The Motley Fool

McDonald’s Quartalsbericht: 3 Dinge, die man beachten sollte

McDonalds (WKN:856958) hat die Anleger bei seinen letzten Quartalsberichten mit unerwartetem Wachstum überrascht. Diese Zuwächse haben zusammen mit der steigenden Gewinnspanne zu einem deutlich höheren Ergebnis geführt.

Doch als der Fast-Food-Riese Ende April sein Geschäftsjahr 2018 startete, sahen die Aktionäre Anzeichen einer Verlangsamung. Das erhöht den Druck auf den Bericht zum zweiten Quartal, der vor der Markteröffnung am Donnerstag, dem 26. Juli, fällig ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Schauen wir uns das genauer an.

Wachstumstrends

Das flächenbereinigte Umsatzwachstum blieb mit 5,5 % im letzten Quartal stabil, was McDonald’s deutlich vor seinen Konkurrenten wie Starbucks, Yum! Brands und Dunkin‘ Brands positionierte. Das Management nannte Verbesserungen des Angebots, aggressive Preisgestaltung und einen schnelleren Service im elften Quartal in Folge als positive Faktoren. „Mehr Kunden erkennen, dass wir zu einem besseren McDonald’s werden und schätzen unser gutes Essen, unseren schnellen und freundlichen Service und unseren überzeugenden Wert“, sagte CEO Steve Easterbrook.

Kundenaufkommen pro Geschäftsjahr. Datenquelle: McDonald’s. Grafik: Autor.

Obwohl sich der Kundenstrom weltweit positiv entwickelte, rutschte er im wichtigen US-Markt in den negativen Bereich ab. Alle Konkurrenten haben mit der gleichen Herausforderung zu kämpfen, aber die Restaurantkette hofft immer noch, mit Hilfe von neuen Gerichten wieder auf Wachstumskurs zu kommen. Am Donnerstag werden wir herausfinden, ob diese Maßnahmen funktionierten oder ob McDonald’s wieder von den negativen Entwicklungen in der Fast-Food-Industrie beeinflusst wurde.

Gewinnspanne

McD hat den Anteil der Restaurants, die das Unternehmen betreibt, aggressiv reduziert, um sich stärker auf das Franchising zu konzentrieren. Die Anzahl der unternehmenseigenen Standorte betrug im letzten Quartal nur 8 % gegenüber 15 % im Vorjahreszeitraum.

Dieser Schritt hat die Gesamteinnahmen gesenkt und gleichzeitig die Gewinne erhöht, da McDonald’s margenstarke Mieten, Lizenzgebühren und Franchise-Gebühren bekommt. Infolgedessen hat sich die operative Marge von 31 % vor einem Jahr auf 41 % des Umsatzes erhöht. Die Anleger erwarten in diesem Bereich mehr Gewinne, allerdings etwas langsamer als in den letzten Quartalen.

Bis 2019 strebt das Management eine operative Marge im mittleren 40er Prozentbereich an, was das Ziel eines jährlichen Gewinnwachstums von 7 % bis 9 % unterstützen sollte. McDonald’s möchte den Anteil der unternehmenseigenen Restaurants langfristig auf etwa 5 %  senken, und wird in dieser Woche wahrscheinlich weitere Fortschritte in dieser Richtung ankündigen.

Modernisierungsmaßnahmen

McDonald’s geplante Investitionsausgaben im Jahr 2018 liegen mit 2,4 Mrd. US-Dollar um 20 % über dem Vorjahreswert. Auch wenn diese zusätzlichen Ausgaben nicht nach viel klingen mögen, so ist es doch ein aggressives Investitionstempo, selbst für das branchenführende Unternehmen.

Die Kette modernisiert jedes Quartal rund 1.000 Filialen im Kernmarkt USA, was in etwa der Gesamtzahl der Filialen in Australien entspricht. Die Führungskräfte glauben, dass dies der beste Weg ist, um den Kundenstrom und die Durchschnittsausgaben pro Kunde zu verbessern und gleichzeitig die Restaurants auf eine Umstellung auf digitale Bestellungen und die Lieferung nach Hause vorzubereiten.

Die Ausgaben spiegeln wider, wie schnell sich der Geschmack in der Fast-Food-Branche verändert. Es zeigt auch, dass McDonald’s entschlossen ist, die Fehler zu vermeiden, die im Geschäftsjahr 2014 einen massiven Rückgang der Kundenbesuche um 4 % zur Folge hatten. Die Kette will ihre hart erkämpfte Führungsposition dieses Mal schützen, und das erfordert eine flexiblere und aggressivere Wettbewerbsposition.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Starbucks.

Dieser Artikel wurde von Demitrios Kalogeropoulos auf Englisch verfasst und am 22.07.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!