MENU

Aktien im Rückblick: Wirecard profitiert von DAX-Aufstieg, Kursfeuerwerk bei ThyssenKrupp, Gewinnwarnung von BMW

Foto: Getty Images

In der zu Ende gehenden Handelswoche konnte der DAX seinen Aufwärtskurs nicht fortsetzen, hätte den Anlegern aber auch keine nennenswerten Verluste beschert – wenn die italienische Regierung nicht eine unerwartet hohe Neuverschuldung angekündigt hätte. Dies schickte am Freitag die Börsen europaweit auf Talfahrt.

Trotzdem verbuchten einige Einzelwerte auf Wochensicht deutliche Kursgewinne: Die Aktie eines Zahlungsdienstleisters profitierte von der Aufnahme in den DAX und ein Industriekonzern überraschte die Marktakteure mit Aufspaltungsplänen …

Was geschah an der Börse?

Nach zwei Gewinnwochen in Folge besannen sich die Marktteilnehmer am Montag auf die alte Zockerweisheit „Von Gewinnmitnahmen ist noch keiner arm geworden“ und drückten trotz eines gut ausgefallenen ifo-Geschäftsklimaindex erstmal auf die Verkaufstasten. Der DAX (WKN:846900) gab 0,6 % auf 12.351 Punkte ab.

Am härtesten traf es zwei Automobilwerte, die in jüngster Zeit gut gelaufen waren: Die Aktien von Daimler (WKN:710000) und BMW (WKN:519000) wurden mit Kursverlusten von 2,6 % bzw. 2,7 % ganz unten in der DAX-Tabelle eingeparkt. Den größten Tagesgewinn im deutschen Leitindex verbuchten die Anteilscheine von Wirecard (WKN:747206), die am ersten Tag ihrer Börsenbundesliga-Karriere 2,3 % zulegten. Die Papiere der Commerzbank (WKN:CBK100) „feierten“ ihren Einstand im MDAX (WKN:847741) mit einem Abschlag von 1,4 %.

Im Vorfeld der für Mittwoch angesetzten Zinsentscheidung der US-Notenbank hielten sich die Anleger am Dienstag mit Engagements zurück. Da ist es fast ein Wunder, dass der DAX trotz einer europaweiten Kursdelle in der Autobranche beim Stand von 12.375 Zählern ein Plus von 0,2 % in den Feierabend mitnehmen konnte.

Der beste Wert im DAX war erneut die Wirecard-Aktie, die um weitere 5 % vorrückte. In die Börsen-Tiefgarage schickten die Marktteilnehmer die BMW-Aktie, die nach einer Gewinnwarnung um 5,4 % einknickte. Im Sog des Münchener Konzerns verlor der europäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts 2,2 %.

Auch am Mittwoch blieben die Marktakteure in Deckung. Das deutsche Börsenbarometer stieg um 0,1 Prozentpünktchen auf 12.386 Punkte. Besonders gefragt war die Aktie des Versorgers RWE (WKN:703712), die von einer Kaufempfehlung profitierte und um 2 % anzog.

Die US-Notenbank FED gab am Abend mit einem Aufschlag um 0,25 % die achte Leitzinserhöhung seit 2015 bekannt und kündigte an, den Kurs moderater Zinsanhebungen auch im kommenden Jahr beizubehalten. Diese Entscheidung war zwar allgemein erwartet worden, trotzdem gab der Dow Jones in New York um 0,4 % nach. Der marktbreite S&P 500 verlor 0,3 %.

Diese negativen Vorgaben setzte der DAX am Donnerstag nicht um – denn ThyssenKrupp (WKN:750000) sorgte für gute Stimmung auf dem Frankfurter Parkett. Der Industriekonzern gab Aufspaltungspläne bekannt: Die Industrie- und Wertstoffgeschäfte sollen in getrennten Unternehmen organisiert werden. Solche Ankündigungen kommen bei den Marktteilnehmern meist gut an. So auch hier: ThyssenKrupp-Papiere setzten sich mit einem Kurssprung von 10 % an die DAX-Spitze.

Der deutsche Blue-Chip-Index stieg um 0,4 % auf 12.436 Punkte. DAX-Schlusslicht war die Lufthansa (WKN:823212), deren Dividendenpapiere bereits am Vortag wegen des stark gestiegenen Ölpreises mit einem Abschlag von fast 5 % weit unten in der Tabelle gelandet waren. Am Donnerstag betrug das Minus 3,6 %.

Am Freitag vermieste die italienische Regierung den europäischen Börsianern mit der Ankündigung einer höher als erwartet ausfallenden Neuverschuldung die Stimmung. Die Kurse italienischer Staatsanleihen gingen auf Talfahrt und zogen auch die Aktienmärkte nach unten. In Frankfurt verlor der DAX bis 15:50 Uhr 1,7 %.

Was steht auf dem Kalender?

Am Montag (01.10.) werden in Deutschland, der Eurozone und in den USA die September-Werte der Einkaufsmanagerindizes für das produzierende Gewerbe veröffentlicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) legt ihren Monatsbericht vor. In den USA gibt PepsiCo am Dienstag (02.10.) Geschäftszahlen fürs dritte Quartal bekannt.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende!

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

Winfried Rauter besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt BMW und Daimler.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.