The Motley Fool

Die Erweiterung der Overwatch League könnte Activision Blizzard zusätzlich 480 Millionen USD einbringen

Activision Blizzard (WKN: A0Q4K4) wird im dritten Quartal 2018 einige große Schecks einlösen, nachdem es sechs weitere Teams für die Expansion der Overwatch League angekündigt hat. Im Jahr 2019 wird sie von 12 auf 20 Teams erweitert und umfasst dann Franchise-Partner in Chengdu und Hangzhou (China), Toronto und Vancouver (Kanada) sowie Washington und Paris.

Die Expansion könnte das Potenzial von E-Sports als internationales Geschäft belegen. Zudem ist sie auch für Activision Blizzard´s Bilanz nicht schlecht.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Der Cash Greifer

Anfang des Jahres berichtete ESPN, dass Activision Blizzard je nach Standort Einnahmen von 30 bis 60 Millionen USD pro neuem Overwatch League-Franchisepartner erwartet. Basierend auf dieser Schätzung könnte Activision Blizzard in dieser Nebensaison zwischen 240 und 480 Millionen USD in Form von Expansionsgebühren einnehmen.

Dieses Geld fließt direkt in Activision Blizzard´s Kassen, was sich von den anderen Einnahmen durch die Franchisepartner, wie Tickets und Werbung, unterscheidet. Langfristig wird Activision auch von den League-Umsätzen profitieren, und die Verträge reihen sich aneinander. Aber die Nachrichten der Woche betreffen eher den kurzfristigen Nutzen der Franchisegebühren.

Ein internationales Geschäft

Neun der 20 Mannschaften der Overwatch League werden sich außerhalb der USA befinden, im Gegensatz zu den traditionellen Sportligen, die im Allgemeinen auf ein Land oder eine Region beschränkt sind.

Für Activision Blizzard ist der Anreiz leicht zu verstehen. Es verkauft auf der ganzen Welt Werbung für die Overwatch League, und die internationalen Märkte sorgen für ein noch größeres Publikum und mehr Umsatzmöglichkeiten.

Auch die Dynamik des Spiels selber sollte nicht übersehen werden. Je mehr Aufmerksamkeit Overwatch auf der ganzen Welt erhält, desto mehr Menschen werden das Spiel spielen. So macht Activision Blizzard das meiste aus seinem Geld, und das Bewusstsein und Engagement, das die Overwatch League mit sich bringt, kann für das Unternehmen nur positiv sein.

Der E-Sports-Boom

E-Sports könnten die Zukunft des Gaming sein, wenn man bedenkt, um wieviel Geld es geht, und Videospiele-Unternehmen haben dies erst kürzlich erkannt. Call of Duty, League of Legends und Halo sind nur einige der Spiele, die im Bereich E-Sports eine Rolle gespielt haben, aber Overwatch hatte den größten Erfolg und zeigt, wie man die Branche zu einem nachhaltigen Geschäft macht.

Was mich fasziniert, sind die Werbe- und Content-Verträge, die Overwatch League mit einer steigenden Anzahl an Teams und einem noch breiterem internationalen Publikum abschließen kann. Twitch hat im vergangenen Jahr einen Zweijahresvertrag über 90 Millionen USD unterzeichnet, um das exklusive Home-Streaming der Liga zu ermöglichen, und angesichts des Erfolgs der Overwatch League, könnten wir zukünftig noch größere Beträge sehen. HP, T-Mobile und Sour Patch Kids unterzeichneten Werbeverträge mit steigender Tendenz, die mehrere Zehnmillionen USD erreichten.

Angesichts der jungen Geschichte der Overwatch League ist es möglich, dass wir erst den Anfang der E-Sports-Industrie sehen. Und das verheißt für Activision Blizzard langfristig Gutes.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des The Motley Fool-Vorstandes. Travis Hoium besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Activision Blizzard- und Amazon-Aktien. The Motley Fool empfiehlt Electronic Arts- und T-Mobile US-Aktien.

Dieser Artikel von Travis Hoium erschien am 16.09.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!