The Motley Fool

Wirecard vor Eintritt ins Kreditgeschäft – Deutsche Bank und Commerzbank, gebt fein acht!

Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) ist definitiv eine der spannendsten Geschichten des laufenden Börsenjahres. Nicht nur, dass Wirecard von Anfang des Jahres bis heute hohe zweistellige Kursgewinne vorweisen kann. Nein, seit wenigen Wochen ist zudem bekannt, dass der innovative Zahlungsdienstleister das DAX-Gründungsmitglied Commerzbank (WKN: CBK100) aus unserem heimischen Leitindex werfen wird. Ein Wink mit dem Zaunpfahl? Könnte man durchaus denken.

Doch Wirecard hat noch immer Hunger. Mithilfe eines neuen Geschäftsfeldes versucht das Unternehmen nun, das Wachstum auf eine neue Stufe zu heben. Und könnte nebenbei den klassischen Banken weiterhin auf den Schlips treten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wirecard möchte ins Kreditgeschäft

Genau genommen plant Wirecard nun sein bisheriges Kerngeschäft der Zahlungsdienstleistungen um Kleinkredite für Kunden zu erweitern. Die Kreditvergabe soll über Wirecards App erfolgen und hierdurch eine zügige und unbürokratische Abwicklungen mit sich bringen.

Als ein erstes bildhaftes Anwendungsbeispiel führte das Wirecard-Management näher aus, dass beispielsweise ein Pizzabäcker den Kredit für einen neuen Ofen schnell über die App bekommen könne. Zumindest, sofern er auch im Vorfeld bereits zum Kundenkreis von Wirecards Zahlungsdienstleistungen gehört habe.

Größere Kredite plant Wirecard jedoch derzeit nicht zu vergeben. Immobilienfinanzierungen oder Ähnliches stünden nicht auf der Agenda des Zahlungsdienstleisters und künftigen Kreditvergebers.

Deutsche Bank und Commerzbank sollten diese Entwicklung sehr sorgfältig beobachten

Für Wirecard macht dieser Schritt natürlich Sinn. Durch die Erweiterung des Angebotes bindet das Unternehmen die bisherigen Kunden an die Dienstleistungen des Unternehmens.

Sofern künftig nicht nur Zahlungsabwicklungen angeboten werden, sondern zudem auch schnell und einfach kleinere Kredite von Geschäftskunden in Anspruch genommen werden können, erhöht das natürlich die Attraktivität von Wirecards Service – was wiederum auch zu neuen Kunden führen könnte. So weit zum Offensichtlichen.

Sofern man diese Entwicklung als Foolisher Investor jedoch langfristig weiterdenkt, könnte Wirecard mit diesem Angebot einen Schritt in Richtung „Alles aus einer Hand“-Finanzdienstleister werden. Eine durchaus vertretbare Sichtweise, die allen Investoren mit Sicherheit gefallen dürfte.

Wer sich jedoch bei dieser Erweiterung des Angebotes warm anziehen sollte, sind meiner Meinung nach die klassischen Banken wie beispielsweise die Commerzbank oder auch die Deutsche Bank (WKN: 514000).

Zwar mag der eine oder andere durchaus noch bezweifeln, dass Wirecard eine wirkliche Konkurrenz für alle klassischen Banken werden möchte. Mit dem Einstieg ins Kreditgeschäft gibt es hier jedoch zumindest bereits eine erste gemeinsame Schnittmenge, um die man künftig streiten könnte. Auch wenn Wirecard hier nicht in jeder Kreditgröße tätig wird. Noch nicht, möchte ich beinahe sagen.

Es könnte erst der Anfang sein …

Was diese Entwicklung jedoch in meinen Augen sehr deutlich unterstreicht, ist, dass Wirecard nicht lediglich bei der Abwicklung von Zahlungsdienstleistungen verweilen wird. Das Unternehmen ist dynamisch, offen und scheinbar auf der Suche nach neuen Umsatzbringern.

Möglicherweise wird das Unternehmen nie eine Bank werden. Aber vielleicht muss es das auch gar nicht. Wirecard könnte nämlich insgesamt auf einem guten Weg sein, so etwas wie eine schlankere Bank 2.0 zu werden, in der viele Produkte und Angebote gängiger Banken zügiger, direkter und digitaler angeboten werden.

Ob Deutsche Bank und Commerzbank hier mithalten können? Eine spannende Frage. Wenn ich jedoch derzeit auf die Entwicklung an der Börse und in den Indizes blicke, kann man daran durchaus berechtigt zweifeln.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!