The Motley Fool
Werbung

Was verrät die Renditekurve über die Börse?

Foto: Getty Images

Anfang dieses Jahres hat sich die kanadische Zinsstrukturkurve zum ersten Mal seit 2007 umgekehrt. Angesichts der Auswirkungen der kanadischen Zinsstrukturkurve auf die Gesamtwirtschaft und den Aktienmarkt hat das viele Leute zum Diskutieren gebracht.

Doch was genau ist die Zinsstrukturkurve und was bedeutet sie für dich als Anleger?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Zinskurve verstehen

Die Zinsstrukturkurve ist im Wesentlichen eine grafische Darstellung dessen, was es die Investoren kostet, sich Geld für verschiedene Zeiträume zu leihen.

Wenn die Zinsstrukturkurve nach oben geneigt wäre, würde das bedeuten, dass es die Anleger mehr Geld kosten würde, sich 20 Jahre lang Kapital zu leihen, als beispielsweise sich zwei Jahre lang Geld zu leihen.

Die Zinsstrukturkurve ist wichtig, weil sie den Anlegern die Markterwartungen für Dinge wie Inflation und Zinsen mitteilt.

Eine nach oben geneigte Zinskurve ist das, was du sehen willst

Generell deutet eine nach oben geneigte Zinsstrukturkurve auf einen positiven Konjunkturausblick hin. Sie verspricht, dass die Zinsen im Laufe der Zeit steigen werden. Das ist gut, denn die Zinsen steigen im Allgemeinen, wenn es der Wirtschaft gut geht. Sie deutet auch auf positive Inflationserwartungen hin, die ebenfalls an Zinsen und Wirtschaftswachstum gekoppelt sind.

Allerdings ist die Arbeit der Zentralbanker sehr schwierig und auch in den besten Zeiten ein mühsamer Balanceakt.

Wenn die Zentralbanker zum Beispiel die Zinsen schneller anheben als das zugrunde liegende Wirtschaftswachstum und die Inflation, kann das zu einer Rezession und zu einer fallenden oder invertierten Zinskurve führen – und das ist nicht das, was wir wollen.

Eine invertierte oder nach unten geneigte Zinsstrukturkurve

Eine invertierte oder nach unten geneigte Zinsstrukturkurve tritt grundsätzlich dann auf, wenn die Zentralbanken ihre Wachstums- und Inflationserwartungen zu hoch ansetzen.

Im Wesentlichen bedeutet dies, dass die Zentralbanken ihre Leitzinsen „zu schnell zu weit“ angehoben haben und dabei Gefahr laufen, die Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen.

Die Zentralbanker müssen daher gegensteuern und ihre langfristigen Zinssätze senken, was der nach unten abfallenden Zinskurve entspricht.

Eine flache oder bucklige Zinskurve

Eine flache oder bucklige Zinskurve tritt seltener auf als die ersten beiden und ist in der Regel ein Vorläufer der Zinskurve, die von oben nach unten oder von unten nach oben geht.

Die Investoren werden auf der Suche nach einer flachen oder buckligen Zinsstrukturkurve sein, da sie ein markantes Signal für eine bevorstehende Verschiebung der Geldpolitik und der Wirtschaft sein kann.

Fazit

Form und Steigung der Zinsstrukturkurve haben wichtige Auswirkungen auf die Märkte, da sie den Anlegern tendenziell wertvolle Signale über das Geschehen in der zugrunde liegenden Wirtschaft liefern.

Auch bei der Analyse der Aussichten für Finanzinstitute wie die Royal Bank of Canada (WKN:852173), Toronto Dominion Bank (WKN:852684) und Bank of Nova Scotia (WKN:850388) können Zinskurven besonders nützlich sein.

Auch Versicherungsgesellschaften, wie zum Beispiel Manulife (WKN:926517) und Great West Lifeco (WKN:871177), waren bei der Kursentwicklung ebenfalls historisch an die Zinssätze gebunden, ebenso wie Versorgungsunternehmen wie Hydro One (WKN: A143AD) und TransAlta (WKN:885412).

Solange die Zinsstrukturkurve in ihrer jetzigen Form erhalten bleibt, sollten Anleger ihre bullische Haltung an den Märkten beibehalten und Aktien, die von der Wirtschaftsentwicklung abhängen, einschließlich zyklischer Aktien wie zum Beispiel Automobilhersteller bevorzugen.

Sollte es jedoch einen Hinweis auf eine Änderung der Anlegerstimmung geben, werden die Investoren wahrscheinlich auf defensivere Marktsegmente schauen, einschließlich derjenigen, die von niedrigeren Zinssätzen profitieren würden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Jason Philips auf Englisch verfasst und am 17.08.2018 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!