The Motley Fool

Könnte das das nächste Milliardengeschäft für Apple sein?

Foto: The Motley Fool.

Vor fünf Jahren schockierte der CEO von Apple (WKN:865985), Tim Cook, die Investoren mit der mutigen Erklärung, dass „[Apple] kein Hardware-Unternehmen“ sei. Cooks Punkt war, dass der Verkauf von Geräten nur der Anfang war und das Unternehmen weiterhin von Software- und Dienstleistungen profitieren würde.

Seitdem hat Cook dieses hohe Versprechen mit Taten untermauert: Apple hat seither den Umsatz mit Software und Services fast verdreifacht. Damit bildet das Segment die zweitgrößte Einnahmequelle des Unternehmens. Cook stellte fest, dass die Gesamteinnahmen auf Abonnementbasis im Vergleich zum letzten Quartal des Vorjahres um 60 % gestiegen seien.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Es ist jedoch möglich, dass Cupertino das Potenzial nicht ganz ausreizt. Laut einem Bericht der Citigroup steht die Musikindustrie vor einer vertikalen Integration. Ein großer Teil des Service-Umsatzes von Apple stammt aus dem abonnementbasierten Apple Music Service. Das bedeutet, dass Apple das nächste Megalabel sein könnte, wenn es das möchte.

Die Musikindustrie floriert. Die Künstler nicht.

Citis Bericht zeichnet das Bild einer sich verbessernden Musikindustrie. Die Gesamteinnahmen — einschließlich aus Radioanzeigen, Konsumausgaben und Geschäftslizenzen/Veröffentlichungen — von 43 Mrd. US-Dollar entsprechen dem hohen Niveau von 2006. Allerdings hat sich die Verteilung deutlich verändert: auf Abonnement-Services wie Apple Music und Spotify entfallen heute die höchsten Ausgaben im Vergleich zum physischen Einkauf im Jahr 2006.

Eine Sache, die sich nicht wesentlich verbessert hat, ist die zugrundeliegende Ökonomie: Die Künstler erhalten immer noch lediglich 12 % des Gesamtumsatzes. Obwohl sich dieser Anteil gegenüber 7 % im Jahr 2000 verbessert hat, ist dies eher auf Konzerte und Tourneen zurückzuführen, als auf eine bessere Trennung von Abonnements und physischem Verkauf.

Das hat zur Folge, dass viele Künstler nicht mehr darauf bedacht sind, den Großteil ihrer Einnahmen aus dem Musikgeschäft zu erzielen. Ein extremes Beispiel ist Chance the Rapper: Chance hat sich gegen ein Label entschieden und bietet seine Musik kostenlos an, die er als Werbung für Konzerte und Merchandise nutzt. Dies erlaubt ihm, einen größeren Teil der Einnahmen aus dem Nicht-Musikgeschäft zu behalten und somit den Prozentsatz, den er normalerweise an ein Label zahlen würde, selber zu behalten.

Vertikale Integration würde den Künstlern und Apple-Aktionären helfen

Die Citigroup stellte fest, dass die vertikale Integration eine Möglichkeit für die Branche sein könnte — mit digitalen Plattformen, die es Künstlern ermöglichen, ihre Musik direkt an den Endverbraucher weiterzugeben. Apple konnte recht schnell mit den drei größten Labels Vivendi’s Universal Music Group, Warner Music Group und Sony Music Entertainment konkurrieren und sein Apple-Music-Produkt mit exklusiven Veröffentlichungen noch attraktiver machen. Apple ist bereits dabei, ein Verlag zu werden, daher ist dies ein logischer nächster Schritt im Integrationsprozess.

Allein die Möglichkeit, einen größeren Teil des Umsatzes bei Apple Music einzufordern, könnte Milliarden wert sein. Von den jährlichen Einnahmen der Musikindustrie in Höhe von 43 Mrd. US-Dollar verbleiben 18,2 Mrd. US-Dollar für Künstler oder verschiedene Partner, während der Rest an Einzelhändler (einschließlich Apple), Streaming-Services (einschließlich Apple) und verschiedene andere Anbieter gezahlt wird. Hier ist eine Aufschlüsselung des Umsatzanteils:

DATEN VON CITIGROUP. KÜNSTLERGRAFIK. BETRÄGE IN MILLIONEN.

Wie die Grafik zeigt, gingen 2017 etwa 9,7 Mrd. US-Dollar direkt an die Musiklabels, während nur 5,1 Mrd. US-Dollar an die Künstler ausgeschüttet wurden. Apple könnte de Künstler vertikal integrieren und direkt bessere Preise anbieten, was dem Unternehmen helfen würde, Top-Künstler zu rekrutieren.

Doch Labels erfüllen wichtige Funktionen wie Werbung, Talentförderung und Risikoverteilung, indem sie viele Künstler unterstützen. Apple wäre jedoch in der Lage, die beiden letztgenannten durch die Zusammenarbeit mit etablierten Künstlern zu umgehen, und wird kein Problem mit der Werbung haben, wenn man bedenkt, dass Apple Music diese Funktionen bereits erfüllt.

Wenn Apple seine Software- und Servicesparte weiter ausbauen will, wäre es sinnvoll, den Umsatz in dieser fragmentierten Branche zu steigern.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple.

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Jamal Carnette, CFA auf Englisch verfasst und am 11.08.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!