The Motley Fool

Welches Aktienvermögen benötige ich, um von meinen Dividenden leben zu können?

Hachja, wäre es nicht schön, den Beruf einfach an den Nagel zu hängen und stattdessen von regelmäßigen Kapitalerträgen zu leben? Wenn du ein waschechter Einkommensinvestor bist, hast du bestimmt auch schon einmal von einem solchen Szenario geträumt.

Vielleicht hast du in der Folge versucht, mithilfe deines Taschenrechners ein solches Szenario mal durchzukalkulieren. Und bist dabei gescheitert, weil es so manche Unwägbarkeiten gibt. Falls das alles auf dich zutrifft, macht nix!

Denn heute habe ich mir vorgenommen, durchzuspielen, mit welchen Vermögenswerten man möglicherweise die finanzielle Freiheit mithilfe von Dividenden erlangen kann. Bestimmt findest auch du dich irgendwo in der Übersicht wieder!

1. Schritt: Gehaltsanspruch definieren, Dividendenrendite normen

Um zu erkennen, wie viel Aktienvermögen man grundsätzlich benötigt, um von den eintrudelnden Dividenden leben zu können, braucht man zunächst zwei Informationen. Zum einen sollte man wissen, welches Gehalt man zur finanziellen Freiheit mit Dividenden anvisiert. Zum anderen sollte man wissen, welche durchschnittliche Dividendenrendite man zu diesem Zeitpunkt herauskitzeln kann. Eine vorsichtige Kalkulation ist an dieser Stelle mit Sicherheit ratsam, wir wollen ja schließlich nicht, dass das Geld unterm Strich doch etwas knapp wird.

Wie auch immer, je nachdem, was du für dich anvisierst, wirst du dich vermutlich irgendwo in einer der folgenden Tabellenspalten einordnen können. Hierbei handelt es sich zunächst um die Basisinformation, bei welchem anvisierten Bruttodividendeneinkommen und welcher geplanten Dividendenrendite man welches Vermögen benötigt.

Anv. Einkommen/

Dividendenrendite

20.000 € 30.000 € 40.000 € 50.000 € 60.000 €
3 % 667.000 € 1.000.000 € 1.333.000 € 1.666.000 € 2.000.000 €
4 % 500.000 € 750.000 € 1.000.000 € 1.250.000 € 1.500.000 €
5 % 400.000 € 600.000 € 800.000 € 1.000.000 € 1.200.000 €
6 % 333.000 € 500.000 € 666.000 € 833.000 € 1.000.000 €

Die Zahlen wirken auf den ersten Blick vielleicht etwas einschüchternd. Vielleicht sollten wir uns an dieser Stelle aber noch einmal vergegenwärtigen, dass diese sechs- bis siebenstelligen Werte die Basis für deine finanzielle Freiheit sein könnten. Da dürfen die doch wohl etwas groß wirken, denkst du nicht auch?

Nichtsdestotrotz müssen auch diese Zahlen an der Stelle noch etwas angepasst werden. Was man bei seiner Planung nämlich nicht vergessen darf, ist, dass auch Steuern bei Kapitalerträgen anfallen und Dividenden nicht garantiert sind.

2. Schritt: Nettodividendeneinkommen

Dementsprechend sollte man nicht einfach auf diese blanke Basisdividendentabelle schauen und seine finanziellen Zielmarken daran ausrichten, sondern stattdessen ein wenig weitsichtiger kalkulieren. Ich habe die Tabelle im Folgenden daher noch etwas überarbeitet und zunächst eine Tabelle für ein mögliches Nettoeinkommen, sprich unter Herausrechnung der Kapitalertragsteuer in Höhe von 25 % berechnet.

Unter diesen Prämissen benötigst du folgendes Aktienvermögen für dein jeweils anvisierte Nettoeinkommen:

Anv. Nettoeinkommen/

Dividendenrendite

20.000 € 30.000 € 40.000 € 50.000 € 60.000 €
3 % 833.750 € 1.250.000 € 1.666.250 € 2.082.500 € 2.500.000 €
4 % 625.000 € 937.500 € 1.250.000 € 1.562.500 € 1.875.000 €
5 % 500.000 € 750.000 € 1.000.000 € 1.250.000 € 1.500.000 €
6 % 416.250 € 625.000 € 832.500 € 1.041.250 € 1.250.000 €

Auch wenn hier die Zahlen noch einmal höher sind, können wir an dieser Stelle wirklich davon ausgehen, dass wir bei den jeweiligen Vermögenswerten und der durchschnittlichen Dividendenrendite dieses Geld wirklich netto verfügbar hätten. Ich würde an dieser Stelle aber aus Sicherheitsgründen dazu übergehen, einen weiteren, defensiven Planungsschritt einzubauen. Denn auch wenn viele Dividendenzahler und Dividendenaristokraten sehr zuverlässig ausschütten, ist eine Dividende nie garantiert.

3. Schritt: Einplanen eines Sicherheitsfaktors

Ich persönlich neige daher unterm Strich dazu, davon auszugehen, dass lediglich 80 % der Dividenden quasi garantiert sind. Dementsprechend sollte man noch weitere 20 % aufschlagen, um Sicherheit zu erhalten, selbst wenn die Börsenzeiten etwas turbulenter werden. Mit weiteren 20 % beim Vermögen obendrauf sieht die finale Tabelle für heute dann wie folgt aus:

Nettoeinkommen (def.)/

Dividendenrendite

20.000 € 30.000 € 40.000 € 50.000 € 60.000 €
3 % 998.100 € 1.500.000 € 1.999.500 € 2.499.000 €  3.000.000 €
4 % 750.000 € 1.125.000 € 1.500.000 € 1.875.000 € 2.250.000 €
5 % 600.000 € 900.000 € 1.200.000 € 1.500.000 € 1.800.000 €
6 % 499.500 € 750.000 € 999.000 € 1.249.500 € 1.500.000 €

So, das sind nun also die Werte, die man benötigt, sofern man netto und mit einer defensiven Kalkulation von lediglich 80 % verlässlicher Dividenden rechnet.

Foolisher Schlussstrich

Wie wir gesehen haben, ist das Ziel einer finanziellen Freiheit mithilfe von Dividenden zwar sehr hochgestochen, aber zumindest für so manchen durchaus im Bereich des Möglichen. Und selbst wenn die volle finanzielle Freiheit bei deinen individuellen Ansprüchen doch unrealistisch erscheint, dürfte wenigstens eine teilweise finanzielle Freiheit realistisch sein.

Ab wann du welche Zielmarken tendenziell erreichen kannst, kannst du nun anhand der obigen Tabellen nachvollziehen. Der Rest liegt, wie üblich, bei dir.

Ist BASF wirklich die beste DAX-Chance?

Hast du deine Augen auf BASF? Dann brauchst du The Motley Fools kostenlosen DAX-Report. In diesem Report findest du einen hilfreichen Vergleich aller DAX-Unternehmen sowie eine detaillierte Analyse von jedem einzelnen DAX-Unternehmen. Damit kannst du nachvollziehen, ob BASF die beste Chance ist, oder auch eine bessere Chance entdecken. Klick hier, um dir den Zugang zu sichern. (Habe ich schon erwähnt, dass es kostenlos ist?)

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.