The Motley Fool

Tesla: 5 neue, unverzichtbare Zitate von CEO Elon Musk

Obwohl Elon Musk, der CEO des Elektroautounternehmens Tesla (WKN:A1CX3T), in letzter Zeit besonders offen auf Twitter war, ist die Zahl der Presse-Interviews, an denen er teilgenommen hat, im Vergleich zu den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Musk öffnete sich diese Woche jedoch Bloomberg in einem seltenen ausführlichen Interview für die Titelgeschichte von Bloomberg Businessweek.

Da das Interview in einer Zeit stattfand, in der Tesla die Produktion und die Auslieferungen rapide steigert, aber auch Rekordverluste meldet, ist es für die Tesla-Investoren eine Lektüre wert. Hier sind fünf der aufschlussreichsten Zitate, darunter Musks Absicht, sich auf Twitter zu beruhigen, wie die Produktion des Model 3 läuft und vieles mehr.

Beruhigung auf Twitter

Musk ist weithin für sein häufiges Tweeten bekannt. Doch die Gewohnheit des CEO hat in letzter Zeit ein Allzeithoch erreicht. Musk hat bis Mai 2018 etwa 88 Tweets pro Monat veröffentlicht — so eine Analyse von Quartz über die Tweet-Gewohnheiten des CEO der letzten zwei Jahre. Im Mai explodierte jedoch die Anzahl von Musks Tweets — wenn man die Antworten mit einbezieht — auf fast 400.

Schlimmer noch, viele von Musks jüngsten Tweets haben sich auf Themen bezogen, die ihn eindeutig verärgern. Der CEO wetterte gegen Journalisten, Leerverkäufer und anderes. Die freimütige Twitter-Nutzung führte sogar dazu, dass ein Partner eines der größten Aktionäre des Unternehmens sagte, dass er sich wünsche, Musk würde sich ein wenig beruhigen. “Wir sind sehr hilfsbereit, aber wir wünschen uns Ruhe und eine gute Umsetzung in dieser Phase”, sagte Baillie Gifford & Co. “Es wäre gut, sich nur auf die Kernaufgabe zu konzentrieren.”

Laut Musks Interview mit Bloomberg stimmt der CEO zu, dass sein Tweeten außer Kontrolle geraten ist.

Ich habe die falsche Annahme getroffen — und ich werde versuchen, besser zu werden — zu denken, dass weil jemand auf Twitter ist und mich angreift, dass Jagdsaison ist. Das ist mein Fehler. Ich werde es korrigieren.

Die Tweetstürme waren wahrscheinlich mit dem Stress des CEO verbunden. “Es war super hart”, sagte Musk zu Bloomberg.

Aufrechterhaltung einer Produktionsquote des Model 3 von 5.000 Einheiten pro Woche

Tesla hat kürzlich eine Produktionsquote für sein Model 3 von 5.000 Einheiten pro Woche erreicht. Kritiker haben argumentiert, die höhere Produktionsquote sei nicht nachhaltig. Aber Musk scheint entschlossen zu sein, weiterhin Fahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit zu produzieren, auch wenn es schwierig ist.

Es ist immer noch ziemlich schmerzhaft, 5.000 pro Woche zu produzieren. Aber ich denke, in einem Monat wird es das nicht mehr sein. Früher war es die Hölle, 2.000 S und X in einer Woche zu machen, und jetzt ist es normal. In drei Monaten werden sich 5.000 normal anfühlen.

Ein Blick in die Zukunft

Über eine Woche nach Teslas drittem Quartal ist der CEO optimistisch darüber, wie sich der Elektroauto-Hersteller entwickelt.

“Ich fühle mich gut im Hinblick auf die kommenden Monate”, sagte Musk. “Ich denke, die Ergebnisse werden für sich sprechen.” Das sind einige kühne Worte in einer Zeit, in der der CEO den Investoren gesagt hat, dass das Unternehmen sowohl im dritten als auch im vierten Quartal dieses Jahres von Rekordverlusten in die Gewinnzone und zu positivem Cashflow übergehen kann.

Teslas Risikoprofil kann sich nach dem Model 3 verbessern

Die Fertigung ist hart. Die Produktion von Fahrzeugen gilt als eine der schwierigsten Arten der Fertigung. Die kapitalintensive Natur der Automobilindustrie gilt seit langem als größter Wettbewerbsvorteil der etablierten Unternehmen, da es für Neueinsteiger nahezu unmöglich ist, langfristig erfolgreich zu sein.

Während des Interviews sagte Musk, dass man große Risiken eingehen müsse, damit Tesla ein erfolgreicher Autohersteller für den Massenmarkt werden könne. Dazu gehörten laut Musk die Produkteinführung des Roadsters (Teslas erstes Fahrzeug), des Model S und des Model 3. Diese hätten viel Kapital und gefährlich hohe Ausgaben erfordert.

Zum Glück für die Investoren ist das Model 3 Teslas letztes Mal, dass solch hohe Risiken eingegangen werden, sagte Musk.

Er fuhr fort:

Es ist nicht so, dass ich das Unternehmen riskieren möchte. Aber es gibt keine Wahl. Wenn jemand weiß, wie man es macht, ohne alles aufs Spiel zu setzen, würde ich gerne mit dieser Person reden. Aber ich gehe nicht davon aus, dass wir in Zukunft ähnliche Risiken eingehen werden.

Auf halbem Weg aus der Hölle

Seit Tesla im vergangenen Sommer mit der Auslieferung des Model 3 begonnen hat, hat der CEO die Produktionserhöhunge des Fahrzeugs mit der Hölle verglichen.

“Willkommen in der Hölle!” sagte Musk auf der Model-3-Veranstaltung für die ersten Lieferungen im letzten Jahr.

Die Produktion des Model 3 hat sich für Tesla im vergangenen Jahr als schwierig erwiesen, da man wichtige Produktionsziele für das Model 3 mehrmals verschieben musste. Aber Musk sieht jetzt das Licht am Ende des Tunnels.

“Ich fühle mich, als stünden wir mit einem Fuß in der Hölle”, sagte er im Bloomberg-Interview.

Insgesamt wurde im Interview ein CEO und ein Unternehmen inmitten eines großen Umbruchs beleuchtet. Obwohl Musk zugegeben hat, dass die Zeiten herausfordernd waren, schien er kurz- und langfristig zuversichtlich.

Systematisch Vermögen aufbauen mit System- leichter als du denkst!

In nur 9 Schritten ein Vermögen aufbauen und reich in den Ruhestand gehen? Das ist machbar! Die Fools haben jetzt eine Schritt-für-Schritt Anleitung erstellt, wie du ein Vermögen an der Börse aufbauen kannst. Geeignet auch für Börsenanfänger! Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Berichts Wie du 1 Millionen an der Börse machst jetzt hier an.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla und Twitter.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 14.07.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.