The Motley Fool

Ein Jahrzehnt später: 5 anhaltende Auswirkungen der Finanzkrise

Sparen: Geld und Münzen
Foto: Getty Images

Es ist jetzt etwa 10 Jahre her, seit Lehman Brothers den größten Konkurs in der Geschichte der USA angemeldet hat. Dies wird allgemein als der Beginn der Finanzkrise 2008 und der Finanzkrise angesehen.

Die Finanzkrise hatte tiefschürfende Auswirkungen auf Millionen von Amerikanern. Auch heute verhalten sich viele Amerikaner immer noch anders bei ihren Finanzen und fühlen sich bei bestimmten Dingen anders als vor der Krise. Hier sind fünf anhaltende Auswirkungen der Finanzkrise, wie eine aktuelle NerdWallet-Umfrage zeigt.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Die meisten Amerikaner haben ihre finanziellen Gewohnheiten geändert

Laut der Umfrage geben fast drei Viertel der Amerikaner an, dass sie ihre finanziellen Gewohnheiten als Folge der Finanzkrise geändert haben. Noch 10 Jahre später sagen 46 % der Amerikaner, dass sie bei den Ausgaben vorsichtiger sind, und 38 % sagen, dass sie Schulden so weit wie möglich als direkte Folge der Krise vermeiden.

Um es klar zu sagen, das ist ein guter nachhaltiger Effekt der Finanzkrise. In zu vielen Fällen waren die Ausgaben und die Einstellung der Amerikaner zu Schulden in den Jahren vor der Krise gefährlich sorglos geworden.

Mehr als drei Viertel der Amerikaner haben anhaltende finanzielle Sorgen

76 % der Amerikaner sagen, dass die Finanzkrise für die finanziellen Sorgen verantwortlich ist, die sie heute noch haben. Zum Beispiel sagt etwa ein Drittel der Amerikaner, dass sie sich mehr Sorgen um einen fehlenden Notfallfonds machen. Experten schlagen im Allgemeinen vor, dass man die Ausgaben für sechs Monate an einem leicht zugänglichen Ort aufbewahren sollte. Jüngste Daten deuten darauf hin, dass etwa 41 % der Amerikaner keine 400 US-Dollar parat haben ohne sich zu verschulden, sodass es kein Wunder ist, dass dies eine häufige Sorge ist.

Zusätzlich zur Sorge um ihren Notfallfonds sagen viele Amerikaner, dass sie sich jetzt mehr um ihre Altersvorsorge (oder deren Mangel) sowie um ihre Kreditkartenschulden sorgen.

38 % der Amerikaner haben mehr Angst vor der Börse

Es hat immer eine beträchtliche Anzahl von Menschen gegeben, die Angst vor Aktien haben. Der Börsenkrach von 1929 hinterließ anhaltende Ängste und in jüngster Zeit verloren viele Menschen Geld oder kannten jemanden, der in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren Geld verlor, als er in Dotcom-Aktien investiert hatte.

Die Finanzkrise führte jedoch zu einem so weitreichenden Börseneinbruch, dass sie noch mehr Amerikaner von der Börse abschreckte. Am Tiefpunkt des Marktes im März 2009 hatte der S&P 500 mehr als 56 % seines Wertes verloren.

^SPX Chart

SPX-Daten von YCharts.

Dennoch ist es für alle Amerikaner wichtig zu erkennen, dass ein vielfältiges Portfolio von Aktien der beste Weg ist, um langfristig Vermögen zu aufzubauen. Die Börse hat in der Vergangenheit über einen Zeitraum von einigen Jahrzehnten eine Gesamtrendite von etwa 10 % pro Jahr erzielt.

Noch nicht überzeugt? Wenn du am 5. Oktober 2007, dem Höhepunkt des Marktes vor der Finanzkrise und wohl der schlechtesten Zeit für Investitionen in der jüngeren Geschichte, 10.000 US-Dollar in einen S&P 500 Indexfonds investiert hättest, wäre deine Investition heute mehr als 23.400 US-Dollar wert (einschließlich reinvestierter Dividenden). Mit anderen Worten, du hättest nicht nur alle deine Verluste zurückerhalten, sondern auch deine ursprüngliche Investition mehr als verdoppelt.

^SPXTR Chart

SPXTR-Daten von YCharts.

Die Hälfte der Amerikaner vertraut den Banken nicht mehr so sehr wie früher

Fast die Hälfte der befragten Amerikaner (49 %) geben an, dass sie den Nationalbanken weniger vertrauen als vor der Krise. In gewisser Weise ergibt das durchaus Sinn. Schließlich benutzten die Banken als Ganzes zweifelhafte Praktiken und brauchten am Ende eine vom Steuerzahler finanzierte Rettungsaktion.

Andererseits gibt es keinen Grund, den Banken nicht dein Geld auf Giro- und Sparkonten anzuvertrauen. Die FDIC-Versicherung garantiert, dass bis zu 250.000 US-Dollar an Einlagen pro Einleger und Bank sicher sind.

Amerikaner denken jetzt anders über den Hauskauf

Hier ist eine Auswirkung, die nicht überraschend ist. Allerdings war ich überrascht, dass nur 62 % der Amerikaner sagen, dass sich ihre Vorstellung vom Kauf eines Hauses durch die Finanzkrise verändert hat. Schließlich ist die Hypothekenbranche heute in vielerlei Hinsicht im Vergleich zu damals nicht mehr wiederzuerkennen. Ich habe (zum Glück) nie eine Hypothek genutzt, aber ich erinnere mich deutlich daran, dass mir mehrmals NINJA-Darlehen (no income, no job/ assets = kein Einkommen, kein Job, kein Vermögen) angeboten wurden.

Insbesondere sagen viele Amerikaner, dass sie nicht daran glauben, dass Hypothekengeldgeber in ihrem besten Interesse handeln, trotz Reformen wie des Truth in Lending Act. Viele mehr vertrauen Immobilienmaklern nicht. Fast ein Drittel der Amerikaner gibt an, dass sich ihre Definition von „bezahlbarer Wohnfläche“ durch die Krise verändert hat.

Die Auswirkungen der Finanzkrise: Einige hilfreiche und einige schädliche

Fazit ist, dass die Finanzkrise auch ein Jahrzehnt später noch in den Köpfen der Amerikaner ist. Einige davon sind sicherlich gut – zum Beispiel habe ich bereits erwähnt, wie die Amerikaner, wenn es um Schulden geht, ein wenig konservativer werden mussten.

Allerdings könnten einige der Auswirkungen der Finanzkrise den jüngeren Generationen einen schlechten Dienst erweisen – insbesondere die Angst vor der Börse. Zu viele Millenials glauben, dass Bargeld das beste Vehikel für langfristige Ersparnisse ist, und das könnte sie ihr ganzes Leben lang Hunderttausende von US-Dollar kosten.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel, CFP auf Englisch verfasst und am 12.09.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!