The Motley Fool

Das beeindruckende Wachstum von Microsoft in 5 Kennzahlen

Microsoft (WKN:850747) konnte die Erwartungen übertreffen, als das Unternehmen am Donnerstag die Ergebnisse des vierten Quartals für das Geschäftsjahr 2018 bekannt gab. Die Aktien waren zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Textes um 3 % gestiegen. Dieser Zuwachs trägt dazu bei, dass die Aktie in jüngster Zeit weiter an Attraktivität gewinnt und die Investoren beeindruckt.

Das Quartal war rundum solide. Microsoft hat nicht nur den Umsatz und das Ergebnis pro Aktie besser als erwartet erhöht, der Software- und Cloud-Riese hat auch in allen seinen Segmenten ein starkes Wachstum erzielt.

Um das bedeutsame Wachstum von Microsoft zu würdigen, hier einige Kennzahlen.

Gesamtumsatz um 17 % gestiegen

Der Umsatzanstieg von 17 % gegenüber dem Vorjahr im vierten Quartal markiert eine Beschleunigung des Umsatzwachstums von 16 % im dritten Quartal. Der Gesamtumsatz von Microsoft lag mit 30,1 Mrd. US-Dollar deutlich über einer Konsensschätzung von 29,2 Mrd. US-Dollar für das vierte Quartal.

Das starke Umsatzwachstum von Microsoft wurde in erster Linie durch einen starken Anstieg der kommerziellen Cloud-Umsätze angetrieben. Dazu gehören die Umsätze von Office 365 commercial, Azure, Dynamics 365 und anderen Enterprise Cloud-Produkten. Aber alle Geschäftsfelder von Microsoft trugen zum zweistelligen Umsatzwachstum des Unternehmens bei.

Der Umsatz mit kommerziellen Clouds stieg um 53 %

Die kommerziellen Cloud-Einnahmen von Microsoft waren in letzter Zeit immer ein starker Wachstumstreiber für das Unternehmen. Nach einem Anstieg von 56 % bzw. 58 % im zweiten und dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 stieg der Umsatz im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 53 % auf 6,9 Mrd. US-Dollar. Der Anteil der kommerziellen Cloud am Gesamtumsatz lag im Berichtszeitraum bei 23 %.

Azur:Umsatz um 89 % gestiegen

Azure — Microsofts größter Umsatztreiber bei den Cloud-Umsätzen — liefert weiterhin hervorragende Ergebnisse für das Unternehmen. Die Einnahmen stiegen um 89 %. Dieses Wachstum ist gegenüber dem dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 (93 %) leicht rückläufig. Aber das Wachstum von Azure übertrifft weiterhin den führenden Anbieter von Cloud-Services Amazon.com (WKN:906866). Amazon Web Services (AWS), das im letzten Quartal einen Umsatz von 5,4 Mrd. US-Dollar und ein Betriebsergebnis von 1,4 Mrd. US-Dollar erwirtschaftete, verzeichnete im letzten Quartal ein Wachstum von 49 % gegenüber dem Vorjahr. Aber Amazon hat noch keine Ergebnisse für das am 30. Juni endende Quartal bekannt gegeben.

Das starke Wachstum von Microsoft bei den Azure-Umsätzen spielte eine wichtige Rolle für das Wachstum von 23 % im Vergleich zum Vorjahr im intelligenten Cloud-Segment — einem Segment, das Umsätze mit Serverprodukten und Cloud-Services (Azure fällt in dieses Segment) und Unternehmensdienstleistungen wie kommerziellen Support und Consulting umfasst.

LinkedIn-Umsatz um 37 % gestiegen

Ende 2016 wurde das Unternehmen von Microsoft übernommen und seither ist LinkedIn ein Wachstumstreiber für Microsoft. Im Bereich Produktivität und Geschäftsprozesse konnte LinkedIn den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 37 % steigern.

“Der Umsatz mit “Mehr Personal Computing” stieg um 17 %

Dieses Wachstum von 17 % gegenüber dem Vorjahr wurde durch ein starkes Wachstum bei einer Reihe von Produkten in diesem Segment unterstützt, darunter:

  • 7 % Wachstum des Umsatzes beim Windows Original Equipment
  • 23 % Wachstum bei kommerziellen Windows-Produkten und Cloud-Diensten
  • 39% Wachstum der Spieleumsätze
  • 25 % Wachstum bei den Surface Tablets
  • 17 % Wachstum der Suchmaschinen-Werbeeinnahmen

Das Quartal schloss ein außergewöhnliches Geschäftsjahr für Microsoft ab, wobei der Gesamtumsatz gegenüber dem Vorjahr um 14% auf 110 Mrd. US-Dollar und der Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie um 18 % stieg.

Trotz einer Marktkapitalisierung von über 800 Mrd. US-Dollar wächst Microsoft weiterhin rasant.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, ein Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Teresa Kersten ist Mitarbeiterin von LinkedIn und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. LinkedIn ist Eigentum von Microsoft.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 20.07.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.