The Motley Fool

3 Aktien, die hochkarätige Vermögensverwalter im letzten Quartal verkauft haben

2 Frauen heben ablehnend ihre Hände
Foto: Getty Images

Es ist wieder die Zeit des Jahres, und ich spreche nicht von Hitzewellen oder dem Fußball in der Vorsaison. Am Mittwoch, dem 15. August, lief die vierteljährliche Frist für Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 100 Mio. US-Dollar aus. Bis zu diesem Tag mussten sie ihre Bestände am Quartalsende mittels des Formulars 13F an die Börsenaufsichtsbehörde melden. Diese 13F-Einreichungen können ziemlich bedeutende Hinweise darauf geben, welche Aktien, Branchen und Trends die erfolgreichsten Investoren der Welt im Auge haben.

Milliardenschwere Vermögensverwalter stiegen bei diesen Aktien in Q2 aus

Verständlicherweise sind diese Informationen nicht perfekt. Immerhin werden sie etwa 45 Tage nach dem Ende des vorangegangenen Quartals eingereicht. Das bedeutet, dass sich die Sachverhalte, die wir uns jetzt ansehen, sehr wohl geändert haben könnten, wenn es sich um einen aktiven Fondsmanager handelt. Nichtsdestotrotz sind sie wertvolle Informationen und bieten einen Einblick in die Gedankenwelt der milliardenschweren Finanzmanager.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

In diesem Sinne sind hier drei sehr beliebte Unternehmen, die im zweiten Quartal bei den Vermögensverwaltern in Ungnade gefallen sind.

Twitter

Möglicherweise war es ein kluger Schachzug, die Social-Media-Plattform Twitter (WKN:A1W6XZ) in Q2 zu verkaufen.

Trotz drei aufeinanderfolgenden Quartalsgewinnen hat sich die Twitter-Aktie zwischen August 2017 und Juni 2018 bei nur moderatem Wachstum der aktiven Nutzer verdreifacht. Es war an der Zeit, die Gewinne einzufahren, und genau das taten David Einhorn von Greenlight Capital und James Simons von Renaissance Technologies. Renaissance hat im zweiten Quartal über 3,3 Mio. Aktien von Twitter veräußert und sich dafür entschieden, nur 577.400 Aktien zu behalten. Inzwischen hat Greenlight Capital 35 % seiner Twitter-Beteiligung oder etwas mehr als 901.000 Aktien verkauft.

Wie bereits erwähnt, erwies sich dies als richtig, da die Betriebsergebnisse von Twitter im zweiten Quartal die Wall Street enttäuschten. Obwohl der Gesamtumsatz gegenüber dem Vorjahr um 24 % gestiegen ist, gingen die durchschnittlichen monatlich aktiven Nutzer gegenüber dem ersten Quartal um 1 Mio. auf 335 Mio. zurück. Dies hat die Wall Street beunruhigt, dass Twitter vielleicht nicht genug Preissetzungsmacht habe, wenn nicht genug Nutzer auf die Plattform kommen.

Wells Fargo

Eine weitere Aktie, die im zweiten Quartal ausrangiert wurde, war die angeschlagene Bank Wells Fargo (WKN:857949). Insbesondere das Orakel von Omaha, Warren Buffett, verkaufte fast 4,5 Mio. Aktien von Wells Fargo, und Leon Cooperman von Omega Advisors  verkaufte die gesamte Position, die sich auf 412.500 Aktien belief. Andreas Halvorsen von Viking Global löste in Q2 sogar seine gesamte Position von 12,8 Mio. Aktien auf.

Die gute Nachricht ist, dass sich Warren Buffetts Ansicht über Wells Fargo trotz Berkshire Hathaways leicht rückläufigem Anteil nicht geändert hat. Sein Unternehmen besitzt immer noch 452 Mio. Aktien, was einen Anteil von 9,3 % ergibt. Buffett will einfach nicht die 10-Prozent-Schwelle überschreiten, denn das würde seine Geschäftstätigkeit mit der Bank einschränken. Da Wells Fargo aktiv Aktien zurückkauft und die Anzahl der ausstehenden Aktien reduziert, ist es einfach zu verstehen, warum Buffett mit regelmäßigen kleinen Verkäufen sich etwas Luft verschaffen wollte.

Cooperman und Halvorsen sehen in Wells Fargo aber ein Unternehmen, das Jahre brauchen könnte, um das Vertrauen der amerikanischen Bevölkerung zurückzugewinnen. Vergessen wir nicht, dass eine interne Analyse die unbefugte Eröffnung von 3,5 Mio. Konten aufgedeckt hat, von denen einige auch Gebühren verursacht haben. Dieses mehrjährige Problem bringt Wells Fargo ins Visier der Regulierungsbehörden, und es könnte das Kredit- und Einlagenwachstum auf absehbare Zeit deutlich verlangsamen.

General Motors

Unsere Finanzmanager stiegen im zweiten Quartal schließlich auch bei General Motors (WKN:A1C9CM) aus Detroit auf die Bremse.

Mit Ausnahme von Warren Buffett, der seine Position bei GM erweiterte, wiesen die 13Fs Verkäufe von Paul Tudor Jones‘ Tudor Investment, Barry Rosensteins Jana Partners und George Soros‘ Soros Fund Management auf. Soros veräußerte alle 600.000 Aktien von General Motors, die er im dritten Quartal des vergangenen Jahres erworben hatte, wobei Tudor ebenfalls seinen Anteil von 18.948 Aktien veräußerte. Unterdessen hat Jana Partners seinen Anteil um etwas mehr als die Hälfte reduziert und fast 671.000 Aktien verkauft.

Die Bedenken, die die Finanzmanager bei GM haben, scheinen zweifach zu sein. Erstens sind die Automobilhersteller in der Anfangsphase einer wirtschaftlichen Expansion tendenziell starke Leistungsträger. Der aktuelle Aufschwung zählt aber inzwischen schon 109 Monate. Darüber hinaus erwarten die Experten seit einiger Zeit den Höhepunkt der Automobilverkäufe im Jahr 2017 oder 2018. Das könnte weiteres Wachstum für GM schwierig machen.

Die andere Befürchtung sind die Folgen des Handelskrieges zwischen den USA und China. Präsident Trump will durch Zölle auf Aluminium, Stahl und andere importierte chinesische Waren gleiche Wettbewerbsbedingungen schaffen. Leider könnten die US-Unternehmen und die US-Verbraucher die Rechnung für diese Zölle bezahlen. Im vergangenen Monat hat General Motors aufgrund höherer Materialkosten den Mittelwert der bereinigten Gewinnprognose für das Gesamtjahr um rund 10 % gesenkt.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Twitter. The Motley Fool empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 17.08.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!