The Motley Fool

Die 7 besten Software-as-a-Service-Aktien, die sich heute zum Kauf anbieten

Wenn du in eine Zeitmaschine springen und dich 20 Jahre in die Zukunft beamen würdest, was würdest du dort vorfinden?

Einige glauben, dass du sehen würdest, dass die Leute kaum mehr etwas von dem besitzen, was wir traditionell „meins“ genannt haben, als Ergebnis der so genannten „Sharing Economy“. In dieser hypothetischen Zukunft werden autonome Flotten von Elektroautos Garagen überflüssig machen und du musst keine Werkzeuge für alltägliche Reparaturen im Haus mehr besitzen, da sie in Windeseile bei Bedarf von einer Drohne bereitgestellt werden.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Waren und Dienstleistungen, die eine Person benötigt, werden über den Zugriff darauf definiert, nicht durch direktes Eigentum. Es gibt einen Bereich der Wirtschaft, in dem dies bereits geschehen ist: Software.

Noch vor einem Jahrzehnt musstest du eine teure Softwarelizenz kaufen, um ein Betriebssystem herunterzuladen oder andere Anwendungen auf deinen Computer zu laden. Heute zahlt man einen kleinen monatlichen Beitrag für den Zugriff auf Software, die in der Cloud existiert, wo sie gepflegt und nahtlos aktualisiert wird. Es heißt Software-as-a-Service und hat das Potenzial, beeindruckende Ergebnisse für Investoren zu erzielen. Es gibt mehrere Software-as-a-Service-Unternehmen, die es wert sind, dass wir sie uns näher ansehen.

Was ist Software-as-a-Service?

Um dieses Geschäftsmodell zu erklären, sollten wir es am besten in seine grundlegendsten Teile aufschlüsseln. Was ist Software? Es ist jedes Programm, das auf einem Computer oder Smartphone laufen kann. Das Gerät, das Sie in der Hand halten, ist die Hardware; die Programme und Anwendungen, die Sie darauf verwenden, Software.

In der Vergangenheit waren Download-Lizenzen, CDs oder Disketten mit der Software darauf ziemlich teuer. Dann hast du diese Software auf deinem Computer installiert und später, als ein wichtiges Update für die Software herauskam, weiteres Geld für eine neue Version ausgegeben.

Das alles änderte sich mit dem Beginn des Internets und dem Wachstum von Cloud Computing, das Server an einem separaten, zentralen Ort nutzt, um große Rechenaufgaben zu bewältigen. Cloud Computing ermöglicht dann den Zugriff auf die benötigten Daten je nach Bedarf, über eine einfache Internetverbindung. Diese Änderung ermöglicht es den Unternehmen, den Zugang zu ihren Softwareprogrammen einfach und kostenpflichtig über das Internet bereitzustellen.

Das ist die Basis von Software-as-a-Service, kurz SaaS. Das neue Geschäftsmodell bietet eine Vielzahl attraktiver Features für SaaS-Unternehmen, deren Kunden und Aktionäre. Unternehmen profitieren von einer verbesserten Effizienz, da sie keine physischen Produkte herstellen müssen. Kunden lieben es, dass sie ein Programm oder eine Plattform zu niedrigeren Abonnementpreisen nutzen können und von Echtzeit-Updates der Software profitieren. Investoren schließlich profitieren von den zuverlässigen Einnahmequellen, die mit einem Abonnementmodell einhergehen.

Am wichtigsten ist vielleicht, dass der nachhaltige Wettbewerbsvorteil – oder Burggraben, wie wir sagen – für ein SaaS-Unternehmen viel größer ist als zuvor. In der Vergangenheit benötigten Softwareunternehmen große Vertriebs- und Marketingbudgets, um jede neue Iteration ihrer Software zu bewerben. Jedes Mal, wenn ein neuer Produktzyklus eingeleitet wurde, konnte der Kunde einen anderen Anbieter wählen.

