The Motley Fool

Drei Gründe, warum ich die Finger von ETFs lasse

Foto: Getty Images

Es klingt so verlockend: Man investiert einmal im Monat in einen ETF-Sparplan, streut sein Kapital in einen weltweiten Index und muss sich um nichts mehr kümmern. Das Vermögen wächst quasi von selbst. Doch wie bei allen Dingen im Leben gibt es auch bei ETFs nicht nur Vorteile.

Hier meine Argumente, warum eine aktive Anlage in Einzelaktien langfristig die viel bessere Strategie sein kann.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1.) Zu hohe Erwartungen an ETFs

Leider haben viele Investoren vollkommen falsche Vorstellungen davon, was ein ETF eigentlich ist. Oftmals halten Anleger Indexfonds für eine Art eierlegende Wollmilchsau.

Einerseits spart man sich die anhaltend hohen, an der Rendite zehrenden Kosten für einen aktiv gemanagten Fonds, während man sich gleichzeitig bequem zurücklegen kann und – orientiert am DAX, S&P 500 oder MSCI World – Renditen einfährt, als würde man selbst aktiv an der Börse anlegen.

So einfach ist es aber nicht. Wer an den Finanzmärkten langfristig überdurchschnittlichen Erfolg sucht, kommt meiner Meinung nach um ein aktives Management seiner Anlagen überhaupt nicht herum.

Wer mit Know-how und Zeit bereit ist, sich darum selbst zu kümmern, kann am Ende mehr davon haben. Wer das nicht möchte, kann diese Aufgabe jemand anderem übertragen. Das kostet logischerweise Geld und eine Erfolgsgarantie gibt es nicht.

Zusammengefasst: Sich verantwortungsbewusst und aktiv mit der Anlage des eigenen Geldes zu beschäftigen, ist, zumindest meiner Ansicht nach, immer noch die beste und kosteneffizienteste Strategie. Das geht nur mit Einzelaktien. In ETFs investieren halte ich vor diesem Hintergrund nicht für den optimalen Ansatz.

2.) Streuung des Index

Der Hauptgrund, warum viele Anleger überhaupt in einen ETF investieren, ist der Umstand, dass sie ihr Kapital möglichst breit streuen wollen. Der Gedanke ist verständlich, denn je mehr Einzelaktien ein Portfolio enthält, desto schwieriger wird der Überblick und auch die Kosten für Transaktionen steigen. Ganz zu schweigen vom persönlichen Aufwand, um die Performance des Investments stets im Blick zu haben.

Ein globaler Index wie der MSCI World verspricht dieses Problem auf elegante Art und Weise zu lösen. Man investiert sozusagen mit einem Kauf in eine breite Streuung von Werten in der ganzen Welt. In der Realität läuft das bei zahlreichen ETFs allerdings ganz anders.

Zwar bildet der MSCI World 1.600 Unternehmen aus 23 Ländern ab, entscheidend ist jedoch die Frage der Gewichtung. Stand Ende Mai bilden 60,26 Prozent des Index (das entspricht 631 Unternehmen) US-Unternehmen ab.

Es ist zwar grundsätzlich richtig, dass die USA der größte Aktienmarkt der Welt sind. Doch kann man bei einem ETF, der über 60 Prozent US-Aktien enthält, wirklich noch von einem global gestreuten Index sprechen?

Ich habe da so meine Zweifel. Wer ohnehin hauptsächlich in US-Aktien investieren will, könnte dann ebenso auf einen Index wie den S&P 500 zurückgreifen, der ausschließlich auf US-Aktien basiert.

3.) Keine Chance, den Markt zu schlagen

Wenn man sein (schwer verdientes) Kapital an der Börse anlegt, verfolgt man in der Regel das Ziel, ein absolutes Maximum an Kapitalerträgen zu erwirtschaften. Konkret gesagt, die eigenen Werte im Depot sollten idealerweise eine bessere Performance als der Vergleichsindex erwirtschaften.

Die Frage ist nur: Wie soll diese bessere Wertentwicklung überhaupt möglich sein, wenn die Aktien den Vergleichsindex abbilden?

Wenn man einen bestimmten ETF kauft, erwirbt man den kompletten Index, also natürlich auch die Underperformer. Das Problem ist nun, dass man diese nicht aus dem eigenen Portfolio nehmen und durch besser performende Werte ersetzen kann. Kurzum: Man hat als Investor keinerlei Möglichkeiten, den Markt zu schlagen, sondern muss sich vollständig auf die Wertentwicklung des Index verlassen.

Fazit: Einzelaktien haben Vorteile

Der größte Vorteil des Anlegens in einzelne Aktientitel ist meiner Ansicht nach ganz klar die individuelle Streuung. Jeder Anleger entscheidet selbst, in wie viele Aktien, in welchen Ländern und an welchen Börsen investiert wird. Man hat die Möglichkeit, Underperformer aus dem Depot zu nehmen, spart sich gegebenenfalls laufende Kosten und, ganz besonders wichtig, kümmert sich aktiv um sein eigenes Vermögen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!