The Motley Fool

Gold erreicht ein 5-Monats-Tief: Warum man sich bei Gold-Aktien trotzdem keine Sorgen machen sollte

Foto: Getty Images

Schlechte Neuigkeiten, Leute. Ich habe meine große Klappe zu weit aufgerissen. Mitte April berichtete ich, dass der Goldpreis etwas getan hat, was wir seit fünf Jahren nicht mehr gesehen haben. Nach einem mehrjährigen Rückgang zwischen 2011 und 2015 und einigen wilden Schwankungen in den letzten Jahren hatte Gold für einen Zeitraum von 105 Kalendertagen nicht unter 1300 US-Dollar pro Unze (damals) geschlossen — das ist der längste Zeitraum dieser Art seit 2013. Einen Monat nach dieser Feststellung fiel das physische Gold unter 1.300 US-Dollar pro Unze. Und es hat sich noch nicht gefangen.

Ende letzter Woche wurden physisches Gold und Silber von den Investoren abverkauft dank einem stärkeren Dollar, steigenden 10-jährigen Staatsanleihen und einer plötzlichen Stärkung der US-Wirtschaft, was die Edelmetalle abwertete. Silber verlor am Freitag fast 4 % seines Wertes, wobei das Gold laut Kitco um 23 US-Dollar pro Unze auf 1.279 US-Dollar fiel. Der Rückgang des Edelmetalls führt zu einem Fünf-Monatstief.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Alles, was glänzt, ist in letzter Zeit nicht Gold – aber es kann es wieder werden….

Für Investoren, die physische Metalle besitzen, oder die Aktien von Goldproduzenten haben — ich gehöre in das letztgenannte Lager — ist ein sinkender Spotpreis nie ideal. Aber es ist sicherlich auch nicht das Ende der Welt. Es gibt vier Gründe, wie ich meine, dass es ein falscher Schritt wäre, sich über den jüngsten Rückgang der Spot-Gold-Preise Sorgen zu machen.

1. Es gibt immer Schwankungen

Zunächst einmal sollten die Anleger verstehen, dass es immer positive und negative Katalysatoren für den Goldmarkt geben wird.

In den letzten Tagen haben ein stärkerer US-Dollar und steigende Renditen bei den Staatsanleihen die Anleger vom gelben Metall weggetrieben. Gleichzeitig erhöhte die US-Notenbank aber auch ihre Inflationsprognose in den USA, die, obwohl sie ein wenig wie ein Kurzschlussindikator aussieht, tendenziell positiv für Gold ist. Sogar mit steigenden Zinssätzen und folglich Renditen auf verzinslichen Anlagegütern, glaube ich nicht, dass es bis jetzt genügend Anreize gibt, um Gold zugunsten von Bonds oder Spareinlagen aufzugeben.

2. Die Aussichten für Angebot und Nachfrage sind nicht allzu besorgniserregend

Ein weiterer Grund, nicht  vorschnell zu reagieren, sind die Aussichten für Angebot und Nachfrage bei Gold. Einerseits zeigt der Bericht des World Gold Council über die Nachfrageentwicklung im ersten Quartal, dass das Angebot (1.063,5 Tonnen) die Nachfrage übersteigt (973,5 Tonnen). Dies war das schwächste erste Quartal in Bezug auf die Goldnachfrage seit 10 Jahren. Generell legen die Gesetze der Wirtschaft nahe, dass in Fällen, in denen das Angebot die Nachfrage übersteigt, der Preis einer Ware sinken sollte.

Das World Gold Council stellt jedoch fest, dass der größte Teil dieses Rückgangs im ersten Quartal auf die schwache Investitionsnachfrage nach Goldbarren zurückzuführen ist. Die Nachfrage aus der Schmuckindustrie, dem Technologiesektor, den Zentralbanken und den börsengehandelten Fonds bleibt stabil oder stark. Obwohl die Investitionsnachfrage schwanken kann, sollten die industriellen Verwendungen von Gold zusammen mit dem Wunsch der globalen Zentralbanken, Gold zu besitzen, den Anlegern ein besseres Gefühl für die Angebots- und Nachfrageaussichten von Gold vermitteln.