Jetzt sind die Kunden wegen der hohen Wechselkosten stärker an ein Unternehmen gebunden. Mit der Möglichkeit, die Software sofort über die Cloud zu aktualisieren und der Einführung von monatlichen Abonnementgebühren, gibt es keine „Update-Zyklen“ zu befürchten. Je mehr ein Kunde die Software eines SaaS-Anbieters nutzt und dabei vielleicht neue Anwendungen hinzufügt, desto mehr wird sie in den Workflow und die täglichen Bedürfnisse dieser Person oder des Unternehmens eingebettet. Der Wechsel zu einem neuen Anbieter wird nicht nur teuer (es sind wahrscheinlich viele Daten zu migrieren), sondern hat auch das Potenzial, zu einem enormen Problem zu werden, da die Menschen sich in eine völlig neue Benutzeroberfläche und Umgebung einarbeiten müssen. Das ist ein nerviger Aufwand, den die meisten Kunden vermeiden wollen – und es ist ein großer Segen für SaaS-Investoren.

Die wichtigsten Kennzahlen für die Bewertung von SaaS-Unternehmen: RRR, DBNE und ARR

Die Bewertung der Fähigkeit eines SaaS-Unternehmens, neue Kunden zu finden und sie in ihrem Ökosystem zu halten, ist von entscheidender Bedeutung. Während traditionelle Kennzahlen wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) oder die Free-Cashflow- (FCF-) Ratio zwar durchaus eine Rolle spielen, werden solche Aktien auf dieser Basis häufig hoch bewertet, so dass erst eine vertiefte Auseinandersetzung für ein besseres Verständnis sorgt.

Wenn es darum geht, sicherzustellen, dass Kunden bei einem Unternehmen bleiben, verwenden einige Unternehmen die Umsatzbindungsrate (engl.: Revenue Retention Rate, kurz RRR) und andere die Nettoexpansionsrate auf Dollar- oder Euro-Basis (engl.: DBNE); beide messen letztlich das Gleiche. Die Zahlen berücksichtigen alle Umsätze mit bestehenden Kunden im einem Jahr und vergleichen sie mit allen Umsätzen derselben Kundengruppe im Folgejahr. Dieser Ansatz spart die Auswirkungen von Neukunden auf die Abwanderung oder den Verlust eines Kunden und wie effektiv neue Kunden neue Dienstleistungen kaufen aus.

Dies hilft Klarheit darüber zu schaffen, ob Kunden bei einem SaaS-Unternehmen bleiben – und ob eben diese mehr Geld für zusätzliche Produkte ausgeben. Wenn eine DBNE oder RRR unter 100 % liegt, bedeutet das, dass Kunden die Plattform verlassen. Wenn es bei 100 % liegt, bedeutet das, dass die Kunden bleiben, aber keine neuen Produkte hinzufügen. Wenn er über 100 % liegt, bedeutet das, dass die Kunden nicht nur bleiben, sondern im Laufe der Zeit auch neue Dienstleistungen integrieren. Das macht den Wert eines jeden Kunden über die gesamte Lebensdauer der Beziehung noch höher.

Da das SaaS-Modell die Kunden stark bindet, sollte ein gut funktionierendes Unternehmen im Laufe der Zeit immer weniger Geld für Vertrieb und Marketing ausgeben. Denn bestehende Kunden davon zu überzeugen, neue Produkte hinzuzufügen, sollte nicht eine ganze Verkaufsabteilung erfordern. Wenn ein Produkt für sich selbst spricht, sollte es selbst zusätzliche Produkte verkaufen.

Der beste Weg, dies zu messen, ist, das Umsatzwachstum mit dem Wachstum in Vertrieb und Marketing von Jahr zu Jahr zu vergleichen. Solange erstere schneller wächst als letztere, sinken die Kosten für die Kundengewinnung.

Das Abonnement-Geschäftsmodell legt auch die Verwendung einer anderen spezifischen Kennzahl nahe: den jährlichen wiederkehrenden Umsatz (engl. ARR). Wenn sich ein neuer Kunde für eine Dienstleistung anmeldet, kann es sein, dass er zum Quartalsende nur ein oder zwei Monate Gebühren bezahlt hat. Diese Zahlungen spiegeln nicht den vollen Wert des Abonnements wider. ARR nimmt die monatlichen Zahlungen, die am Ende des Quartals geleistet werden, und sagt dir, wie hoch der Jahresabonnementumsatz wäre, wenn sie über die gesamten 12 Monate hinweg so weitergeführt würden. ARR gibt einen besseren Einblick in die Gesundheit und das Wachstum eines SaaS-Unternehmens.

