The Motley Fool

3 Branchen, die eine Partnerschaft mit Marihuana-Aktien anstreben

Die Katze ist aus dem Sack: Marihuana ist ein großes Geschäft. In Kanada dauert es nur noch etwas mehr als sechs Wochen, bis es auch ein legales Geschäft wird.

Am 19. Juni, nach monatelanger Debatte des Senats und einem fast zweiwöchigen Hin und Her zwischen den beiden Häusern des Parlaments, verabschiedete Kanada offiziell den Cannabis Act, der Freizeitmarihuana legalisiert. Kurz darauf setzte Premierminister Justin Trudeau einen Termin fest, an dem Cannabis für Erwachsene offiziell in lizenzierten Apotheken verkauft werden soll: den 17. Oktober 2018. Es ist also bald soweit und das Milliardengeschäft geht los.

Diese Branchen könnten auf Cannabis setzen, um das Wachstum wieder anzukurbeln

Wie du dir vorstellen kannst, haben die Investoren auf jeden Fall Wind davon bekommen. Der North American Marijuana Index — ein Index, der sich aus einigen Dutzend der einflussreichsten Züchter, Pot-Aktien und Cannabinoid-basierten Medikamentenentwicklern in Nordamerika zusammensetzt — nähert sich erneut einer Verdreifachung seines Wertes über einen Zeitraum von nur 12 Monaten. Es wird erwartet, dass der grüne Ansturm zu gesunden Gewinnen für die Unternehmen in der Lieferkette führen wird, und die Anleger wollen einfach nicht darauf verzichten.

Doch sie sind nicht die einzigen, die den grünen Ansturm in Kanada aufmerksam verfolgen. Drei Branchen mit schleppenden Verkäufen und dem Wunsch, das Wachstum wieder anzukurbeln, könnten sich in den kommenden Quartalen mit solchen Unternehmen verpartnern oder Marihuana-Aktien erwerben.

Alkohol

Wenn es eine Branche gibt, die eindeutig auf der Suche nach Cannabis-Partnern ist, dann ist es die Alkoholindustrie. Laut der “Monitoring the Future”-Umfrage 2017, die fast 44.000 Schüler in der achten, zehnten und zwölften Klasse befragte, steigt die Zustimmung zu Cannabis unter den Schülern und (nach Angaben der Schüler) ihren Eltern, während die Missbilligung für Saufgelage seit Mitte bis Ende der 1970er Jahre bis 2017 leicht anstieg. Dies deutet darauf hin, dass die jüngere Generation — sobald sie alt genug ist — Alkohol legal gegen Marihuana-Produkte in Staaten, in denen es legal ist, eintauschen könnte.

Folglich könnte sich diese Schwäche bereits in einigen Alkohol-Aktien bemerkbar machen. So verzeichnete Molson Coors Brewing (WKN:A0DPTB) in den letzten zehn Jahren einen ziemlich stetigen Rückgang des Biermarktanteils in Kanada und verzeichnete im zweiten Quartal einen währungsbereinigten Umsatzrückgang von 6,3 %. In den USA entwickelte sich der Umsatz mit einem währungsbereinigten Minus von 3,1 % nur leicht besser. Molson Coors Canada hat am 1. August ein Joint Venture mit Hydropothecary Corp (WKN:A2DP79) angekündigt.

Im Rahmen ihres Joint Ventures wird Molson Coors 57,5 % und Hydropothecary mit Sitz in Quebec den Rest kontrollieren. Das Duo wird sich in erster Linie auf alkoholfreie, mit Cannabis angereicherte Getränke konzentrieren, obwohl es erwähnenswert ist, dass infundierte Getränke nicht legal sein werden, sobald die grüne Flagge am 17. Oktober weht. Es wird erwartet, dass das kanadische Parlament im Jahr 2019 neue Formen des Cannabiskonsums diskutieren und legalisieren wird, und es ist wahrscheinlich, dass Molson Coors und Hydropothecary einfach versuchen, sich schon mal darauf vorzubereiten.

Es wird auch gemunkelt, dass Diageo — am besten bekannt für seine Marken Captain Morgan, Smirnoff und Guinness — in das Cannabis-Geschäft einstreigen will. Die Alkoholunternehmen suchen nach einem Wachstumsimpuls, und Marihuana könnte in der Lage sein, diesen zu liefern.

Tabak

Interessanterweise ist es nicht nur der Alkohol, der sich um die Entstehung der Cannabisindustrie Sorgen machen sollte.

Die “Monitoring the Future”-Umfrage ergab, dass die Schülerinnen und Schüler glauben, dass ihre Eltern den Tabakkonsum im Jahr 2017 noch negativer sehen als noch vor vier Jahrzehnten. Da Industrieländer wie die USA und Australien alles in ihrer Macht Stehende tun, um das Gesundheitsbewusstsein in Bezug auf Tabak zu schärfen, verzeichnet die Branche stetig sinkende Liefermengen und Verbrauchsraten. In den USA ist der Zigarettenkonsum bei Erwachsenen von über 42 % Mitte der 1960er Jahre auf 15,5 % ab 2016 gesunken. Obwohl die Preissetzungsmacht bei Tabakproduzenten nach wie vor gegeben ist, suchen sie immer noch nach Möglichkeiten, den Umsatz organisch zu erhöhen — und Cannabis könnte die Antwort sein.

