The Motley Fool

Diese Ölgesellschaft kauft ihre Aktien so schnell wie möglich zurück

Devon Energys (WKN: 925345) Aktien haben in den letzten Jahren eine deutlich unterdurchschnittliche Performance erzielt. Sie sind in diesem Jahr um etwa 4 % und in den letzten drei Jahren um etwa 3 % gesunken, obwohl der Ölpreis gestiegen ist und obwohl das Unternehmen seine Bilanz, Kostenstruktur und Wachstumsaussichten deutlich verbessert hat. Dies ist ein frustrierendes Ergebnis für die Investoren, obwohl die Firma hart daran arbeitet, dieses Ergebnis zu drehen.

Sie tut das mit der Genehmigung des derzeit größten Aktienrückkaufprogramms der Branche, mit dem bis Mitte des nächsten Jahres fast 20 % der ausstehenden Aktien eingezogen werden sollen. Dieser Rückkauf hat die Aktie bereits steigen lassen und könnte sie im kommenden Jahr noch deutlich höher treiben.

Aufarbeitung des Rückkaufprogramms

Devon Energy kündigte seinen Aktienrückkauf Anfang März 2018 an und genehmigte einen 1-Milliarde-USD-Plan. Dieser reichte aus, um 6 % der damals ausstehenden Aktien einzuziehen. Nachdem Devon jedoch einige Monate später sein Midstream-Geschäft für 3,125 Milliarden USD verkauft hatte, wurde das Rückkaufprogramm auf 4 Milliarden USD aufgestockt, was angesichts des damaligen Aktienkurses ausreichte, um 20 % der ausstehenden Aktien einzuziehen.

Die Ölgesellschaft hat von dieser Rückkaufgenehmigung schnell Gebrauch gemacht. Bis Ende Juli 2018 hatte sie bereits 24 Millionen Aktien für rund 1 Milliarde USD zurückgekauft, was etwa 5 % der ausstehenden Aktien entsprach. Letzte Woche brachte Devon seine Investoren über das Programm auf den neuesten Stand und verkündete, dass es bisher 50 Millionen Aktien für 2 Milliarden USD zurückgekauft hat.

Weiterhin erklärte das Unternehmen, dass es bis zu seiner Telefonkonferenz für das dritte Quartal 2018 in der ersten Novemberhälfte für weitere 500 Millionen USD Aktien zurückkaufen wolle. Damit ist es auf Kurs, alle autorisierten Aktien bis Anfang des nächsten Jahres zurückzukaufen. Wenn sich der Aktienkurs nicht ändert, sollte das Unternehmen so etwa 20 % seiner ausstehenden Aktien einziehen, was angesichts des Zeitraums von nur etwa einem Jahr derzeit ein führendes Niveau in der Branche ist.

Quelle: Getty Images

Überzeugende Beweise für eine hohe Outperformance

Während Devon Energys Aktie 2018 bisher gefallen ist, hat der Aktienrückkauf den Kurs seit dem Tiefststand zu Beginn des Jahres steigen lassen – seit Beginn des Rückkaufprogramms ist sie bereits um 28 % gestiegen. Diese Kursgewinne scheinen sich fortzusetzen, wenn man bedenkt, was ähnliche Rückkaufprogramme im vergangenen Jahr bei Konkurrenten bewirkt haben.

Eines der bemerkenswertesten Beispiele ist ConocoPhillips (WKN: 575302), das Ende 2016 mit dem Rückkauf seiner Aktien begann. Der Ölriese kündigte im November 2016 einen Rückkauf in Höhe von 3 Milliarden USD an, den er mit Betriebsverkäufen finanzierte. ConocoPhillips verkaufte insgesamt mehr als das Doppelte der ursprünglich erwarteten Vermögenswerte, wodurch es den geplanten Rückkauf bis Ende 2017 abschließen konnte. In diesem Jahr arbeitet es nun daran, Aktien für weitere 3 Milliarden USD zurückzukaufen, als Teil eines 15 Milliarden USD-Programms das bis 2020 laufen soll. Dies könnte dazu führen, dass auch ConocoPhillips, in Abhängigkeit vom Kaufpreis, 20 % seiner ausstehenden Aktien einzieht. Allerdings wird es, mit seit der Verkündung des Plans um bis zu 64 % gestiegenen Aktien – gegenüber einem Rückgang von 8 % bei Devon Energy –, zukünftig wahrscheinlich nicht mehr so viel Auftrieb durch seinen Rückkauf freisetzen.

Anadarko Petroleum (WKN: 871766) ist eine weitere Ölaktie, die von einem kursbewegenden Rückkaufprogramm profitierte. Seit es Ende 2017 ankündigte, Aktien im Wert von 2,5 Milliarden USD zurückzukaufen – was damals mindestens 10 % seiner Aktien entsprach –, ist der Aktienkurs um 40 % gestiegen. Einer von Anadarkos Kurstreibern war der schnelle Abschluss der Rückkaufgenehmigung. Bis Ende Juni 2018 hatte das Unternehmen bereits Aktien im Wert von 2,5 Milliarden USD sowie für zusätzliche 500 Millionen USD zurückgekauft. Dies führte zu einer weiteren Erhöhung der Rückkaufgenehmigung um 1 Milliarde USD, die bis zum nächsten Jahr abgeschlossen sein soll.

Viel Treibstoff, um weiter zu steigen

Devon Energy kauft seine Aktien so schnell wie möglich zurück, weil ähnliche Programme bei konkurrierenden Ölaktien in den letzten Jahren zu großen Gewinnen geführt haben. Das scheint sich bereits zu rentieren, da der Kurs seit dem Tiefpunkt zu Beginn des Jahres gestiegen ist. Da er jedoch im Gesamtjahr noch im Minus liegt und die Aktien schnell zurückgekauft werden, könnte der Kurs noch viel weiter steigen. In der Zwischenzeit und mit dem Ziel, in den kommenden Jahren Milliarden von USD an freiem Cashflow zu erwirtschaften, sollte Devon noch mehr Treibstoff besitzen, um auch in Zukunft seine Aktien zurückzukaufen, was letztendlich den Kurs weiter steigen lassen sollte.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

Matthew DiLallo besitzt ConocoPhillips-Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien. 

Dieser Artikel von Matthew DiLallo erschien am 17.09.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.