MENU

Die Welt verändert sich. Mach dir Sorgen oder profitiere davon.

Foto: The Motley Fool

Ich besuche diese Woche die Familie in den USA, was bedeutet, dass ich abends nach der Arbeit viel zum Plaudern komme und beim Familienessen in Erinnerungen schwelge.

Gestern Abend hat meine Tante versucht, sich an all die Telefonnummern zu erinnern, die sie je hatte. Sie fing an, Telefonnummern zu nennen, die Buchstaben enthielten. Diese stammen aus der Zeit, als ein Telefonanruf bedeutete, einen Telefonisten zu bitten, dich mit demjenigen zu verbinden, den du anrufen wolltest.

„Vermittlung, bitte verbinden Sie mich mit MU-47362.“

Davon sind wir heute weit entfernt.

Nicht weit entfernt sind wir aber von den unerbittlichen Veränderungen in der Technologie. Das spüren wir praktisch jeden Tag. Künstliche Intelligenz ist im Moment eine der ganz Großen. Es gibt sogar eine Website „willrobotstakemyjob.com“, die dir die statistische Wahrscheinlichkeit dafür angibt, dass Roboter einen bestimmten Job übernehmen werden. Es stellte sich heraus, dass es bei Finanzanalysten 23 % sind.

Aber sich Sorgen darüber zu machen, welche Arbeitsplätze durch den technologischen Wandel verschwinden werden, ist nichts Neues. Frag einfach die Telefonisten vor 20 Jahren.

Ein Artikel der New York Times von 1996 drückte es so aus:

„Mrs. Trela hat gesehen, wie sich das Land verändert – und es gehört – als Telefonistin. Sie hat gesehen, wie Drehtelefone in den Autos und Taschen der Menschen den Weg für Druckknopf- und Mobiltelefone ebneten. Sie hat die Einführung von Warteschleifen gesehen, was sie begrüßt hat, und Voicemail, was sie verabscheut.

Und jetzt gibt es für sie eine letzte Änderung. AT&T verkündete letzte Woche, dass man am 21. September das Büro in Peabody, Massachusetts schließt, wo Mrs. Trela und 130 andere Telefonisten arbeiten. Es ist das letzte von ehemals 15 AT&T-Call Centern in Neuengland.“

Der Artikel stellte weiter fest, dass AT&T 1984 40.000 Call-Center-Mitarbeiter hatte. Zum Zeitpunkt des Artikels waren es nur noch 8.000. Ich wäre überrascht, wenn es den Job heute noch gibt.

Ich will das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es ist schwierig für Menschen, die ihren Arbeitsplatz verlieren, und es ist eine Herausforderung für diejenigen, die sich auf einen neuen und anderen Job vorbereiten.

Aber genauso wie es die Möglichkeit gibt, um die verlorenen Arbeitsplätze zu trauern, gibt es auch die Möglichkeit, neue Arbeitsplätze zu feiern, die durch neue Technologien entstehen. Diese schaffen Chancen für unzählige Arbeitssuchende, die inmitten des Technologiewandels aufgewachsen sind.

Als ich jung war, brachte Nintendo gerade sein erstes „Nintendo Entertainment System“ (NES) heraus. Einige Zeit später erscheint ein Artikel auf der Website VentureBeat, der besagt, dass es allein in den USA etwa 220.000 Arbeiter in der Videospielindustrie gibt.

Wir stehen vor der gleichen Herausforderung wie die Investoren.

Wir können rückwärts schauen, wie die Dinge gemacht wurden. Was früher große Gewinne brachte. Und offen gesagt, sind viele der besten Investitionen diejenigen Unternehmen, die über einen längeren Zeitraum Bestand hatten.

Aber täusche dich nicht – die meisten, wenn nicht alle dieser Unternehmen mit Durchhaltevermögen setzten den technologischen Wandel ein, um ihr Geschäft zu verbessern.

Wenn man zum Beispiel die Autobiographie von Walmart-Gründer Sam Walton liest, hört man, wie wichtig Computer für die Entwicklung des Unternehmens waren. Es wäre für Walmart fast unmöglich gewesen, das vielschichtige Vertriebsnetz zu entwickeln, ohne die Technologie zu nutzen. Und ohne dieses Netz wären all die Kosteneinsparungen auch nicht möglich gewesen.

Aber auch ein Blick zurück kann uns in Schwierigkeiten bringen.

Obwohl Walmart ein gutes Beispiel für die Langlebigkeit und den Erfolg eines Unternehmens ist (mit einem dividendenbereinigten Gewinn von über 250.000 % seit den frühen 70er Jahren!), ist es auch ein gutes Beispiel dafür, wie große Unternehmen gestört werden können. Die Konkurrenz von Amazon ist nichts Neues, aber es ist unmöglich, die Zukunft von Walmart zu betrachten, ohne zu bedenken, was Amazon und der E-Commerce für das Unternehmen bedeuten.

Also, was machen wir jetzt? In den neuesten Stand der Technik investieren?

Ich glaube auch nicht, dass das die Antwort ist.

Ich denke, die „richtige“ Antwort liegt dort, wo so viele richtige Antworten liegen – irgendwo dazwischen. Wir sollten aufmerksam bleiben und uns bewusst sein, wie sich die Welt verändert. Einige Unternehmen werden ihre Wettbewerbsvorteile beibehalten, auch wenn sich die Welt verändert – einige können ihre Wettbewerbsvorteile sogar durch den Einsatz neuer Technologien verbessern.

In der Zwischenzeit ist es hilfreich, sich über neue Technologien zu informieren. Es kann uns helfen zu verstehen, was das alles für bestehende Unternehmen bedeutet. Aber wir müssen nicht gleich am ersten Tag in ein Unternehmen investieren, um erfolgreich zu sein. Ich habe erst gestern über die unglaubliche Rendite geschrieben, die unser Gründer Tom Gardner für unsere Mitglieder durch die Empfehlung von Netflix im Jahr 2007 erzielt hat. Netflix war damals auch nicht neu. Dasselbe gilt für Amazon. Der Börsengang von Amazon war 1997, aber man hätte noch lange danach investieren und trotzdem unglaubliche Renditen erzielen können.

Man kann sich den technologischen Wandel wie das Wetter vorstellen. Wenn es regnet, regnet es, ob es dir gefällt oder nicht, also kannst du genauso gut an die guten Dinge denken, die uns der Regen bringt, und davon profitieren (der Rasen wird kostenlos bewässert!). Wenn neue Technologien entwickelt werden, warum nicht nach den Möglichkeiten suchen, die sie mit sich bringen?

Performance machen auch in stressigen Börsen-Zeiten -- so geht's!

Wird der Dax nach 9 Jahren Hausse weiter steigen, oder kommt jetzt die Korrektur? Egal was passiert, mit der Strategie der Fools hast du die Chance ein Vermögen an der Börse zu machen, egal wohin der Markt sich entwickelt. Sicher durch die Krise -- wie genau das funktioniert, erfährst du in unserem brandneuen Spezial-Bericht Bereit für den nächsten Bärenmarkt? Für ein Gratis Exemplar dieses neuen Berichts klicke einfach hier.

Matt besitzt Aktien von Amazon.com. John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt Aktien und empfiehlt Amazon und Netflix.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.