The Motley Fool

Diese kaum bekannte Aktie profitiert stark von der Ölpreissteigerung

Die Energiewirtschaft treibt einen Großteil der Gesamtwirtschaft an. Nicht nur Explorations- und Produktionsunternehmen profitieren von steigenden Ölpreisen, sondern auch die Firmen, die die notwendigen Dienstleistungen erbringen, um Öl und andere Energieprodukte auf den Markt zu bringen, verzeichnen einen Anstieg ihrer Einnahmen und Gewinne.

Ein solches Unternehmen ist Greenbrier (WKN: 891600), das Schienenfahrzeuge herstellt. Der Mangel an Pipeline-Dienstleistungen für viele der erfolgreichsten Schieferölunternehmen hat zu einem starken Anstieg des Einsatzes von Tankwaggons für die Lieferung von Rohöl per Bahn geführt, und die Greenbrier-Aktie ritt diese Welle des Energiebooms seit Anfang 2010 bis auf neue Allzeithochs. Als die Ölpreise einbrachen, fielen aber auch die Aktien von Greenbrier, doch wie der Finanzbericht für das dritte Geschäftsquartal zeigt, hat die Erholung des Rohölpreises dazu beigetragen, die Nachfrage nach seinen Eisenbahnwaggons anzukurbeln, während zur gleichen Zeit auch andere Faktoren dem Unternehmen zum Erfolg verhelfen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wie Greenbrier vom steigenden Ölpreis profitiert

Greenbriers Ergebnis für das dritte Geschäftsquartal setzt eine Serie guter Ergebnisse des Schienenfahrzeugherstellers fort. Der Umsatz lag mit 641,4 Millionen USD 46 % über dem Vorjahresniveau. Der auf Greenbrier entfallende Reingewinn stieg um weniger als 1 % auf 33 Millionen USD, aber unter Berücksichtigung einiger außerordentlicher Faktoren konnte der bereinigte Gewinn von 1,30 USD je Aktie die Konsensprognose derjenigen übertreffen, deren Schätzung nur bei 1,14 USD je Aktie lag.

Eine Sache, die Greenbrier bremste, war eine einmalige Goodwill-Abschreibung auf sein Reparatur-, Renovierungs- und Wartungs-Joint Venture Watco. Die Kosten beliefen sich auf 9,5 Millionen USD, was Greenbrier auf GAAP-Basis 0,29 USD je Aktie kostete.

Aber Greenbriers operatives Ergebnis konnte diese schlechten Nachrichten mehr als ausgleichen. Die Aufträge stiegen auf 6.000 Einheiten. Im Vergleich zum zweiten Geschäftsquartal verdoppelten sie sich damit beinahe und ihr Wert von mehr als 600 Millionen USD trug dazu bei, dass das Unternehmen ein beeindruckendes Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz von 1,1 erreichte, das höchste seit einem Jahr. Auch die Auslieferungen stiegen auf 5.600 Einheiten, was dazu beitrug, den Auftragsbestand von Greenbrier auf 24.200 Einheiten mit einem Gesamtwert von rund 2,3 Milliarden USD zu erhöhen. Zudem führte ein besserer Absatzmix bei dem Schienenfahrzeughersteller zu einer höheren Bruttomarge.

Auf Segmentebene verbuchte Greenbrier einen soliden Erfolg. Im Bereich des produzierenden Gewerbes konnten die meisten Finanzkennzahlen im Vergleich zum zweiten Geschäftsquartal relativ stabil gehalten und die hohen Zuwächse gegenüber dem Vorjahr fortgesetzt werden. Im Segment Räder und Ersatzteile trugen Umsatz und operative Marge zum Gesamtwachstum bei und der Bereich Leasing und Dienstleistungen nutzte die verstärkte Konsortienbildung, um den Umsatz weiter zu steigern.

CEO William Furman hatte Gutes über die Fortschritte von Greenbrier zu berichten. „Da die Auslastung der nordamerikanischen Bahn-Tankwagen steigt und sich die Indikatoren für die US- und Weltwirtschaft aufhellen,“ sagte Furman, „bleiben die derzeitigen Fundamentaldaten der Branche für die meisten Geschäftssegmente von Greenbrier günstig“. Der Vorstandsvorsitzende sieht die Strategie des Unternehmens auch darin, mit den Chancen im In- und Ausland mit Bedacht umzugehen.

Was liegt vor Greenbrier?

Die Aussichten der Waggongesellschaft sind sehr optimistisch. Greenbrier beurteilt die Auftragslage als „breit angelegt und diversifiziert“, da sich die Bedingungen in Nordamerika, durch eine höhere Nachfrage nach Tankern, in Folge eines steigenden Ölpreises, verbessern. Selbst bei dem schwierigen Joint-Venture mit Watco plant Greenbrier, die schlechte Leistung der Sparte so zu steigern, dass sich die Finanzkraft des Unternehmens insgesamt verbessert.

Der einzige Schwachpunkt an Greenbrier war die Fokussierung auf die Erwartungen. Mit erwarteten Waggonauslieferungen von 20 bis 21.000 im Jahr, hat das Unternehmen die Investoren in die untere Hälfte der vorherigen Erwartungen gelockt. Der Umsatz sollte bei 2,5 Milliarden USD liegen, der Mittelwert der bisherigen Prognose und die Gewinnerwartungen von 5 USD je Aktie blieben gegenüber der letzten Prognose vor drei Monaten unverändert.

Nichtsdestotrotz könnte der Ölpreis Greenbrier zukünftig weiter unterstützen. Wie Furman in der Telefonkonferenz erläuterte, steigert die höhere Produktion im Perm-Becken und andernorts die Waggonauslastung der Eisenbahngesellschaften, was einen verstärkten Einsatz von Tankwaggons erforderlich macht. Auch die intermodalen Bahnauslastungen liegen nahe den Höchstständen, was die Stärke der US-Wirtschaft belegt. Der CEO wertete die jüngste OPEC-Ankündigung, die Förderung einzuschränken, als positiv für das inländische Öltransportgeschäft.

Die Greenbrier-Aktie legte unmittelbar nach der Gewinnmitteilung schnell um mehr als 10 % zu und erreichte in den Wochen danach ihren höchsten Stand seit 2015. Wenn der Ölpreis weiterhin steigt, ist der Waggonhersteller gut aufgestellt, um von den daraus resultierenden positiven Auswirkungen auf die Nachfrage nach Tankwaggons zu profitieren.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dan Caplinger besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel von Dan Caplinger erschien am 16.07.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!