The Motley Fool

ProSiebenSat.1, Deutsche Bank, Rocket Internet: Kaufen, weil die Top-Manager kaufen?

Den Einstieg in das Thema „Börse, Aktien und Co.“ dürften viele junge und alte Anleger über das Studium von Erfahrungen Dritter bewältigt haben. Mir ist seinerzeit eine Ausgabe von Benjamin Grahams Klassiker „The Intelligent Investor“ in die Hände gefallen. Ohne das Wissen des Altmeisters samt den urkomischen, aber mindestens genauso lehrreichen Kommentaren Warren Buffetts hätte ich mich wahrscheinlich nie an die Börse getraut.

Ich denke, die Idee, sich an erfolgreichen Menschen zu orientieren, ist bei Weitem nicht die schlechteste. Aus den eigenen Fehlern lernen ist immer gut. Aus den Fehlern anderer lernen ist jedoch wesentlich besser.

Wieso nicht das schmerzhafte Trial-and-Error überspringen und sich direkt mit der Essenz erfolgreicher Strategien ausrüsten? Das sollte meiner Meinung nach das Resultat eines intensiven Studiums der Literaturklassiker sein.

Mir war Literatur alleine damals nicht genug. Meine Neugier endete nicht bei der Analyse der philosophischen Grundlagen. Ich wollte wissen, welche Aktien meine persönlichen Börsenstars in ihren Portfolios haben. Wer die Literatur vollständig verinnerlicht hat, interessiert sich dabei natürlich vor allem für den Kaufpreis, zu dem die Aktie in das jeweilige Portfolio gewandert ist.

Das am häufigsten begutachtete Portfolio dürfte sicher das von Warren Buffett sein. Doch es gibt noch eine andere Gruppe, die sich gerne mit Aktien eindeckt und aller Wahrscheinlichkeit nach über mehr Informationen hinsichtlich der Geschäftstätigkeit des jeweiligen Unternehmens verfügt als der gemeine Wald-und-Wiesen-Anleger: Vorstände und Aufsichtsräte.

Insider im Shopping-Rausch

Neugierige Anleger haben Glück. Für gewöhnlich müssen sogenannte Insider Trades veröffentlicht werden. Das gilt auch für Vorstände und Aufsichtsräte in Deutschland. Diese dürfen Aktien der eigenen Unternehmen kaufen oder verkaufen, sofern die Transaktionen der Finanzaufsicht Bafin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) gemeldet werden.

Bei ProSiebenSat.1 (WKN:PSM777), Deutsche Bank (WKN:514000) und Rocket Internet (WKN:A12UKK) hat es meiner Ansicht nach in letzter Zeit besonders interessante Insider-Aktivitäten gegeben:

Unternehmen Käufer Stellung Datum des Kaufs Stückzahl Kaufpreis je Aktie
ProSiebenSat.1 Maximilian Conze Vorstand 10.08.2018 21.998 22,99 Euro
Deutsche Bank John Thain Aufsichtsrat 27.07.2018 100.001 10,51 Euro
Rocket Internet Oliver Samwer Vorstand 11.07.2018 1.000.000 29,00 Euro

Zusätzlich zu den Transaktionsinformationen interessiert mich die Wertentwicklung der jeweiligen Aktie in Relation zum Kaufdatum und auf Sicht mehrerer Jahre (Stand für alle Kurse: 27.08.2018).

Unternehmen Wertentwicklung seit Kauf Wertentwicklung 1 Jahr Wertentwicklung 3 Jahre
ProSiebenSat.1 1,88 % -29,11 % -45,09 %
Deutsche Bank -5,74 % -28,84 % -57,26 %
Rocket Internet 4,67 % 59,37 % 20,35 %

Aufmerksame Leser werden direkt die Unterschiede zwischen den Transaktionen erkennen. Während sich Oliver Samwer offensichtlich in einen Aufwärtstrend hineinkauft, wird bei den Aktien von Deutsche Bank und ProSiebenSat.1 vermutlich auf einen Turnaround spekuliert.

Für Fans der Deutschen Bank bietet der Kauf von John Thain eine besonders exquisite Chance. Aktuell lässt sich die Aktie mit einem schönen Discount von beinahe 6 % zum Kaufpreis des Insider Trades erwerben (Stand: 27.08.2018).

No Brainer für Copy Cats? Da habe ich leider schlechte Nachrichten

Auf den ersten Blick scheint es sich um einen klassischen No Brainer zu handeln. Wenn ein Vorstand Millionen in die Hand nimmt, um die Aktie des eigenen Unternehmens zu erwerben, wird es dafür doch sicher einen guten Grund geben. Zum gleichen Preis wie der Insider zu kaufen, am besten sogar günstiger, erscheint daher geradezu zwingend.

Doch meiner Meinung nach sind Anleger mit dieser Strategie alleine nicht gut beraten. Letztendlich kann es Tausende Gründe geben, wieso jemand eine Aktie kauft. Gründe, die niemand kennt und wahrscheinlich auch niemand hätte, der nicht gerade Vorstand oder Aufsichtsrat ist.

Außerdem denke ich, dass Anleger, die den Wert und alle wichtigen Parameter eines Unternehmens im Detail ergründet haben, die Aktie sowieso kaufen, wenn der Preis günstig erscheint. Insider Trades können hier selbstverständlich ein Baustein der persönlichen Kaufentscheidung sein. Auf Insider Trades alleine würde ich mich allerdings nicht verlassen.

Seit beinahe drei Jahren befülle ich regelmäßig ein virtuelles Portfolio mit den veröffentlichten Käufen von Warren Buffett und anderen Börsengurus. Die Wertsteigerung von insgesamt etwa 32 % kann sich durchaus sehen lassen. Allerdings konnte der S&P 500 im selben Zeitraum um über 40 % zulegen (Stand für alle Kurse: 27.08.2018). Für mich ist die Lektion klar: Ich bin nicht Warren Buffett – und das muss ich auch nicht sein, um Erfolg an der Börse zu haben.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

Stefan Naerger besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.