3. Der AISC hat sich für die Minenunternehmen in den letzten Jahren dramatisch verbessert

Wenn man sich speziell die Goldaktien ansieht, können sich die Anleger in den letzten drei bis fünf Jahren über die vielen Möglichkeiten freuen, wie Unternehmen ihre Kosten drastisch senken konnten. In vielen Fällen haben die Goldaktien ihre Investitionsausgaben und damit ihre Explorationsbudgets gesenkt, die Effizienz in bestehenden Minen verbessert, Schulden durch den Verkauf von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerten oder durch die Verwendung eines positiven operativen Cashflows abgebaut. Das Ergebnis ist, dass die meisten Goldminenunternehmen profitabel sein könnten, selbst wenn die Spot-Goldpreise deutlich niedriger wären.

Als Beispiel zeigen die Betriebsergebnisse von Barrick Gold (WKN:870450) für das erste Quartal, dass das Unternehmen an seiner All-in-Sustaining Costs (AISC)-Prognose festhält. Im Wesentlichen ist das ein Maß für alle Kosten, die nötig sind, um die bestehenden Minen in Betrieb zu halten. Diese Schätzung geht von 765 US-Dollar pro Unze bis 815 US-Dollar pro Unze. Im Mittelwert ist das immer noch fast 490 US-Dollar pro Unze niedriger als der aktuelle Goldpreis.

Ganz zu schweigen davon, dass Barrick Gold in den letzten Jahren seine Investitionen und seine Verbindlichkeiten deutlich reduziert hat. Die gesamten Investitionen im Jahr 2018 belaufen sich zur Jahresmitte auf rund 1,5 Milliarden US-Dollar oder mehr als 1,1 Milliarden US-Dollar weniger als das, was das Unternehmen für 2012 erwartet hatte. Außerdem reduzierte Barrick Gold seine Gesamtverschuldung von 13,1 Milliarden US-Dollar Ende 2014 auf nur noch 6,4 Milliarden US-Dollar Ende 2017. Mehr als drei Viertel der verbleibenden Schulden werden erst nach 2032 fällig. Barrick Gold und viele seiner Konkurrenten sind darauf vorbereitet, mit einem Rückgang der Goldpreise fertig zu werden.

4. Goldaktienbewertungen bleiben attraktiv

Schließlich sollten die Anleger von den bestehenden Bewertungen der Goldaktien begeistert sein.

Wie ich bereits erwähnt habe, sind die meisten Goldaktien in der Regel etwa zehnmal so hoch bewertet wie ihr Jahres-Cashflow pro Aktie (CFPS). Ich bevorzuge CFPS gegenüber dem traditionellen Gewinn pro Aktie bei Gold- und Silberaktien, weil es (zumindest für mich) besser beschreibt, ob ein Miningunternehmen die Mittel hat, um bestehende Minen zu erweitern, neue Projekte zu starten und Schulden abzubauen. Damit wird die Mehrheit der Goldaktien auf Forward-Basis deutlich unter dem 10-fachen des CFPS bewertet.

Ich versuche hier nicht absichtlich voreingenommen zu sein, aber ein Unternehmen in meinem Portfolio, SSR Mining (WKN:A2DVLE), ist ein leuchtendes Beispiel. SSR Mining erwarb Claude Resources und die Seabee Mine in Kanada bereits 2016, wobei die Produktion von Seabee im Jahr 2016 und auch im vergangenen Jahr ein Rekordhoch erreichte. In Nevada befindet sich auch die Hauptmine Marigold, die bis 2022 um etwa 20 bis 25 % erweitert werden soll, sowie das Chinchillas-Projekt in Argentinien, das in der zweiten Hälfte dieses Jahres mit der kommerziellen Produktion von Silber beginnen soll. Die Wall Street geht davon aus, dass SSR Mining bis 2021 mehr als 2 US-Dollar pro Aktie in CFPS erwirtschaften könnte, was bedeutet, dass die Aktie in den nächsten drei Jahren rund 100 % an Wert gewinnen könnte.

In der Goldindustrie gibt es eine Fülle von Wertsteigerungen, und die Anleger sollten den jüngsten Rückgang der physischen Goldpreise nicht überbewerten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfassst und am 18.06.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!