The Motley Fool

Intel kann die Chips nicht schnell genug herstellen

Bis April dieses Jahres hatte sich der Chip-Riese Intel (WKN:855681) öffentlich zum Ziel gesetzt, in der zweiten Jahreshälfte 2018 mit der Herstellung von Chips mit seiner 10-Nanometer-Chiptechnologie in großer Stückzahl zu beginnen. Dieser Zeitplan wurde jedoch auf einen Zeitpunkt irgendwann im Jahr 2019 verschoben, da sich die Technologie laut Intel nicht so schnell verbesserte, wie das Unternehmen gehofft hatte.

Um die Kunden zufrieden zu stellen, veröffentlicht Intel weiterhin neue Produkte mit verbesserten Versionen seiner 14-Nanometer-Technologie. Diese neuen Produkte, wenn auch nicht so überzeugend wie die 10-Nanometer-Produkte, bieten eine angemessene Leistung und Energieeffizienz gegenüber ihren Vorgängern.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Diese Strategie hat bisher gut funktioniert. Tatsächlich erhöhte Intel im letzten Quartal seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr um 2,5 Milliarden US-Dollar auf 67,5 Milliarden US-Dollar, und zusammen mit der Ankündigung, dass Brian Krzanich sein Amt als CEO niedergelegt hatte, gab das Unternehmen bekannt, dass die Ergebnisse des zweiten Quartals die ursprüngliche Prognose gesprengt hätten. Sei also nicht überrascht, wenn Intel seinen Umsatzausblick für das Gesamtjahr erneut erhöht, wenn es am 26. Juli seine vollständigen Zahlen für das zweite Quartal bekannt gibt.

Interessant ist jedoch, dass die Verzögerung bei der 10-Nanometer-Technologie zu mehr Nachfrage geführt zu haben scheint, als Intel derzeit verarbeiten kann. Werfen wir einen Blick auf die Beweise dafür und was es für Intel-Investoren bedeutet.

Zwei Beweise

Bereits am 8. Mai behauptete DIGITIMES, dass Intel nur einen Monat nach der Markteinführung des Low-End Desktop-Prozessor-Plattform-Controller-Hub (PCH), bekannt als H310, nicht mehr an Systemanbieter geliefert habe.

Ein PCH ist eine Art Begleiterchip, der mehrere wichtige Funktionen in einem Computer handhabt, wie z.B. USB-Konnektivität und Serial ATA (SATA)-Konnektivität für Festplattenlaufwerke.

Der Grund, warum Intel Berichten zufolge die Lieferung der H310-Chips eingestellt hat, war, dass Intel einfach nicht genügend 14-Nanometer-Fertigungskapazität hatte, um die Nachfrage nach den H310-Chips zu decken.

„Den Quellen zufolge wurde den Mainboardherstellern gesagt, dass die Lieferung von H310 spätestens im Juli wieder aufgenommen wird“, schrieb DIGITIMES.

Jetzt, zur Veröffentlichung dieses Schreibens Ende Juni, scheint es so, dass genügend der H310-basierten Motherboards verfügbar sind, so dass der anfängliche Versorgungsengpass, auf den Intel gestoßen war, offenbar behoben wurde.

Das ist aber nicht das einzige Beispiel. Ein aktueller Bericht von BenchLife.info, einer Website, die regelmäßig Informationen über kommende Intel-Produkte veröffentlicht, sagt, dass das Unternehmen erwägt, die Einführung des kommenden Z390 PCH für den High-End-Desktop-Prozessor-Markt abzubrechen und stattdessen seinen aktuellen Z370 PCH in Z390umzubenennen, um die bevorstehende Einführung des Core Prozessors der neunten Generation zu unterstützen.

Der Z370 PCH wird mit Intels älterer 22-Nanometer-Fertigungstechnologie hergestellt. Die Nachfrage nach Intels 22-Nanometer-Technologie wird sinken, da Intel seine Mikroprozessor- und PCH-Produkte weiter auf 14 Nanometer umstellen wird, so dass es Sinn machen könnte, die beliebten Desktop-PCH-Chips bei 22 Nanometer zu halten, zumal Desktop-Computer von der erhöhten Integration und Energieeffizienz neuerer PCH-Chips nicht so sehr profitieren wie andere Arten von PCs.

Was hat die 10-Nanometer-Verzögerung damit zu tun?

Die Antwort ist einfach. Da das Unternehmen voraussichtlich bis Ende 2018 einen erheblichen Teil seines Chipvolumens auf 10 Nanometer umstellen wird, dürfte die Nachfrage nach seinen 14-Nanometer-Chips geringer sein als heute.

Ein weiteres Problem ist, dass Intel, um weiterhin bessere Produkte mit seiner 14-Nanometer-Technologie zu bauen, mehr Kerne hinzufügen muss, was die Chips größer macht. Größere Chipgrößen bedeuten weniger Chips pro Wafer, was letztendlich bedeutet, dass mehr Wafer für eine bestimmte Zielmenge produziert werden müssen.

Intels Lösung

Intel hat angedeutet, dass das Unternehmen, erst 2019 mit seiner 10-Nanometer-Technologie in die Massenproduktion gehen wird (selbst dann wird sich das Unternehmen nicht öffentlich dazu verpflichten, ob es in der ersten Hälfte des Jahres 2019 oder in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 die Serienproduktion erwartet). Das bedeutet, dass Intel in der Lage sein muss, die steigende Nachfrage nach 14-Nanometer-Produkten für mindestens ein weiteres Jahr zu befriedigen.

Die Lösung ist, offen gesagt, ganz einfach: Intel stellt mehr 14-Nanometer-Fertigungskapazität zur Verfügung.

Während der Telefonkonferenz des Unternehmens im Januar sagte Finanzvorstand Bob Swan, dass Intel seine Investitionen für das Gesamtjahr um 2,5 Milliarden US-Dollar erhöht habe, was auf eine höhere Nachfrage nach Logikchips zurückzuführen sei. Swan deutete an, dass diese Ausgaben in die 14-, 10- und sogar 7-Nanometer-Technologien des Unternehmens fließen würden.

Es scheint also, dass Intel zusätzliche 14-Nanometer-Kapazität zur Verfügung stellt, um diese Situation zu bewältigen. Intels Ziel ist es, sicherzustellen, dass das Unternehmen genügend Chips herstellen kann, um die Nachfrage zu befriedigen, und basierend auf den erhöhten finanziellen Aussichten des Unternehmens für das zweite Quartal 2018 sieht es so aus, als würde Intel hier einen ziemlich guten Job machen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und am 28.06.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. besitzt keine der genannten Aktien.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!