Die besten Software-as-a-Service-Aktien im Überblick

Unternehmen Was es macht
Axon Enterprise (WKN:A2DPZU) Macht Elektroschocker und Polizei-Körperkameras und betreibt die Evidence.com-Plattform für die Analyse von Körperkamera-Aufzeichnungen.
Zuora (WKN:A2JHJJ) Unterstützt bestehende Unternehmen beim Übergang zu abonnementbasierten Unternehmen.
Veeva Systems (WKN:A1W5SA) Bietet Cloud-Lösungen für Pharmaunternehmen zur Speicherung ihrer Daten.
Paycom Solutions (WKN:A1XFVG) Eine Unternehmensplattform, die alle personalbezogenen Funktionen einschließlich Gehaltsabrechnungen und Sozialleistungen verfolgt.
Zendesk (WKN:A1XFVG) Hat eine Reihe von Kundenservice-Tools für Unternehmen entwickelt.
AppFolio (WKN:A14TU7) Hilft beim Management von Daten und Prozessen für Hausverwaltungen und kleine Anwaltskanzleien.
New Relic (WKN:A12FNA) Application Performance Management (APM) Software, mit deren Hilfe Unternehmen überwachen können, wie gut ihre eigenen Anwendungen laufen.

Axon Enterprise

Technisch gesehen ist Axon kein reines SaaS-Unternehmen. Früher hieß sie TASER International, und ihre Elektroschocker machen immer noch den Löwenanteil des Umsatzes aus. Die Verschiebung des Unternehmensschwerpunktes in Richtung Körperkameras und die Schaffung einer SaaS-Plattform – Evidence.com – ist hier die eigentliche Geschichte.

Die Website dient als Speicherdatenbank für alle Aufnahmen, die von Polizeibeamten mit Körperkameras gemacht wurden. Das Filmmaterial kann durchsucht, analysiert und mit anderen Revieren geteilt werden. Die Subskriptionsumsätze aus dem SaaS-Angebot stiegen im letzten Quartal um 76 % und der Bruttogewinn der gleichen Division um 97 % – was eine beeindruckende Hebelwirkung zeigt.

Während Axon keine RRR- oder DBNE-Statistiken zur Verfügung stellt, ist die Anzahl der auf Evidence.com gebuchten Software-Nutzer ein großartiger Indikator für die Qualität des Angebots. Ende 2015 verzeichnete Evidence.com 45.900 Nutzer. Seit dem letzten Quartal ist diese Zahl auf über 300.000 gestiegen – auch dank der Übernahme des Hauptkonkurrenten Vievu durch Axon.

Das Unternehmen testet bereits sein zweites SaaS-Angebot: Axon Records Management, das voraussichtlich Mitte 2019 veröffentlicht wird. Ziel der Anwendung ist es, unstrukturierte Video- und Audiodateien aufzuzeichnen und in genaue und detaillierte Polizeiberichte zu übertragen. Das Endergebnis wäre, dass Polizeibeamte weniger Zeit für den Papierkram und mehr Zeit für andere Teile ihrer Arbeit aufwenden würden.

Zuora

Zuoras Mission ist es, jedes Unternehmen in die „Abo-Wirtschaft“ zu bringen. Obwohl dies technisch nicht dasselbe ist wie die Umstellung jedes Unternehmens auf SaaS, hat es doch ein gleiches Ziel, nämlich Kunden über hohe Wechselkosten in ein Ökosystem einzubinden und Unternehmen viel zuverlässigere, wiederkehrende Einnahmequellen zu bieten.

Althergebrachte Warenwirtschaftssoftware (ERP), so Zuora, ist nicht geeignet, um die Verwaltungs- und Abrechnungsanforderungen zu erfüllen, die von abonnementbasierten Unternehmen verlangt werden. Das ist zumindest die Ansicht, die der Gründer und CEO Tien Tzuo während seiner Tätigkeit bei SaaS-Gigant Salesforce hatte.