Ende Juni war das britische Unternehmen Imperial Brands (WKN:903000), das die Zigarettenmarken Kool und Winston produziert, die erste große Tabak-Aktie, die sich mit Oxford Cannabinoid Technologies (OCT) zum ersten Mal an einer Cannabis-Neuentwicklung versuchte. Wie der Name schon sagt, wird OCT Medikamente auf Cannabinoidbasis finden und/oder entwickeln, die das Potenzial haben, Patienten zu helfen. Obwohl die genaue Beteiligung von Imperial Brands an OCT nicht bekannt gegeben wurde, signalisiert es dennoch das Interesse des Unternehmens sowie das von großen Tabakunternehmen am Marihuana-Bereich. Im Halbjahresergebnis 2018 von Imperial Brands, das am 9. Mai veröffentlicht wurde, war ein Rückgang des gesamten Tabakvolumens um 2,1 % zu verzeichnen.

Obwohl wir noch keine anderen Investitionen von Tabakunternehmen im Cannabisbereich gesehen haben, könnte das in Kanada schon bald häufiger passieren, da ab dem 17. Oktober nur noch getrocknete Pflanzen und Öle in Kanada zum Verkauf angeboten werden dürfen. Sobald verdampfte Patronen verfügbar sind, zusammen mit Lebensmitteln, Konzentraten und andere Formen des Gebrauchs, könnte die Tabakindustrie eher bereit sein, einzusteigen.

Pharmazeutika

Wann ist die Pharmaindustrie nicht wachstumsgierig? Da die Trump-Administration bei zahlreichen Gelegenheiten damit gedroht hat, gegen die Preispolitik der Pharma-Unternehmen vorzugehen, und die Pharmaindustrie ständig mit Patentabläufen bei wichtigen Produkten Probleme hat, könnte eine Investition in die Cannabisindustrie sehr sinnvoll sein.

Der größte Wachstumstreiber könnte hier die kürzlich erfolgte Zulassung von Epidiolex von GW Pharmaceuticals (WKN:693692) zur Behandlung von zwei seltenen Formen von Epilepsie im Kindesalter sein. Das führende Medikament von GW Pharmaceuticals ist eine auf Cannabidiol (CBD) basierende orale Lösung — CBD ist ein nicht-psychoaktives Cannabinoid, das am besten für seine nachgewiesenen medizinischen Vorteile bekannt ist. Am 25. Juni war es das erste von Cannabis-basierte Medikament, das von der US Food and Drug Administration zugelassen wurde. Da Schedule-I-Medikamente in den USA unter anderem als Arzneimittel ohne medizinischen Nutzen definiert sind, schafft die Zulassung von GW Pharmaceuticals eine Art Zwickmühle. Es zeigt auch, dass Cannabinoid-basierte Medikamente in Zukunft bei bestimmten Krankheiten eine Rolle spielen könnten.

Obwohl sie weitgehend unbeachtet blieben, haben wir einige Fälle erlebt, in denen die Pharmaindustrie Interesse an Cannabis gezeigt hat. Daher meldete der Business Insider Anfang des Jahres, dass Johnson & Johnson (WKN:853260) zwei medizinischen Cannabis-Unternehmen, Avicanna und Vapium Medical, Zugang zu J&Js kanadischem JLABS-Innovationsnetzwerk gewährt hat. Der Gedanke hinter dieser Partnerschaft ist es, den medizinischen Cannabisforschern die Möglichkeit zu geben, von den Forschern von J&J zu lernen, sowie zu sehen, wozu diese Cannabisunternehmen fähig sind. Wenn dem Unternehmen gefällt, was es sieht, könnte J&J ein Investor werden.

Die großen Pharmaunternehmen werden in den nächsten Monaten in diesem Bereich sicher noch aktiver werden.

3 Top Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana

Etliche Cannabis-Firmen sind bereits dreistellig gestiegen. Erfahre in diesem Sonderbericht, 3 Top Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana, warum Marihuana sich zum neuen Multimilliarden Megatrend entwickelt ... und warum immer mehr Starinvestoren jetzt auf den Zug aufspringen. Lies jetzt das komplette Know-how in diesem Bericht, zusammengestellt von den Profis von Motley Fool! Klick hier, um kostenlosen Zugang zu erhalten.

The Motley Fool besitzt Aktien von Johnson & Johnson und Molson Coors Brewing, und besitzt die folgenden Optionen: Short Oktober 2018 135 USD Calls auf Johnson & Johnson. The Motley Fool empfiehlt Diageo.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 02.09.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.