The Motley Fool

Warum große Pharma-Unternehmen diesen Plan zur Senkung der Medikamentenpreise lieben

Foto: The Motley Fool

Das Weiße Haus denkt derzeit über einen Antrag nach, demnach man den Listenpreis für Markenarzneimittel senken könnte. Wenn du das schon nicht glauben kannst, wird dir gleich der Kopf explodieren: Wir können erwarten, dass die Pharmaindustrie den Antrag unterstützten wird.

Das Health and Human Services Department (HHS) hat kürzlich einen Plan vorgelegt, der die Rabatte neu regulieren könnte, die zwischen den gelisteten Medikamentenpreisen und den niedrigeren Preisen liegen, die Unternehmen wie Merck (WKN:A0YD8Q), Eli Lilly (WKN:858560) und Johnson & Johnson (WKN:853260) tatsächlich bekommen. Die Regulierung dieser Rabatte könnte ein großer Gewinn für die Arzneimittelhersteller und die Verbraucher sein. Hier ist, was man wissen sollte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Schlimmer, als du es dir wahrscheinlich vorgestellt hast

Die Medikamentenhersteller machen sich schrecklich unbeliebt, wenn sie jedes Jahr die Preise anheben. Die Behauptung der Industrie, dass die Zwischenhändler zwischen den Verbrauchern und ihren Produkten schuld daran sind, ergibt jetzt viel mehr Sinn als noch vor ein paar Jahren.

Die staatlichen Gesundheitssysteme verhandeln die Preise in der Regel mit den Arzneimittelherstellern, jedoch nicht in den Vereinigten Staaten. Stattdessen beauftragen und akquirieren Versicherer die sogenannten Apotheken-Leistungsmanager (engl. Pharmacy Benefits Managers = PBMs), um in ihrem Namen zu verhandeln. Diese PBMs erkämpfen Rabatte von den Arzneimittelhersteller im Gegenzug für die Platzierung der hochpreisigen Medikamente in erschwinglichen Kategorien.

In den letzten Jahren haben die Versicherer die Prämien durch die Erhebung von Zuzahlungsprozentsätzen auf die Listenpreise ergänzt, die weit über die Nettopreise der Arzneimittelhersteller hinausgehen. Laut IQVIA, einem Anbieter von Gesundheitsanalysen, hat sich die Kluft zwischen Listen- und Nettopreisen für Markenarzneimittel im Jahr 2017 auf 153 Mrd. US-Dollar vergrößert.

Diese Vorgehensweise ist für Johnson & Johnson, Merck und Eli Lilly so lästig geworden, dass alle drei einige beunruhigende Zahlen veröffentlichten, die zeigen, dass diese Vorgehensweise außer Kontrolle gerät.

Unternehmen Durchschnittlicher Rabatt zum Listenpreis 2013 Durchschnittlicher Rabatt zum Listenpreis 2017 Listenpreis-änderung 2017 Nettopreis-änderung 2017
Merck 32 % 45 % 6,6 % (1,9 %)
Johnson & Johnson ohne Angabe 42 % 8,5 % (-4,6 %)
Eli Lilly 30 % 51 % 9,7 % 6 %

Datenquelle: Unternehmenspräsentationen.

Der durchschnittliche Gesamtrabatt, den Merck bietet, ist von großzügigen 27 % im Jahr 2010 auf satte 45 % im vergangenen Jahr gestiegen. Lilly wurde 2017 verschont, doch die Listenpreiserhöhungen übertrafen die Nettopreissteigerungen im Jahr 2014 um 10,2 % und um 12,6 % im Jahr 2016.

Warum das passieren konnte

Im Gesundheitswesen ändert sich nichts schnell, aber die Investoren großer Pharma-Aktien werden froh sein zu erfahren, dass die Trump-Administration dies wahrscheinlich möglich machen kann. Gesetze zur Eindämmung von Korruption und organisierter Kriminalität sind besonders locker, wenn es um die tägliche Preisgestaltung von Arzneimitteln geht. Die Aufhebung von Ausnahmeregelungen, die Rabatte ermöglichen, wird bei der PBM-Branche nicht gut ankommen, doch der Antrag bei der Trump-Administration erfordert keine neue Gesetzgebung, um seinen Weg durch den Kongress zu finden.

Details des HHS-Antrags sind noch nicht verfügbar, aber der Titel „Removal of Safe Harbor Protection for Rebates to Plans or PBMs Involving Prescription Pharmaceuticals and Creation of New Safe Harbor Protection“ klingt wie Musik in den Ohren von Pharmaunternehmen, die es leid sind, trotz sinkender Nettopreise negative Schlagzeilen zu erhalten.

Die Pharmaindustrie verteidigt traditionell ihr Recht, jeden Preis zu verlangen, den sie für angemessen hält. Deshalb ist es schockierend zu sehen, dass Roche, Novartis, Bayer und Merck KFaA sich verpflichtet haben, die Arzneimittelpreise für den Rest des Jahres nicht zu erhöhen, nachdem Pfizer Anfang dieses Monats eine ähnliche Vereinbarung mit dem Präsidenten getroffen hat. Ich bin sicher, dass all diese Preiszusagen nur wohlwollende Handlungen im Namen von Unternehmen sind, die gleichzeitig erkannt haben, wie dankbar sie für die bisherige Situation sind, aber das bedeutet nicht, dass ihre gemeinsame Aktion den Vorschlag ändern wird.

Worauf man achten sollte

Soweit uns bekannt ist, ist die vorgeschlagene Rabattverordnung im Moment nicht viel mehr als ein Titel, und ich denke, dass Details zu neuen Safe-Harbor-Regelungen noch nicht geklärt sind. Nach den jüngsten Versprechungen, die Preiserhöhungen der größten Pharmaunternehmen der Welt zu begrenzen, scheint die Zeit der eskalierenden Rabatte vorbei zu sein.

Eine strengere Regulierung könnte ein großer Schritt in Richtung der von den Verbrauchern ersehnten Transparenz der Arzneimittelpreise sein. Amerikas größter Versicherer, die UnitedHealth Group, hat vor Jahren eine eigene PBM erworben, die es dem Unternehmen ermöglichte, einige Rabatte von Arzneimittelherstellern direkt an die Kunden weiterzugeben.

Amazon hat mehrere Schritte im Gesundheitswesen unternommen, von denen der jüngste dem Unternehmen Lizenzen für die Verteilung von Medikamenten in allen 50 US-Staaten verschafft hat. Niemand ist sich ganz sicher, wie der Online-Einzelhandelsriese die Art und Weise, wie die Amerikaner verschreibungspflichtige Medikamente einkaufen, sich dadurch ändern wird, doch könnte mehr Preistransparenz den Prozess beschleunigen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt Aktien von Johnson & Johnson.

Dieser Artikel wurde von Cory Renauer auf Englisch verfasst und am 22.07.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!