Während Zuora eigentlich Einnahmen sowohl für Abonnements als auch für professionelle Dienstleistungen erzielt, sollten wir vor allem auf Erstere achten. Professionelle Dienstleistungen sind nur ein Einstiegsservice für neue Nutzer; der Bereich läuft sogar mit Verlust und spiegelt keine grundlegende Stärke des Unternehmens wider.

Seit Ende 2015 ist der jährliche wiederkehrende Abonnementumsatz um 91 % auf 130 Millionen Dollar gestiegen. Noch wichtiger ist, dass Zuoras DBNE im ersten Quartal 2018 bei 112 % lag, was bedeutet, dass die Kunden nicht nur Zuoras Abonnement-Abrechnungssoftware treu blieben, sondern im Laufe der Zeit noch mehr Funktionen hinzugebucht haben.

Veeva Systems

Wie Zuora ist auch Veevas Gründer und CEO Peter Gassner ein ehemaliger Salesforce-Mitarbeiter. Gassner erkannte, dass Pharmaunternehmen sehr spezifische Anforderungen an Cloud-Software hatten, die Salesforce nicht erfüllen konnte.

Veeva hat zwei Hauptangebote: das alte Kundenbeziehungs-Tool Veeva CRM, das eine Cloud-basierte Kundenbeziehungsmanagement-Software ist, und das neuere, robustere Angebot Veeva Vault. Vault war ein echter Coup für das Unternehmen, da es jedes Jahr neue Funktionen hinzufügt, die den Arzneimittelherstellern helfen, den Überblick über alles zu behalten, was notwendig ist, um einen Wirkstoff von der Ideenphase über klinische Studien bis hin zur Marktreife zu bringen.

Der Umsatz des Unternehmens ist seit Ende 2015 um 77 % auf 724 Millionen US-Dollar gestiegen. Gleichzeitig fügen bestehende Kunden im Laufe der Zeit immer mehr Lösungen hinzu – vor allem durch die zahlreichen Angebote von Vault. Die RRR von Veeva lag Ende letzten Jahres bei beachtlichen 121 %. Und die Lösungen des Unternehmens sind so beliebt, dass Veeva nun auch für Unternehmen außerhalb des Pharmasektors eine sichere Cloud-Lösung testet.

Paycom Solutions

Paycom versucht, das bisherige Gehaltsabrechnungs-Modell zu revolutionieren. Ihr Fokus liegt auf der Gehaltsabrechnung innerhalb einer SaaS-Lösung, wobei der Umfang dessen, was auf einer einzigen Plattform verfolgt werden kann, immer weiter ausgebaut wird. Statt nur Zahlungen zu überwachen, können Personalabteilungen, die Paycom verwenden, die Rekrutierung, Einstellung, Sozialleistungen, Urlaubsplanung und anderes mehr im Blick behalten, indem sie ergänzende Software gegen eine zusätzliche Gebühr hinzufügen.

Das Unternehmen überzeugt kleine und mittlere Unternehmen in Scharen. Ende 2013 hatte sie 10.000 Kunden. Bis Ende 2017 war diese Kundenliste auf 20.600 gestiegen. Wiederkehrende Umsätze vervierfachten sich sogar im gleichen Zeitraum auf 433 Millionen Dollar.

Der vielleicht wichtigste Faktor für Investoren ist, dass das Unternehmen seine RRR seit drei Jahren konstant bei 91% halten konnte. Auf der einen Seite mag das ominös klingen. Das Unternehmen verliert jedes Jahr 9 % seines Umsatzes? Auf der anderen Seite ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass Paycom kleine Unternehmen bedient, von denen viele natürlich eine hohe Ausfallrate haben. Das ist in einer gesunden kapitalistischen Wirtschaft zu erwarten und es sollte nicht schmälern, was Paycom erreicht hat.

Zendesk

Die Software von Zendesk bietet Unternehmen leicht anpassbare Module für den Kundenservice, einschließlich Optionen wie Chat und Call Center. Zendesk Guide hilft einem Unternehmen, alle seine Interaktionen mit Kunden zu verfolgen, um eine nahtlose Kommunikation im Laufe der Zeit zu ermöglichen. Zendesk Insights nimmt alle Daten, die ein Unternehmen über diese Interaktionen sammelt und analysiert sie in einer benutzerfreundlichen Oberfläche.

