und dem Betrieb der Geschäfte verbunden sind.

Mit anderen Worten, Amazon könnte Milliarden von Dollar in ein Projekt investieren, das einen kleinen Teil der Einnahmen und einen noch kleineren Teil der Gewinne abwirft.

Amazon ist nicht auf Profit aus

Die Investoren, die mit Amazon vertraut sind, wissen, dass das Unternehmen nicht immer Produkte mit der Absicht entwickelt, einen direkten Gewinn zu erzielen. Amazon verkauft seine Geräte wie den Echo Dot, Fire TV-Stick und das Fire Tablet routinemäßig unter dem Herstellungspreis, nur um sie in die Haushalte der Verbraucher zu bringen. Diese Geräte liefern Amazon viele Daten und verschiedene Möglichkeiten, Nebenprodukte und Dienstleistungen an die Konsumenten zu verkaufen.

Amazon Go kann eine weitere Möglichkeit sein, Daten über die Verbraucher zu sammeln. Jedes Mal, wenn jemand einen Amazon Go-Standort betritt, scannt er eine App auf seinem Smartphone, mit der die Kameras eine Person mit einem Online-Konto für die Abrechnung verbinden können. Das Geschäft führt eine laufende Registerkarte, die Artikel hinzufügt, wenn man sie aus dem Regal nimmt (und löscht sie, wenn man den Artikel zurückstellt).

Während viele Geschäfte ein Treueprogramm anbieten, mit dem sie feststellen können, was die Verbraucher kaufen, kann die Technologie von Amazon Go diese Art von Datenerhebung auf die nächste Stufe heben. Das Programm kann genau sagen, wie viele Millisekunden eine Person daran dachte, einen Artikel zu kaufen, welche Artikel sie in Betracht zog und im Regal zurückließ, und ob ein Kunde einen Artikel einem anderen vorzog.

Amazon kann diese Daten dann verwenden, um Produktempfehlungen abzugeben, wenn sich ein Kunde das nächste Mal bei Amazon anmeldet. Das Unternehmen könnte auch gezielte Werbeaktionen für bestimmte Kunden basierend auf ihrem Einkaufsverhalten in den Geschäften durchführen, um das wachsende Anzeigengeschäft noch schneller auszubauen.

Alibaba (WKN:A117ME) hat mit seinen bargeldlosen Hema-Supermärkten in China einen ähnlichen Ansatz verfolgt. Alibaba hat das Hema-Konzept 2015 eingeführt und nutzt Kundendaten, um über seine App personalisierte Empfehlungen abzugeben. Außerdem verwendet das Unternehmen Daten, um seine Filialen optimal zu bestücken. Alibaba benutzt vermutlich die Kundendaten, um personalisierte Empfehlungen auf seinen Online-Marktplätzen Taobao und Tmall oder seiner Lebensmittelauslieferungs-App Ele.me zu geben.

Sowohl Nowak als auch Sebastian stellen fest, dass die Daten es Amazon ermöglichen könnten, im Laufe der Zeit mehr Geld pro Kunde zu verdienen, indem man über die Online-Präsenz gezieltere und zeitnahe Produktempfehlungen anbietet.

Amazon wird sich Zeit nehmen, um Amazon Go zu testen. Das Unternehmen wird nur 10 Geschäfte bis Ende dieses Jahres und 50 bis Ende nächsten Jahres eröffnen, so der Bericht von Bloomberg. Doch wenn die ersten Tests gut verlaufen, wird Amazon schnell skalieren, genau wie bei seinen anderen Geschäftsbereichen. Wenn Amazon also plötzlich die Ausgaben erhöht und Dutzende von Amazon Go-Läden pro Woche eröffnet, könnte das ein gutes Zeichen sein.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. 

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 24.09.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!