The Motley Fool

5 Fakten über Dividendenaktien mit hoher Rendite, die jeder Investor kennen sollte

Foto: Getty Images

Die Investoren schätzen die regelmäßigen Erträge von Dividendenaktien mit hoher Rendite. Je höher die Rendite einer Aktie ist, desto mehr Einkommen produziert sie im Vergleich zu dem Betrag, den du investierst, und die Maximierung dieses Einkommens ist etwas, was viele unbedingt erreichen möchten.

Dabei solltest du aber einige Dinge beachten. Aktien mit hohen Renditen sind leider oft nicht besonders attraktiv und wenn du nicht bereit bist, dir diese Unternehmen genau anzusehen, könntest du später dein blaues Wunder erleben. Im Folgenden findest du fünf Dinge, die du wirklich über Dividendenaktien mit hohen Renditen wissen solltest.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Nur weil ein Unternehmen in der Vergangenheit eine Dividende gezahlt hat, heißt das nicht, dass es in der Zukunft eine Dividende zahlen muss

Das Erste, was jeder Dividendeninvestor verstehen sollte, ist, dass Unternehmen keinerlei Verpflichtung haben, Dividenden zu zahlen. Egal, was in der Vergangenheit als Dividende ausbezahlt wurde, ein Unternehmen hat immer das Recht, seine Meinung zu ändern und seine Dividende in Zukunft zu reduzieren oder zu streichen.

Natürlich will jedes Unternehmen Vertrauen bei seinen Aktionären schaffen, und die Berechenbarkeit der Dividendenzahlungen ist ein gutes Zeichen für die Stabilität und den Erfolg eines Unternehmens. Wenn sich jedoch die finanziellen Bedingungen ändern und ein Unternehmen es sich plötzlich nicht mehr leisten kann, so viel Geld an seine Aktionäre auszuzahlen, ist die Dividende oft das erste, was gestrichen wird.

2. Einige Unternehmen müssen fast ihre gesamten Einnahmen als Dividende auszahlen

Die meisten Unternehmen haben die Wahl, wie viel sie an Dividenden zahlen. Für bestimmte Arten von Unternehmen ist jedoch die Auszahlung eines bestimmten Mindestbetrags der Einnahmen notwendig, um sich für Steuervergünstigungen zu qualifizieren.

Beispielsweise haben Immobilienfonds (REIT) einen günstigen Steuerstatus, der es ihnen ermöglicht, die Besteuerung auf Unternehmensebene zu vermeiden, sodass nur die Investoren Steuern zahlen müssen, wenn sie Dividenden erhalten. Um diesen Steuerstatus zu erhalten, müssen sich REITs verpflichten, mindestens 90 % ihres steuerpflichtigen Einkommens jährlich auszuzahlen. Das ist eine gute Nachricht für die Anleger, die ihre Erträge maximieren wollen, aber der REIT hat keine große Sicherheitsmarge bei seiner Ausschüttungsquote, wenn die Erträge in der Zukunft sinken. Auch die Unternehmen im Bereich Business Development haben ähnliche Regeln, die ihre hohen Renditen erklären.

3. Einige Investitionen sind darauf ausgerichtet, Dividenden zu zahlen, die mit der Zeit abnehmen oder verschwinden werden

Viele Dividendeninvestoren wissen nicht, dass einige Unternehmen speziell für den Besitz von Vermögenswerten gegründet wurden, die im Laufe der Zeit an Wert verlieren werden. Das beste Beispiel ist der Royalty Trust, der üblicherweise Rechte im Zusammenhang mit der Förderung von Öl und Gas oder anderen Ressourcen besitzt. Royalty Trusts haben in der Regel feste Bedingungen, über die das Geschäft ablaufen kann, mit Vorschriften, die regeln, was passiert, wenn der Trust endet. Bei Öl- und Gasbohrungen nimmt die Produktion fast immer mit der Zeit ab, und wenn der Trust ausläuft, kann es sein, dass die Aktie überhaupt keine Dividenden mehr zahlt.

Die hohen Renditen, die einige Royalty Trusts zahlen, entschädigen die Anleger dafür, dass ihre Erstinvestition bis zum Ende des Trusts wertlos sein könnte. Man sollte bei Royalty Trusts aber sehr vorsichtig sein und die genauen Bedingungen des Trusts kennen. Dabei ist es wichtig zu wissen, ob ein Restwert bei der Beendigung des Trusts übrig bleibt.

4. Einige Dividendenaktien mit hoher Rendite werden höher besteuert als andere

Viele Anleger mögen Dividendenaktien, weil sie oft einen niedrigeren Steuersatz als ihre regulären Einnahmen haben. Vor allem am renditestarken Ende des Spektrums erhalten jedoch einige Dividendenaktien diesen Vorzugssatz nicht. REITs, BDCs und ähnliche Unternehmen werden in der Regel anders besteuert und kommen nicht für den niedrigeren Dividendensteuersatz in Frage. In einigen Fällen kann der Unterschied in der Besteuerung bedeuten, dass eine Aktie mit höherer Rendite eine niedrigere effektive Rendite nach Steuern erzielen kann als eine Aktie mit niedrigerer Rendite.

5. Im Laufe der Zeit kann eine Aktie mit niedrigerer Rendite dir mehr Geld einbringen

Das letzte, was die Investoren in Betracht ziehen sollten, ist die Frage, ob sie ihre Einnahmen im Laufe der Zeit steigern können. Häufig haben ertragsstarke Aktien nicht viel Kapazität, ihre Dividenden weiter zu erhöhen, während diejenigen, die niedrigere Dividenden zahlen, immer noch wachsen und die Erträge im Laufe der Zeit steigern, was zu höheren Dividendenzahlungen in der Zukunft führen können. Eine Aktie mit einer Rendite von derzeit 6 % zahlt mehr laufende Einnahmen aus als eine Aktie mit einer Rendite von 4 %, aber wenn die 4-prozentige Aktie ihre Dividende um 20 % pro Jahr erhöht, während die 6-prozentige Aktie ihre Auszahlungen konstant hält, wird die Aktie mit der steigenden Auszahlung die höhere Rendite innerhalb weniger Jahre einholen.

Vorsicht!

Dividendenaktien sind eine wichtige Quelle für Portfolio-Einnahmen, aber du kannst es dir nicht leisten, gierig zu sein. Eine genaue Kenntnis der Risiken und Kompromisse beim Besitz von ertragsstarken Dividendenpapieren zeigt, wie wichtig ein ausgewogenes Portfolio ist, das über den bloßen Versuch hinausgeht, die laufenden Erträge zu maximieren.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 16.08.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!