The Motley Fool

Facebook und YouTube wollen mehr Premium-Inhalte anbieten

Sowohl Facebook (WKN:A1JWVX) als auch YouTube wagen sich in den Bereich der Premium-Abonnements. Facebook kündigte Abonnementgruppen an und YouTube kündigte letzte Woche Channel-Mitgliedschaften an, um den wichtigsten Influencern beider Websites zu ermöglichen, ihre Inhalte zu monetarisieren. Beide ermöglichen es, den Zugang zu exklusiven Inhalten für eine geringe monatliche Abonnementgebühr zu verkaufen.

Für Facebook ist es einer der ersten Vorstöße, den Nutzern die Möglichkeit zu geben, die Inhalte, die sie für das soziale Netzwerk produzieren, zu monetarisieren. Für das Tochterunternehmen von Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H), YouTube, ist es eine neue Plattform für regelmäßige Nutzer, um sich von der Werbung zu befreien. Es stellt eine interessante Gelegenheit für die weitgehend kostenlosen Websites dar, zusätzliche Einnahmen aus den rund 2 Milliarden Nutzern zu generieren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Leute werden für Premium-Inhalte bezahlen

Facebook und YouTube sind spät dran, wenn es darum geht, Abonnements anzubieten. Unternehmen wie Patreon ermöglichen bereits seit Jahren die Annahme von Spenden und den Verkauf von Abonnements. Facebook hat sogar eines dieser Patreon-ähnlichen Unternehmen, Tugboat Yards, vor etwa drei Jahren gekauft. Diese Übernahme hat zu einer Fundraising-Plattform auf Facebook ähnlich wie GoFundMe geführt.

Größere Unternehmen haben es den Machern ermöglicht, auch Abonnements zu verkaufen. Amazon erlaubt es Twitch-Streamern, Abonnements an Fans zu verkaufen, und Amazon bietet ein kostenloses Abonnement für Prime-Mitglieder. Ganz zu schweigen von den üblichen Musik- und Videostreaming-Diensten, die zwischen 5 und 15 US-Dollar pro Monat kosten.

Das Internet und sein werbefinanziertes Modell haben weitgehend die Erwartung geschaffen, dass die Inhalte kostenlos sein sollten. Aber die Menschen sind nach wie vor bereit, für Dinge zu bezahlen, die sie schätzen, besonders wenn sie sich mit dem Schöpfer verbunden fühlen.

Genau da setzen Facebook und YouTube an.

Beide Unternehmen haben bei der Schaffung von Communities hervorragende Arbeit geleistet. Facebook sagt, dass es über eine Milliarde Gruppen auf seiner Plattform gibt. Es gibt mehr als 5.000 YouTube-Kanäle mit über einer Million Abonnenten. Dabei handelt es sich um Nutzer, die eine echte Verbindung mit der Person oder den Personen, die die Inhalte bereitstellen, hergestellt haben, und die Verbraucher möchten sie unterstützen.

Was Abonnements für Facebook und YouTube bedeuten können

Facebook steht seit etwa einem Jahr vor dem Problem, dass der Newsfeed nicht mehr Werbung verträgt. Dank der starken Nachfrage nach seinen Anzeigenprodukten, die den durchschnittlichen Anzeigenpreis in die Höhe trieb, konnte das Unternehmen seine hohen Umsatzwachstumsquoten beibehalten. Aber Facebook kann sich nicht darauf verlassen, dass die Anzeigenpreise für immer weiter steigen werden. An einem gewissen Punkt werden die Werbetreibenden eine verminderte Rendite erhalten, die sie zwingt, billigere Werbeprodukte zu finden. Facebook ist daher bestrebt, das Nutzerengagement über sein Kernprodukt, den News Feed, hinaus mit Produkten wie Watch und Stories zu erweitern.

Abonnements bieten eine weitere Möglichkeit, sich von der Werbung abzuheben. Gleichzeitig ermutigt das die Nutzer, mehr Zeit auf Facebook zu verbringen. Diese Zeit wird vermutlich gut angelegt sein, da die Gruppenadministratoren ihren Abonnenten Premium-Inhalte zur Verfügung stellen. Die Qualität der auf Facebook verbrachten Zeit zu verbessern ist eines der diesjährigen Ziele von CEO Mark Zuckerberg.

Inzwischen wurde YouTube mit einer Reihe von Kontroversen und Beschwerden von Werbetreibenden über die Schaltung der Anzeigen neben anstößigem Material konfrontiert. Das hat das Unternehmen veranlasst, strenger zu werden, wen es seine Videos monetarisieren lässt, was dazu führt, dass sich die Urheber beschweren. Die neue Abonnement-Option ist ein Weg, um alle glücklich zu machen.

YouTube hat jetzt mehr Konkurrenten als je zuvor und kann es sich nicht leisten, einige Videoschaffende zu verärgern. Facebook wird sie gerne auf seiner Watch-Plattform oder dem kürzlich gestarteten IGTV auf Instagram begrüßen. Wenn man bedenkt, dass es 2,2 Milliarden Facebook-Nutzer und eine Milliarde Instagram-Nutzer gibt, gibt es auf beiden Plattformen ein beachtliches Publikum, das die Urheber anzieht. Ihnen 70 % der Abonnement-Einnahmen (und andere Monetarisierungsoptionen) zu bieten, ist ein Olivenzweig für die Schöpfer, damit sie ihre besten Inhalte auf YouTube lassen.

Es wird interessant sein zu sehen, wie sich diese beiden Produkte für die Unternehmen entwickeln, die so stark auf Werbung angewiesen sind. Facebook und Google sind schon lange dominante Kräfte in der digitalen Werbung, doch das Duopol bekommt langsam Risse. Die Abonnements könnten in nicht allzu ferner Zukunft zu einem wichtigen Bestandteil ihres Geschäfts werden.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitztund empfiehlt Aktien von Alphabet (A- und C-Aktien), Amazon und Facebook

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 02.07.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!