Die Zahl der Unternehmen, die Zendesk nutzen, ist in den letzten drei Jahren um 72 % auf 118.900 gestiegen – und es gibt einige große Unternehmen, welche die Plattform nutzen, darunter Netflix und Airbnb.

Gleichzeitig hat sich der Umsatz seit Ende 2014 auf 508 Millionen US-Dollar vervierfacht. Wie bei den anderen Unternehmen auf der Liste ist auch Zendesks DBNE mit 119 % Ende 2017 sehr beeindruckend. Sobald die Kunden mit dem Angebot von Zendesk vertraut werden, sind sie nicht nur zufrieden mit dem, was sie haben, sondern sie erweitern auch ihre Abonnements um immer mehr Tools.

AppFolio

AppFolio war die Idee zweier kalifornischer Technologie-Gurus, die erkannten, dass SaaS die Zukunft gehören würde. Sie suchten nach Branchen, die von maßgeschneiderten SaaS-Lösungen profitieren würden und machten sich daran, das perfekte Produkt zu entwickeln.

AppFolio hat seinen Anfang gemacht, indem es Immobilienverwaltungsunternehmen eine Plattform bot, auf der sie Mietzahlungen verfolgen, Websites hosten, Wartungsanfragen nachverfolgen und Interessenten verwalten konnten. Die Zahl der entsprechenden Kunden ist von 4.000 im Jahr 2013 auf über 12.000 gestiegen. Währenddessen hat das Unternehmen gute Arbeit geleistet, um Kunden zu halten und mehr Werkzeuge hinzuzufügen – die DBNE der Division lag im vergangenen Jahr bei 112 %.

Mit der Übernahme von MyCase im Jahr 2012 hat das Unternehmen Services für Rechtsanwälte und kleine Anwaltskanzleien ergänzt. Wer AppFolio’s SaaS nutzt, kann Dinge wie Fallinformationen organisieren und abrechenbare Stunden auf einer einzigen Plattform erfassen. Dieser Teil des Geschäfts ist zwar viel kleiner, hat aber auch eine sehr starke DBNE von 113 %.

Zusammengenommen haben diese beiden SaaS-Lösungen dazu beigetragen, dass AppFolio ihren Umsatz seit Ende 2015 verdoppelt hat.

New Relic

Vor dreißig Jahren waren die IT-Abteilungen in erster Linie dafür verantwortlich, dass die Desktop-Computer eines Unternehmens funktionieren und ordnungsgemäß mit den internen Servern kommunizieren. Diese Zeiten sind längst vorbei, und die Liste der Verantwortlichkeiten ist jetzt viel länger.

New Relic zielt darauf ab, diese überlasteten Abteilungen bei der Bewältigung ihres Arbeitsvolumens zu unterstützen, indem sie alle Softwareanwendungen eines Unternehmens hernimmt, um sie auf einer einzigen Plattform zu überwachen (Application Performance Management, kurz APM). Die Technologie ist beeindruckend, und die Kunden melden sich in Scharen an. In den letzten fünf Jahren ist die Anzahl der zahlenden Kunden von New Relic um 87 % auf 17.000 gestiegen. Gartner schätzt, dass der Markt für diese Art von APM-Software jährlich um rund 18 % wächst und weiter wachsen könnte.

Der wiederkehrende Umsatz ist jedoch noch schneller gewachsen und hat sich in den letzten 12 Monaten auf 355 Millionen Dollar versechsfacht. Das liegt vor allem daran, dass bestehende Kunden im Laufe der Zeit immer mehr Funktionalität hinzugefügt haben. Letztes Jahr war die DBNE mit sensationellen 141 % auf dem Vormarsch!

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

The Motley Fool owns shares of and recommends Axon Enterprise, Netflix, Paycom Software, Salesforce.com, and Veeva Systems. The Motley Fool owns shares of AppFolio and Zuora. The Motley Fool recommends Gartner, New Relic, and Zendesk.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!